HSG

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von lunaxx 06.02.06 - 18:54 Uhr

Hallo Mädels,

hatte schon mal jemand von euch eine HSG? Wenn ja, wurde sie mit oder ohne Narkose gemacht bzw. war das schmerzhaft?
Ich hab nächste Woche einen Termin für diese Untersuchung und im Internet stehen da ganz unterschiedliche Sachen. Jetzt bin ich etwas verunsichert da es ohne Betäubung gemacht werden soll.
Könnte mich bitte jemand beruhigen? #schwitz

Dankeschön! #danke
Lg, lunaxx

Beitrag von chatta 06.02.06 - 19:03 Uhr

Hallo,

ich hatte am 27.12. eine HSG, ohne Narkose. Die Sache an sich ist nicht besonders schlimm, wenn das Kontrastmittel eingespritzt wird, hat man Schmerzen wie bei einer starken Mens. Die Untersuchung dauert ungefähr 10 Minuten, also auch noch zu ertragen.
Bei mir war es leider so, dass die wirklich schlimmen Schmerzen ca. 2 Stunden danach kamen, ich dachte wirklich, da wäre was schief gelaufen #schock aber es war das Kontrastmittel, das vom Uterus wieder abgebaut wird und dadurch (laut Arzt wehenähnliche!!!) Schmerzen verursacht...
Versorge Dich also gut mit allem, was Dir während der mens hilft (Wärmflasche, Schmerzmittel,...) und geh BLOSS NICHT arbeiten, das hálst Du dann doch nicht aus und muss auch gar nicht sein...
Hab aber keine Angst, es gibt angenehmeres, aber sterben wirst Du auch nicht... ausserdem ist die Chance auf eine SS hoch, allein schon, weil alles frei-ge-kontrastisiert wird ;-)

LG
cha

Beitrag von lunaxx 06.02.06 - 19:12 Uhr

Danke cha für deine rasche Antwort. Ich dachte schon, dass es nicht besonders angenehm werden wird. Naja, was tut man nicht alles....
Was ist denn bei dir raus gekommen? waren beide Eileiter durchgängig? Musstest du dann einen Monat mit "üben" aussetzen wegen der Röntgenstrahlen? (hab ich auch schon irgendwo gelesen)

LG, lunaxx :-)

Beitrag von chatta 06.02.06 - 19:44 Uhr

neeeeeeeee... aussetzen gibts bei uns nicht, ausserdem werd ich ja eh nie nich schwanger ;-) hat auch niemand was gesagt #kratz

Auf jeden Fall war zu sehen, dass der rechte Eileiter schön frei gespült wurde (ob der jetzt vorher zu war, keine Ahnung), die Gebärmutter liegt auf der rechten Seite statt rechts (laut Doc aber üüüüberhaupt kein Prob) und links war alles in Urlaub, d.h. nix, NIX zu sehen... #kratz
laut ZB und Ovutests habe ich IMMER einen ES (und das seit März letzten Jahres), also wird der Eileiter samt Eierstock wohl vorhanden sein, aber nur etwas versteckelt... könnte ich mir vorstellen...

Mach Dir nicht verrückt, das ist alles zu überstehen, und wie Du schon gesagt hast: WAS macht man nicht alles... schön gäggisch, gell!

LG
cha

Beitrag von lunaxx 06.02.06 - 19:54 Uhr

Das ist ja lustig - wo wird der sich wohl versteckt haben? Aber da du schreibst, dass du immer Eisprünge hast wird er bestimmt irgendwo sein. Wahrscheinlich ist er nur etwas fotoscheu ;-)
Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück für's #schwangerwerden und danke nochmal für deine ehrliche Antwort!

Beitrag von lanny 06.02.06 - 18:59 Uhr

Was ist das?

Beitrag von lunaxx 06.02.06 - 19:22 Uhr

Das ist eine Untersuchung der Eileiter. Die Durchgängigkeit wird dabei überprüft indem ein Kontrastmittel in die Gebärmutter gespritzt wird. Am Röntgen sieht man dann ob das Kontrastmittel durch die Eileiter fliessen kann oder nicht. Wenn nicht, sind sie verklebt und eine natürliche Schwangerschaft wäre nicht möglich.
LG, lunaxx