Geburtsvorbereitung - ein Muss??

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von susebine 06.02.06 - 17:24 Uhr

Hallo, liebe Schwangeren!

Ich bin ziemlich unschlüssig, ob die Geburtsvorbereitung wirklich sinnvoll ist oder eher nach dem Motto "nice to have" gesehen werden kann.

Kenne ganz viele, die gesagt haben, ohne wäre es genauso gut/schlecht gelaufen und meinen, das müsste nicht sein.

Bei mir kommt halt auch der Zeitfaktor hinzu - 10 Abende kann ich schlecht realisieren.

Was habt ihr für Meinungen/Erfahrungen hierzu???

Vielen Dank und liebe Grüße,

Susebine, 23. SSW

Beitrag von meesu 06.02.06 - 17:40 Uhr

hallo

Ich bin auch ziemlich unschlüssig...und eigentlich auch von Natur her nich son Typ für so ne Kurse...ich weiss allerdings auch nich ob es nicht vielleicht doch ganz brauchbare Tips für die Geburt gibt..andereseits denk ich mir und hab es auch schon oft gehört, das man unter der Geburt eigentlich wieder alles vergessen hat und einem die Hebamme dann nochmal vormacht wie man am besten atmet. Ich denk auch das man auch gewisse Instinkte als Frau hat wenn man ein Kind bekommt..also von wegen Geburtsposition und atmen...wenn ich so in mich reinhorche, dann hab ich eigentlich ein ziemlich großes Vertrauen zu mir, dass ich dann in dem Moment schon alles richtig machen werde...im Grunde isses ja auch ein natürlicher Vorgang und da bleiben Instinkte eben nicht aus. Und naja...ne Hebamme ist ja bei der Geburt eh dabei.
Ich lese ziemlich viel über Geburt und so...alles was ich so finden kann und das beruhigt auch schon...außerdem werd ich noch zu einer Infoveranstaltung in dem Krankenhaus gehn wo ich auch entbinden (ambulant) will...und halt kontakt zu einer Hebamme schon vor der Geburt..ich denk das reicht mir, auch wenns mein erstes Kind ist.
Mach was dein Gefühl dir sagt

Alles Liebe

Meesu (22ssw)

Beitrag von skosi 06.02.06 - 17:41 Uhr

Hallo,

also ich hab gar nix gemacht. Hatte nur meine Hebi die mit mir Vorsorge gemacht und die hat ein bißchen Geburtsvorbereitung mitgemacht. Aber auch eher nur die Atemtechnik wie die Wehen zu veratmen sind und hat mir erklärt was überhaupt bei der Geburt passiert.

Ich bin gut damit gefahren. Ich hab abends um 23:40h die erste schmerzhafte Wehe gehabt, um 3:40 ist die Blase geplatzt und um 9:29 war meine Emily da. Sie wäre schneller gewesen, hatte aber die Nabelschnur um den Hals, so dass sie sich immer wieder zurück gezogen hat. Also fürs erste Kind, war es eine recht schnelle und "schöne" Geburt.

Ich bin auch nicht gerissen obwohl ich keine Dammmassage gemacht hab.

Hoffe, konnte Dir "Mut" machen. Du verpasst nix, wenn Du keinen GVK machst.

LG
Simone mit Emily (*10.01.06)

Beitrag von cat_t 06.02.06 - 17:47 Uhr

Hallo susebine #blume

kommt auf den Inhat und die Aufmachung des Kurses an. Außerdem darauf, was dich interessiert. Willst Du in Kontakt mit anderen Schwngneren treten, gibts wohl nichts Besseres als einen GVK.

Ich habe einen vor der 1. Geburt besucht, weil mein Gewissen mich dazu getrieben hat. Ich fand den für mich die reinste Zeitverschwendung. Die Infos dort kannte ich schon, die Gymnastikübungen waren für meinen Fitnessstand für die Katz und Entspannungsübungen mag ich nicht. Kontakt zu andere Leuten brauchte ich nicht und überhaupt hätte ich in der Zeit lieber was anderes machen sollen. Die Atem- und Hechelübungen haben mir persönlich bei der Geburt gar nichts gebracht, denn unter Schmerzen sieht das Geatme gleich ganz anders aus;-)

Ich hab mir einen weiteren GVK beim 2. Kind auch gleich guten Gewissens geschenkt und habe ihn nicht vermißt.

An Deiner Stelle würde ich aber nicht von vornherein drauf verzeichten, sondern es einfach mal ausprobieren. Dann kannst Du Dir ein besseres Bild machen.Und wenns von 10 nur 6 Abende sind , isses auch ok.

Es gibt auch Kurse mit Partnern. Für den war ich auch angemeldet, also für den einen Tag, aber mein Sohn war schneller;-)

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von nane29 06.02.06 - 18:08 Uhr

Hi Susebine,

ich war auch unschlüssig, werde nun aber auf jeden Fall einen Kurs machen. Meine Schwester und zwei Bekannte haben vor kurzem entbunden und die meinten, dass die Vorbereitung ihnen total geholfen hätte.

Wenn du keine Zeit hast, mach' doch einen Wochenendkurs. Das werden mein Mann und ich auch machen. Solche Schnellkurse werden von vielen Hebammen angeboten. Den Großteil übernimmt die Krankenkasse und wenn du es total blöd findest, hast du nichts verloren.

Ich gehe jetzt auch zum Schwangeren-Yoga. Da werden auch Geburtsvorbereitende Übungen gemacht und ich habe jetzt schon das Gefühl, dass das eine super Sache ist.

Wir machen z.B. eine Übung, wo wir die Arme ausbreiten und ca. 10 Minuten kreisen müssen. Das tut nach kurzer Zeit HÖLLE-weh!
Den Schmerz sollen wir dann versuchen mit bestimmten Atemtechniken "durchzuhalten" bzw. zu lindern. Zuerst fand ich das etwas peinlich und "ökig", aber beim zweiten Mal habe ich mich darauf eingelassen und es ging VIEL besser als beim ersten Mal. Dachte, wir hätten die Übung viel kürzer gemacht, aber sie war sogar länger. Das fand ich cool und war richtig stolz :-)

Ich finde es einfach beruhigend, für die Geburt solche Techniken draufzuhaben. So ist man dem Schmerz nicht so ausgeliefert, sondern kann irgendwie aktiv damit umgehen. Ob's dann wirklich hilft empfindet bestimmt jede anders.

Klar, wenn ich dann doch einen Kaiserschnitt haben muss, war alles für die Katz. Aber ich hoffe einfach mal, dass ich eine "normale" Geburt haben werde.

Liebe grüße
jana 25+3

Beitrag von susebine 06.02.06 - 18:12 Uhr


Herzlichen Dank euch allen zusammen!

Das gibt mir ja doch ein gutes Bild über die GVK und bestätigt meinen Eindruck.

Das mit dem Wochenendkurs wäre wohl das einzig Machbare und wie schon geschrieben, nicht "so viel" Zeitverschwendung. Letztlich kommt es doch immer anders, als man denkt und mit ein wenig Glück und Vertrauen wird es schon schief gehen.

Habe gerade eine interessante DVD bei amazon gesehen und werde mir die erstmal reinziehen und mich dann nach solchen Crash-Kursen umsehen. Ob ich dann allerdings 10 Minuten Armekreisen ohne Schmerzen aushalten kann... da gruselt es mir ja vor der Vorstellung.

Vielen lieben Dank!!!!

Beitrag von monique_15 06.02.06 - 18:19 Uhr

Hi Susebine,

ich bin eher für einen GVK. Klar hängt es ganz arg von dem jeweiligen Kurs ab, ob es eher öde und überflüssig ist, oder ob es dir was bringt. Aber hör dich doch mal um - es spricht sich herum, welche Kurse gut sind und welche eher nicht.

Und man kann ja so'nen Wochenendkurs machen, dann muss man nicht zehn Abende verplanen. Ich finde auf jeden Fall, dass bei meinem Kurs damals Dinge angesprochen wurden, auf die ich gar nicht gekommen wäre. Die anderen Paare haben Sachen gefragt, über die ich so noch nie nachgedacht hatte... (z.B.: Einlauf machen lassen? Wie, da kann was aus dem Darm kommen bei der Geburt? Ach, echt? #kratz). Zudem hab ich den Kurs bei meiner späteren Nachsorge-Hebi gemacht und sie so schon ziemlich gut kennen gelernt.

Klar, wenn du viel über Geburten liest, brauchst du den Kurs nicht unbedingt, aber hast du auch mal dran gedacht, dass dein Partner den vielleicht braucht? Für die Männer ist es nämlich meist ziemlich informativ. Die verbringen daheim eher nicht ihre gesamte Zeit mit dem Urbia-Forum, SS-Büchern und Bauchstreicheln ;-)...
In dem Kurs können sie sich endlich mal voll und ganz aufs Baby konzentrieren und bekommen auch Infos, was sie so bei der Geburt tun können und wo sie gebraucht werden. Was für Gefühle sie evtl. erwarten und so weiter.

Jetzt in der zweiten SS mach ich keinen GVK mehr, sondern Yoga für Schwangere. Mein Mann weiß ja nun schon, was ihn erwartet ;-).

Lieben Gruß,
Monique

Beitrag von lenya1009 06.02.06 - 20:59 Uhr

Hallo Susebine

Als ich schwanger war habe ich mir auch gedanken drüber gemacht soll ich oder soll ich nicht...habe es im endeffeckt nicht gemacht und ich muss dazu sagen das ich es auch ohne total gut hinbekommen habe!

Tanja

Beitrag von toffifee007 06.02.06 - 21:30 Uhr

huhu!

da der gvk von meiner hebamme geleitet wird, werde ich dieses angebot auch wahrnehmen ;-) ich hoffe, sie kann mir dadurch u.a. die angst vor der geburt nehmen #schwitz

liebe grüsse
ina 24.ssw

Beitrag von pepe7780 07.02.06 - 10:49 Uhr

Hallo!

Hatte das gleiche Problem wie du. Hab auch von einigen Seiten gehört, dass so ein GVK eher Zeitverschwendung sei usw. und wollte deswegen gar nicht hin. Habs aber dann trotzdem versucht und ich bin echt froh darüber!! Klar würde mein Kind auch ohne Kurs zur Welt kommen, aber die Hebis, die wir hatten, waren echt toll und haben es geschafft mir vor vielen Dingen einfach die Angst zu nehmen! Die haben toll erklärt und uns viele Dinge über geburtsvorbereitende Maßnahmen und darüber erklärt, wie man die Schmerzen leichter aushält. Inzwischen freu ich mich auf die Geburt!
Natürlich ist nicht jeder Kurs gleich, aber ich find man solls einfach ausprobieren. Wenns dir nicht gefällt, mußt du ja nicht mehr hingehen!
Kanns echt nur empfehlen!

Liebe Grüße!

Petra

Beitrag von bianca1202 07.02.06 - 11:18 Uhr

Hallo Susebine,

hab am 12.12.05 mein erstes Kind geboren#freu...
Ohne PDA od. sonstiges...also ganz natürlich#schwitz.
Ich habe keinen GVK besucht und kann nur sagen, ich
habs nicht bereut. Wenn du deinen Körper kennst und du keine Angst vor der Geburt hast, dann geht das alles von allein. Hab von allein richtig geatmet u. wie ich bei den Presswehen vorgehen sollte hat mir die Hebi vor Ort erklärt.
Lt. Hebi u. Ärztin hab ich super mitgearbeitet u.
deshalb gings auch recht schnell (ca. 19.15 Uhr Wehenbeginn und um 0.12 Uhr war mein kleiner da).
Meine Freundin hat einen GKV Schnellkurs (Sa. u. So.) besucht. Das gibts also auch...

Verlass dich am besten auf dein Gefühl:-)

LG
Bianca

Beitrag von orcanamu 07.02.06 - 11:24 Uhr

Hi,

das kommt wirklich ganz darauf an, was es für ein Kurs ist. Den, den ich bei der SS mit meinem ersten Kind gemacht habe, kann man wirklich verzichten. Gut, die Atemübungen waren wichtig und haben mir unter der Geburt sehr geholfen, aber der Rest war öde, waren auch nur 3 Termine (ich dachte, da wird dann vielleicht der uninteressante "Kram" weggelassen).

Jetzt mache ich gerade den 2. GVK und das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, bei manchen Infos habe ich das Gefühl, vorher noch nie schwanger gewesen zu sein. Der Unterschied ist, dass ich den Kurs jetzt in einer Hebammenpraxis mit Geburtshaus mache und vorher im KH war. Beim Kurs jetzt werden tolle Tipps gegen Wehwehchen gegeben, Tafeln mit Erklärungen gezeigt, wir lernen, selber unsere Kinder zu fühlen und und und

Also solche GVKs kann ich nur jedem empfehlen! Ist übrigens ein Frauenkurs mit einem Abschlusstag mit Partner.

Gruß
Simone

Beitrag von susebine 07.02.06 - 14:32 Uhr


Danke noch mal für die Tipps und Anregungen.

Habe ich das richtig verstanden, suche ich mir praktisch schon vorher eine Hebamme im Krankenhaus aus, die mich bei der Geburt begleitet??

Da hätte ich ja dann eine direkte Ansprechpartnerin, die mir auf meine persönliche Situation vielleicht noch eine Empfehlung geben kann.

Welche Kurse gut sind, ist schwierig, weil wir noch relativ neu in der Gegend wohnen und keine eine Schwangere kennen...

Ich werde mich mal im Krankenhaus erkundigen, wie das mit den Hebammen aussieht.

Ganze viele liebe Grüße!!!

Beitrag von orcanamu 07.02.06 - 20:38 Uhr

Hi,

kommt auch hier ganz darauf an, was Du möchtest. Du wirst Dir wohl keine Geburtshebamme im KH aussuchen können, die arbeiten da schließlich wie alle anderen Ärzte und Pfleger im Schichtdienst. Aber es gibt freiberufliche Hebammen, die Dich während der SS begleiten und als Beleghebamme nimmst Du sie mit ins KH und verzichtest damit auf die KH-Hebammen. Das hat natürlich den Vorteil, dass Du die Hebamme kennst und sie Dich und Du Dich nicht "durchboxen" musst, sondern Ihr könnt Euer "Ding durchziehen" :-)
Frag im KH nach Beleghebammen oder www.hebammensuche.de, da wirst Du auch fündig.

Alles Gute
Simone (33.SSW)

Beitrag von bibabutzefrau 08.02.06 - 16:35 Uhr

meine Meinung:Spars dir-ausser du willst jetzt schon mal Kontakte .
Ich weiss bis heute nicht warum ich diesen Vorbereitungskurs gemacht habe.
Ausser das ich ständig Wehen bekommen habe wenn ich die blöden Übungen machen musste und die Hebamme uns eine böse Angst eingejagd hat hat der Kurs nix gebracht.

Ich mach beim nächsten Mal keinen mehr.

LG Tina

Beitrag von _jasmin_ 10.02.06 - 00:10 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat vor fünf Wochen das Licht der Welt erblickt. Die Geburt hat 12 Stunden gedauert und damit noch auszuhalten.
Ich habe keine Geburtsvorbereitung gemacht.
Im Kreissaal wird dich die Hebamme sowieso einweisen...wie und wann du pressen mußt, das du die Augen bei den Presswehen schließen mußt, da sonst die Äderchen in den Augen platzen können etc..
Aber wenn du dich damit sicherer fühlst, dann solltest du vielleicht einen Kurs besuchen..

vlg