Würde mir Elterngeld zustehen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jolin80 06.02.06 - 22:27 Uhr

Hallo ,

mich interessiert , ob mir ab 2007 Elterngeld zustehen
würde ?
Ich bin noch bis 2009 in Elternzeit meiner ersten Kinder.
Arbeitsverhältniss besteht aber noch.

Was ist also wenn wir ab 2007 noch ein Baby bekommen würde ?
Ich mach das sicherlich nicht davon abhängig , aber die Frage stellt sich nunmal.

LG

Beitrag von schnuffinchen 07.02.06 - 09:31 Uhr

Wer soll Dir diese Frage denn bitteschön beantworten können?

Das Elterngeld ist weder schon beschlossene Sache, geschweige denn gibt es schon einen offiziellen Gesetzentwurf (!), von dem man evt. Regelungen ableiten könnte.

Nach dem, was bisher zu vernehmen war, hättest Du jedoch keinen Anspruch. Schliesslich bist Du in der Elternzeit zwar noch angestellt, aber nicht berufstätig - und ein Blick auf Deine Lohnabrechnung wird Dir klarmachen, dass das ein himmelweiter Unterschied ist.

Beitrag von gh1954 07.02.06 - 10:07 Uhr

Es gibt mir schon zu denken, wie häufig hier danach gefragt wird:
Würde mir das zustehen?? Aber nicht, das ich DESWEGEN ein Kind bekomme. Im Forum "ungewollt schwanger" schrieb sogar eine, die Panik hat, jetzt schon schwanger zu sein , weil sie frühestens im April schwanger werden wollte...aber "NICHT wegen des Elterngeldes!!"
Diese "Was krieg ich" und "Was steht mir zu"-Mentalität geht mir hier sehr häufig gegen den Strich (sehr moderat ausgedrückt).

Beitrag von schnuffinchen 07.02.06 - 10:26 Uhr

Geht mir genauso.

Und was mich daran am meisten nervt: Einfach mal die Nachrichten gucken oder mal 'ne Zeitung lesen, dann würden sich diese Fragen erübrigen.

Aber vielleicht hofft ja die eine oder andere, unsere Kandesbunzlerin treibt sich auch hier im Forum rum und hat schon mal einen heissen Tip ;-)...

Für mich steht eher die Frage: Was HABE ich? als: Was kriege ich? vor dem Kinderwunsch. Hat sich aber leider noch nicht rumgesprochen.

Beitrag von gh1954 07.02.06 - 11:05 Uhr

>>> Für mich steht eher die Frage: Was HABE ich? als: Was kriege ich? vor dem Kinderwunsch. <<<

So sollte es auch sein.

Ich durfte damals die ersten 5 Jahre meiner Ehe kein Kind bekommen, weil mein Mann studiert hat und ich für das Familieneinkommen gesorgt habe.

Und wir haben enstprechend verhütet.

Meinen Kinderwunsch konnte ich später verwirklichen, ich habe drei Kinder und habe mich niemals alimentieren lassen müssen.

Das habe ich meinen Kindern auch mit auf den Weg gegeben, dass sie selber für sich verantwortlich sind.

Wir haben es ihnen ja so auch vorgelebt.

Gruß
geha

Beitrag von curlysue1 07.02.06 - 09:33 Uhr

Die gleiche Frage hab ich mir auch schon gestellt, wäre eine super Erleichterung für uns.

LG Curly