Wunsch-KS - Vor- und Nachteile?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von haribo85 06.02.06 - 20:46 Uhr

Hallo ihr lieben Mit- #schwanger e,

worum es in etwa geht, steht ja oben schon im Betreff.

Ich hab mir bisher eher weniger Gedanken gemacht, wie unser Kleiner denn nun zur Welt kommen soll. Das einzige, was ich überlegt hatte, war - wenn möglich - in der Wanne zu entbinden.

Heute Vormittag kam mein Freund mit dem Gedanken, ich könne doch auch nen KS machen lassen. Wäre für mich weniger schmerzhaft, ginge schneller und wir wissen ganz genau, wann wir unseren kleinen Prinzen im Arm halten können.

An sich hab ich mit ner OP keine Probleme (vor meiner Blinddarm-OP vor einem Jahr hatte ich wesentlich mehr Panik ;-) ). Und ganz Unrecht mit seinen Argumenten hat er ja auch nicht.
Aber so richtig weiß ich nicht, ob ich mir das ernsthaft durch den Kopf gehen lassen soll.
Meine SS verlief total Problemlos und momentan deutet auch nichts darauf hin, dass nen KS eventl. sogar nötig sein sollte (z. B. eine falsche Lage des Kindes - auch wenn er noch nicht in SL liegt; oder weil er zu groß ist - bisher lag er immer im unteren Bereich des Normalen lag [aber immerhin im Normalbereich #freu ). Eigentlich stünde einer normalen Geburt also nix im Wege.

Irgendwie hat er mich mit diesem Gedanken völlig aus dem Konzept gebracht. Seit heut Vormittag denk ich echt an fast nix anderes mehr.
Wollte euch daher mal fragen, wer von euch nen Wunsch-KS hat machen lassen? Und aus welchen Gründen?

Sorry, dass es so lang wurde.
Würde mich über Antworten echt freuen (vielleicht bekomme ich dann etwas Ordnung in meinen Kopf :-p )

LG Haribo + Klein-Leon (35/2)

Beitrag von hebigabi 06.02.06 - 20:51 Uhr

Die letzten geplanten KS in meinem Kurs gingen zeittechnisch daneben- die Kinder kamen schon vor dem fest geplanten Zeitpunkt auf die Welt.

Woher will dein Freund wissen, dass es weniger weh tut?

Mit Wehen tut´s vorher weh, nach einem KS hinterher und ich habe viele Frauen, die den Vergleich selbst kennen und die Spontangeburt immer wieder bevorzugen würden.

Außerdem bist du nach einem KS IMMER eine Risiko-Schwangere, da in der Gebärmutter eine Narbe ist, die in der nächsten SS eine Schwachstelle darstellt.

Hat dein Freund diesen Vorschlag vielleicht gemacht, weil er ein wenig Schiss hat vor dem, was im Krs. auf ihn zukommt #;-)!?

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von jungemama23 06.02.06 - 21:02 Uhr

hi,

was ist denn in der nächsten SS dann genau nach einem KS? Da hat mir keiner was von gesagt.

lg yvonne

Beitrag von hebigabi 06.02.06 - 21:07 Uhr

Die alte Narbe ist eine Schwachstelle, die unter neuen Wehen aufgehen KÖNNTE- nicht muss.

Habe ich zwar noch nie erlebt, aber Kolleginnen von mir und es ist und bleibt eine OP im Bauchraum und daher ein definitv größeres Risiko als eine Spontangeburt- und wie gesagt, du bist faktisch und automatisch Risikoschwanger ab dem KS.

LG

Gabi

Beitrag von zaubertroll1972 06.02.06 - 20:54 Uhr

Hallo,

ich selber habe mit WKS entbunden. Möchte jetzt hier nicht alle meine Gründe nennen da mir das einfach zu privat ist und ich hier im Forum auch schon auf viel Unverständnis gestoßen bin. Nur soviel, wenn Du selber bisher keinen Gedanken an einen KS verschwendet hast und Du ein gutes Gefühl bei der natürlichen Geburt hast, bleib doch auch dabei. Ich meine die Frauen die so entbinden haben alle trifftige Gründe und Dir fällt ja eigentlich selber kein gescheiter ein außer daß Du den genauen Geburtstermin Deines Kindes dann kennst. Du solltest Dich dann nicht mit Dingen belasten an die Du selber vorher nie gedacht hast.
Mein KS war für mich die richtige Entscheidung und ich würde immer wieder so entscheiden.
LG Z.

Beitrag von alin4 06.02.06 - 21:01 Uhr

Hallo!

"Wäre für dich weniger schmerzhaft" ???!!!!!!!!!!!!!!!!
Das hört sich so an, als ob dein Freund nicht so ganz genau weiß, was es mit einem KS so alles auf sich hat...
Und "geht schneller"???
Die Geburt vielleicht, ok, und die Zeit vorher. Aber weißt du was NACHHER auf dich zukommt?

Ich will jetzt hier keine blöde Stimmung machen, und ich habe weiß Gott keinen Haß auf die, die sagen ein WKS ist das einzig seligmachende.

Ich weiß auch um die Vorteile eines KS (habe 4 Stück gehabt), und wie erlösend es sein kann, wenn man nach endlosen nichtsbringenden Presswehen einen KS bekommt, aber ich habe immer die anderen Mamis beneidet, die relativ schnell wieder auf den Beinen waren und sich allein um ihre Kinder kümmern konnten.
Es ist nicht unbedingt toll oder schmerzfrei, wenn man mit 2 Drainagen, die aus dem Bauch noch raushängen, über die Flure schleicht und gar nicht weiß, wie man die Naht noch festhalten könnte, damit es einigermaßen erträglich ist.
Und es ist auch nicht toll, wenn sich die Naht dann nach 3 Wochen nochmal entzündet, alles wieder weh tut und man Antibiotikum nehmen muß. Und es ist ein komisches Gefühl, wenn der Bauch über der naht noch monatelang gefühlslos ist, weil nerven beschädigt wurden...

Also - nichts gegen einen KS, aber daß er weniger weh tut als eine spontane Geburt, dagegen wehre ich mich ganz entschieden!!!!

LG Anke

Beitrag von kathrin1234 06.02.06 - 20:57 Uhr

Hallo!
Also ich kann Dir nur zu einem Wunsch-KS raten. Hatte bei meinem ersten Kind selber einen KS (ging aber nicht anders) und unser zweites Kind (kommt im Mai zur Welt) will ich wieder mit KS - diesmal auf Wunsch - entbinden.
Hatte Null Probleme mit dem KS und fühlte mich danach pudelwohl - denn unten reißen bei einer normalen Geburt, wie das heutzutage viele Frauen tun, stelle ich mir auch nicht sooo angenehm vor!
Für mich käme nichts anderes mehr in Frage als ein KS, hatte nur positive Erfahrung damit.
Dennoch: Es ist eine OP und nicht jede Frau steckt einen KS so gut weg!
Viele Grüße, Kathrin.

Beitrag von jungemama23 06.02.06 - 21:01 Uhr

hi,

ich hatte einen KS wegen Beckenendlage.
Die Op dauert nicht lange stimmt schon, aber nachdem die Betäubung nachgelassen hat waren die Schmerzen echt heftig. Ohne Schmerzmittel ging die nächsten 3-4 Tage erstmal gar nichts. Ich konnte noch nicht mal mein Kind alleine hochheben geschweige denn wickeln oder sonst was. Bis ich wieder richtig auf den Damm war hat es über einen Monat gedauert weil der Kreislauf ständig im Eimer war. Dann hat die Narbe ständig geeitert und all so Scherze. Wir lagen zu dritt auf dem Zimmer. Zwei KS lerinnen und eine Spontan Geburt Mami. Der Spontan Mami ging es super. Nur wir anderen zwei waren total fertig. Ich würds mir echt überlegen. Ist danach echt kein zuckerschlecken. Und Leute die erzählen die sind am nächsten Tag direkt aufgestanden um rumgelaufen usw. die übertreiben garantiert.

lg Yvonne

Beitrag von mico1414 06.02.06 - 21:03 Uhr

Hallo,
Auch ich werde per Wunschkaiserschnitt entbinden, es hat viele Gründe die hier im Forum vieleicht nicht viele verstehen. Es hat sexuelle Gründe, außerdem wird man gleich ausgeschabt und somit sind die Blutungen nicht so lange. Mir ist auch wichtig das ich nicht ins ungewisse gehe mit z.B. 30 stunden wehen o. evtl Zangengeburt. Man sollte sich allerdings nur dafür entscheiden wenn man 100 % sicher ist. Da ist kein weiteres Kind möchte ist für mich das Problem mit der genähten Gebärmutter bei einer nächsten Geburt (kann reissen) kein Thema. Natürlich hast du danach etwasn länger Schmerzen und Probleme als bei einer normalen Geburt, du kannst halt beim KS nicht ne Stunde später wie die anderen Mütter auf dem Gang rum laufen.
Hoffe es hat die ein bisschen geholfen

Beitrag von anica77 06.02.06 - 21:13 Uhr

ist das sone modeerscheinung? also ich finde das der ks nur im notfall gemacht werden sollte, also dann wenn der arzt das für richtig hält und nicht so wie mami und papi das für richtig halten, weil sie das baby an einem bestimmten termin haben wollen. wir sind doch hier nicht in wünsch dir was oder wie??

sorry, aber ich kann solche leute einfach nicht verstehen, also seid nicht gleich eingeschnappt. ist halt meine meinung!

Beitrag von mico1414 06.02.06 - 21:21 Uhr

Ja so hat jeder seine eigene Meinung. Gott sei Dank kann jeder für sich selbst entscheiden.
Wie du sicher in meinem Beitrag lesen kannst hat das nichts mit einem Wunschtermin zu tun, es hat andere Gründe.

Beitrag von haribo85 06.02.06 - 21:23 Uhr

Ich hab ja nicht gesagt, ich will UNBEDINGT einen KS.
Ich habe nur gefragt, was Vor- und Nachteile sind. Ich hab mir heut das erste Mal überhaupt nen Plan wegen KS gemacht - bisher war für mich auch klar, das der Kleine auf natürlichem Wege kommt.
Und man wird doch wohl mal fragen dürfen, oder? Es kann ja unter der Geburt immer noch passieren, dass nen KS gemacht werden muss, dann ist es das selbe - von den Nachwirkungen her mein ich.

Beitrag von mico1414 06.02.06 - 21:29 Uhr

Fühl dich von anderen Meinungen nicht angegriffen, überlege es dir gut und entscheide selbst.
Schau mal unter www.birthdiaries.com rein da kannst du dir sowohl KS als auch normale Geburten anschauen.
Fand ich sehr interresant und informativ

Beitrag von tomkat 06.02.06 - 22:01 Uhr

Sexuelle Gründe? Wohl Ammenmärchen aufgesessen, was?

Wie auch immer: ausgeschabt? Ich hatte starke innere Blutungen nach dem Kaiserschnitt. Wurde deshalb wegen Blutergüssen, die von den Rippen bis zu den Knien gingen, nach einer Woche nochmals operiert.

Was Du da verzapfst, ist üble und dumme Propaganda.

Beitrag von coolmum 06.02.06 - 21:49 Uhr

Hallo!

also ne, das würd ich nie machen!

ich hab vor fünf monaten spontan entbunden. ich hatte vor der geburt wahnsinnigen bammel! ich hab mir sämtliche gedanken gemacht die man sich nur machen kann, aber was für mich klar war, dass es kein WKS wird!

nach der entbindung bin ich noch ne stunde im bett gesessen, danach wieder rumgelaufen. das kannst halt mit ks nicht.

mit mir im zimmer war auch eine, die einen wks hatte. zuerst dachte sie das wäre das beste was sie machen könnte. sie dachte auch sie hätte weniger schmerzen und bla bla bla... tja und dann kam alles anders. sie konnte es nicht verkraften, dass sie ihr kind nur kurz gesehen hatte und dann erst mal selbst noch versorgt werden musste, ohne dass ihr kind bei ihr war usw. die war fertig mit den nerven.

also wie gesagt, ich würds nie machen!!!

lg
#coolmum

Beitrag von lia_june 06.02.06 - 21:50 Uhr

Hallo Haribo und #baby Leon!

Wir sind so toll von der Natur ausgestattet, das hat schon alles einen Sinn...warum dann eingreifen wenn es nicht unbedingt notwendig ist.
Eine Freundin von mir wird vermutlich mit KS entbinden müssen, da ihr Kleiner verkehrt liegt und dabei wünscht sie sich so sehr eine natürliche Geburt!

Ich persönlich halte von Wunschkaiserschnitten nix...
Das ist nur ne Geldmacherei und nur weil wir es uns leisten können greifen wir immer wieder in die Natur ein!

Versteh mich nicht falsch, auch wenn das Öko klingt aber ich denke, dass man einfach die Dinge laufen lassen sollte wie sie vorgesehen sind!

Aber vielleicht forscht du doch noch mal nach warum dein Freund den Kaiserschnitt bevorzugt!? Vielleicht erleichtert dir das deine Entscheidung...

Liebe Grüße und viel Glück beim Entscheiden wünschen
Juliane & DER Wurm 38 SSW

Beitrag von bine3002 06.02.06 - 21:58 Uhr

Jede Frau soll tun und lassen, was sie will. Ich kann dir aber sagen, warum ich eine normale Geburt bevorzuge:

Ich möchte erleben, wie mein Kind zur Welt kommt mit allen Schmerzen und Mühen, mit allen Emotionen von unendlicher Verzweifelung bis hin zu unendlicher Freude. Ich denke, dass man sehr selten im Leben die Chance hat, so etwas zu erleben. Ich kenne Freude, ich kenne Trauer, aber so wie es alle berichten, soll eine Geburt das alles toppen und das will ich unbedingt erleben. Vielleicht habe ich eine masochistische Ader, aber ich freue mich wirklich wahnsinnig darauf. Und sollte ich es tatsächlich nicht ertragen könne, gibt es ja immer noch die Chance eine PDA zu bekommen.

Selbstverständlich möchte ich, dass es dem Kind gut geht und wenn ein KS notwendig wird, dann wird er gemacht. Aber ich sehe diese Möglichkeit als letzte Option, denn wäre es so gedacht, hätten wir Frauen dort einen Reißverschluss.

Beitrag von lia_june 06.02.06 - 21:54 Uhr

Ach und noch was...

Nach nem KS kannst du dich nicht so gut um dein Baby kümmern...meistens ist das leider so und ich hab von vielen gehört, die den normalen Geburtsverlauf sehr vermissen - ging hin bis zur Depression!

Nur mal noch so gesagt...

Schönen Abend noch
Juliane & DER Wurm

Beitrag von tomkat 06.02.06 - 22:04 Uhr

Die Vorteile? Von denen profitiert hauptsächlich der Arzt: gute Planbarkeit (Geburten dienstags bis donnerstags zw. 9 und 16 Uhr), kürzere Arbeitszeit speziell für Dich. Und natürlich der Super-Bonus: ungefähr der fünffache Verdienst. Gut, was?

Vorteile für Dich? Da fällt mir keiner ein.

Und ich weiß, wovon ich rede. Ich habs erlebt und finde es einfach sträflich dumm, wenn jemand sowas aus Willkür macht. Dein Mann ist wohl nicht grade der Hellste. Agiert er in anderen Bereichen auch so?

Beitrag von haribo85 06.02.06 - 22:47 Uhr

Erstmal danke für deine Antwort.

Aber findest du nicht, dass du dir ein Urteil über mich oder meinen Freund überhaupt nicht erlauben kannst?
Seine Meinung zu sagen ist das eine. Aber persönlich zu werden, dass ist etwas ganz anderes. Und ich fand deine beiden letzten Sätze waren sehr persönlich.

LG Haribo

Beitrag von pia30573 06.02.06 - 22:37 Uhr

Hallo Haribo!

Also, ich war im November bei einer Geburt dabei. Meine Freundin hat ihr 3. Kind bekommen. In diesem Zusammenhang hatten wir auch ein Gespräch mit der Hebamme, die uns erklärte, dass viele Frauen die Risiken, die mit einem KS verbunden sind, einfach nicht erkennen: Trombose, Infektionen, Probleme bei der nächsten SW usw.

Sexuelle Gründe, wie sie hier von einem Mitglied angeführt wurden sind meiner Meinung nach nicht ausreichend. Ich selbst wurde zwar geschnitten und natürlich hat man hinterher dort ein paar Schmerzen, aber so schnell ist man meistens eh nicht in Stimmung für Sex. Und für die Scheidenmuskulatur gibt es ja die sehr effektive Beckenbodengymnastik. Mein Freund merkt keinen Unterschied.

Von meiner oben erwähnten Freundin und einer anderen guten Freundin weiß ich, dass sie beide daran zu knappern haben bzw. hatten, dass sie ihr 1. Kind nicht natürlich zur Welt bringen konnten.

Ich bekomme im Juli mein 2. Kind und habe noch keine Minute über einen WKS nachgedacht.

Überleg' es Dir gut und sprich vielleicht auch nochmal mit einer Hebamme darüber.#kratz

LG

Pia SSW18

Beitrag von bunny2204 06.02.06 - 22:56 Uhr

Hallo du,

also ich würde sagen, wenn du nicht schwerwiegende Gründe für einen WunschKS hat, würde ich es lassen.

Ich musste meinen Sohn per KS zur Welt bringen, da ich keine Wehen bekam und sich dann rausstellte, dass Max sich im Becken total verkeilt hatte.

Klar, der KS tut erstmal nicht so weh...

aber was dann folgte war kein Spass. Ich hatte in den ersten Stunden/Tagen nicht viel von meinem Sohn, hatte furchtbarer Schmerzen, konnte nur mit Schmerzmittel "überleben" . Die anderen Mamis haben nachts entbunden und waren morgens im Frühstücksraum, und ich? ich konnte mein BAby nicht mal alleine aus seinem Bett heben :-( Das tut mir sehr leid und das ist auch der einzige Grund, warum ich das nächste mal sooooooooooooooo gerne normal entbinden würde...damit ich die ersten Stunden mit meinem Baby genießen kann!

Überleg dir das gut, die Schmerzen bei der Entbindung sind heftiger, aber mit dem Glücklichen Moment vorbei! Beim KS gehts da erst los!

LG Bunny #hasi

Beitrag von tammy12 07.02.06 - 08:52 Uhr

Hallöchen liebe Mitschwangere,

also, meine Freundin hat aus Angst vor einer natürlichen Geburt einen KS machen lassen.

Ich kann das leider nicht so unterstützen. Es ist so, daß ich den KS für eine gute Sache halte, wenn es schnell gehen muß, weil es der Mama oder dem Kind nicht gut geht oder weil das Kind eben falsch liegt. Aber ansonsten ist für das Kind und auch für die Mama (wenn auch schmerzhafter und langwieriger) die spontane Geburt das beste.

Bei dem Kind öffnet sich auf dem Weg nach draussen die Lunge und die Spontanatmung fällt dem Baby leichter nach einer Spontangeburt. Bei einem Kaiserschnitt müssen die Lungen erst freigesaugt werden. Und das Spontanatmen ist für die Entwicklung der Lungen sehr wichtig.

Also, aus "Bequemlichkeit" sollte man sich nicht für einen KS entscheiden, denke ich. Und wenn Du vorher keine Panik vor der Geburt hattest, dann solltest Du jetzt auch nicht von Deiner ursprünglichen "Idee" abweichen!

Ich wünsche Dir viel Glück!

Alles Liebe,
Tammy

Beitrag von jacki1203 07.02.06 - 09:35 Uhr

Hallo.

Wenn du vorher nicht dran gedacht hast , dann laß es doch auch jetzt!

Ich finde man sollte der Natur folgen!!!!!

Ausnahme: Medizinische Notwendigkeit!!!

Ein KS ist eine Operation und eine OP ist auch immer mit Risiken verbunden! Und ich finde es furchtbar, wenn man nur weil es dann keinen Geburtsschmerz gibt oder man weiß wann das Baby kommt nen KS machen lässt!
Vor allem bei der ersten Entbindung! Du weißt doch gar nicht wie die Schmerzen bei der Geburt sind und vielleicht empfindest du es gar nicht sooo schlimm!
Und falls du doch Angst hast gibt es auch noch die möglichekit der PDA!
So eine Geburt, also der Vorgang der Geburt ist , denke ich und hab ich auch schon mal gelesen, für Mutter und Kind ein besonderes, prägendes Erlebnis! Und es ist für das Baby ein unterschied ob es selbst bestimmt wann es zur Welt kommt oder einfach auch seiner Umgebung rausgeschnitten wird!!!

Also ich hab nie an nen KS gedacht, denn wenn man ein Kind natürlich empfangen tut (ist ja meistens so;-)) dann kann man es auch natürlich auf die Welt bringen! Es gehört dazu!
Und ich muß ehrlich sagen, daß ich auch sehr stolz auf mich bin mein Kind normal entbunden zu haben!

Also überleg es dir und geh nicht nach so Modeerscheinungen vom WKS.

LG und alles Gute

Beitrag von malisch 07.02.06 - 11:02 Uhr

Hallo, Haribo.

du hattest zwar schon viele Antworten bekommen. Aber einige Aspekte wurden immernoch nicht genannt.

Vorab erstmal, ich verurteile keine Frau. Immerhin muss jede für sich selbst entscheiden. Und Gründe, die für einige nicht nachvollziehbar sind, können für die Anderen lebenswichtig sein. Aber zurück zum Thema:

In meinem GKV hatten wir erst letzte Woche das Thema. Wie Hebi Gabi schon gesagt hat, bleibt in der Gebärmutter eine Narbe, die evtl. bei der nächsten Schwangerschaft aufgehen könnte. Außerdem ist statistisch gesehen das Risiko, beim nächsten Mal eine Totgeburt zu erleiden um 50% höher, als nach einer Spontangeburt.

Über den Sinn der Spontangeburt wurde ja auch schon gesagt, dass sie wichtig für die Entwicklung der Lungen ist. Beim Durchrutschen des Kindes durch den engen Geburtskanal werden die Lungen zusammengepresst und die Lungenblässchen gehen auf. Dies erleichtert dem Baby das Atmen. Da die KS-Babys keinerlei Druck hatten, müssen sie sich an die Luft erst allmählig gewöhnen.

Statistisch bewiesen ist es auch, dass die KS-Babys später häufiger Probleme im Nackenbereich haben. Hast du schon mal gesehen, wie sie aus dem Bauch gezogen werden? Das Köpfchen wird nach hinten gepresst und von unten erst nach oben und dann raus gezogen. Dadurch können die Kleinen die Nackenmuskulatur nicht anspannen (wie bei der Spontangeburt) und kriegen möglicherweise später Probleme. Nur dass es bisher sehr wenig erforscht ist. Keiner kommt auch auf die Idee, zu fragen, ob das Kind ein KS-Baby war.

Zu den Nachteilen für Frauen zählen auch die Blutungen. Meine Hebamme hat kürzlich zusehen müssen, wie eine reiche Frau in einer Privatklinik bei einem Wunsch-KS durch den Oberarzt verblutet war. Da kann man auch mit Geld nichts richten.

Bei solchen Vorstellungen scheint der sichere Termin eher weniger vorteilhaft. Oder?

Liebe Grüße

Tatjana mit Baby (32+1 SSW)

  • 1
  • 2