Ab wann / wie zum Augenarzt?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jackyhh 06.02.06 - 22:34 Uhr

Hallo zusammen,

vielleicht hat die eine oder andere von Euch ja einen guten Rat für mich.

Mein Mann und ich sind beide kurzsichtig - ich stark (minus 10 Dioptrien) und er nur etwas (minus drei). Nun habe ich Angst, dass unsere Maus (19 Monate) auch kurzsichtig ist.

Ich war mit ihr schon einmal beim Augenarzt, als sie ein knappes Jahr alt war. Er wollte ihre Sehstärke überprüfen, indem sie Tropfen in die Augen bekam und er ihr dann in die Augen schauen wollte. Da er aber ein "sehr freundlicher" Typ ist, hat Amélie nur gebrüllt (hat sich fast übergeben - lecker) und ihn gar nicht an sich rangelassen.

Ich durfte mir dann anhören, dass ich mein Kind nicht im Griff habe, und daraufhin bin ich dann gegangen.

Tja, nun meine Fragen: wann seid ihr mit euren Zwergen zum ersten Mal beim Dottore gewesen, und wie kann der die Sehstärke prüfen? Denn Buchstabenlesen kann sie ja noch nicht, und Bilder benennen auch noch nicht so richtig. Sie spricht zwar schon einiges, aber wer weiß, ob sie die Worte schon kann, die sie dann beim Sehtest braucht?

Ich mache mir ja nur deshalb Gedanken, weil bei mir die Kurzsichtigkeit erst erkannt wurde, als ich schon bei minus drei angekommen war - vorher habe ich wohl gut geschummelt, sagen meine Eltern...

Vielleicht habt ihr ja den einen oder anderen Tipp für mich.

Liebe Grüße

Jacky und Amélie

Beitrag von serafina1978 06.02.06 - 22:41 Uhr

Hey,
kann Dir nur den Tipp geben, eine Sehschule aufzusuchen, die sind den Umgang mit kleinen Kindern gewöhnt. Manche Augenärzte arbeiten mit denen zusammen, erkundige Dich mal bei einem anderen Arzt, denn in die Klinik, muß dich , glaube ich, ein anderer Augenarzt überweisen! L.G.

Beitrag von annie77 06.02.06 - 22:54 Uhr

Hallöchen,

also geh auf jeden Fall nochmal zu Augenarzt wenn sei ein jahr alt ist.
War mit meinen Sohn auch da,ohne Tropfen.er hätte eine Kurzsichtigkeit auch anders feststellen können.
ich komm grad nicht auf den Namen,ich verblöde irgendwie seit ich nicht mehr arbeite.bin selber Augenoptikerin und er kann das ohne das kind auch nur groß anzupacken untersuchen.er guckt mit so ner art Lupe mit licht(kann s dir nicht einfacher erklären) ins Auge,kann da ganz klar auschließen ob sie deine Kurzsichtigkeit vererbt hat.bin selber kurzsichtig(-8)aber mein sohn hats zum glück nicht vererbt gekriegt.
also mach nochmal nen Termin und probiers mal.
Gruß

Beitrag von sanni1966 07.02.06 - 12:29 Uhr

Hallo...
Kann Dir vielleicht mit dem Wort auf die Sprünge helfen..
Du meinst Skiaskopieren, doch ob der Begriff einfacher zu verstehn ist ???:-)
Das ist jedenfalls das was wir in der Praxis machen, auch ohne Tropfen d.h. ganz selten müssen wir Kinder tropfen.
Lg Sanni

Mußte auch erst mal über das Wort nachdenken denn bei uns heißt es einfach nur Skia, habe es glaube ich heute zum ersten Mal ausgeschrieben:-)

Beitrag von tay71 07.02.06 - 08:25 Uhr

guten morgen #tasse,

Wir sind ähnlich Kurzsichtig. Mein Mann -9 und ich -2. ich war mit ihr, als sie so 8 Monate war. das war die empfehlung unsere Augenarztes.
Du solltest auf jeden Fall zu einem Arzt gehen, der auch eine Sehschule mit drin hat.
Normale Augenärzte sollten auch in der Lage sein, mit einem kleinen Kind zu arbeiten, aber die sind dort auch auf baby´s und Kleinkinder ja eingestellt.

Such Dir einfach nochmal einen anderen Arzt und geh nochmal hin.

LG
Tanja mit Jasmina (25 Monate)

Beitrag von chris35 07.02.06 - 08:58 Uhr

Hallo !!

Ich würde auch so schnell mit ihr zum Augenarzt gehen .

Mein Sohn ist weitsichtig , hat seit er 2 1/2 Jahre alt ist ne Brille , müssen regelmäßig zum Augenarzt und zur Sehschule .
Ist auf jeden Fall ratsam .

LG chris #blume

Beitrag von steff78 07.02.06 - 11:02 Uhr

Hallo Jacky!

Ich bin selbst auch kurzsichtig und dazu auch noch Augenoptikerin ... ;-) !
Ich würde dir raten, mit deiner Kleinen in eine Sehschule (gibt es eigentlich in jeder Augenklinik) oder zu einem Ophtalmetristen, der auch auf Kinder/Babyaugen spezialisiert ist, zu gehen.
Meines Wissens nach werden bei kleinen Kindern und Babys die Augen immer getropft, um sie zu überprüfen. Diese Tropfen bewirken eine Weitung der Pupille (Lähmung des Pupillenmuskels), so dass der Arzt feststellen kann, ob eine Fehlsichtigkeit vorliegt, oder nicht. (sehr viele kleine Kinder sind eh übersichtig (Volksmund: weitsichtig), das wird aber von vielen Eltern nicht erkannt, da die Kinder diese Fehlsichtigkeit "weg akkomodieren" (d.h. "wegschummeln") können ohne dass sie irgendwelche Einschränkungen haben.

Getropfte Augen sind sehr empfindlich was Sonnenstrahlung anbelangt, da sich die Pupillen für eine gewisse Zeit nicht mehr zusammen ziehen können (Termin am späten Nachmittag machen - dann ist es draußen schon fast dunkel, oder bei starkem Sonnenschein UV-undurchlässige !!! (gaaanz wichtig) Sonnenbrille #cool
(gibt es auch schon für ganz kleine Mäuse) aufsetzen, dann wird es für deine Kleine wenigstens etwas angenehmer...

Nur mal so zur Info: Kurzsichtigkeit heißt: Das Auge (der Augapfel) ist im Verhältnis zur Brechkraft der Linse zu lang, so dass sich das einfallende Licht schon vor der Netzhaut bündelt und somit kein scharfes Bild auf der Netzhaut entstehen kann.

Das hier hörst du vielleicht nicht gerne, du weisst ja schon, dass eine Kurzsichtigkeit (med. Myopie) erblich sein kann. Es kann gut sein, dass bei deiner Tochter jetzt noch keine Fehlsichtigkeit festgestellt wird. Gehe trotzdem einmal im Jahr zur Untersuchung, da nicht nur der Körper der Kleinen wächst, sondern auch die Augen. Selbst wenn du schon eine Brille für die Kleine verschrieben bekommst, gehe trotzdem weiterhin zur Kontolle, da das Wachstum der Augen erst mit etwa 20-21 Jahren (!) abgeschlossen ist, und sich der Wert (die Dioptrien-Zahl) in dieser Zeit noch weiter verschlechtern kann (du schreibst, bei dir hat es mit -3,0 dpt angefangen und mittlerweile ist es mehr - das hängt alles mit dem Wachstum zusammen)
Wenn du einen guten Augenarzt oder eine Sehschule gefunden hat, werden sie dir das sicher bestätigen.

Lass dir in jedem Fall Kunststoffgläser für deine Maus verschreiben und wähle eine Brillenfassung mit "Federbügeln" und einem weichen "Nasensteg" (am besten einen durchgängigen - nicht zwei einzelne Füsschen). Günstig sind auch sogenannte "Sportbügelenden", dass die Brille nicht von der Nase rutscht. Die Gläser werden von den gesetzlichen Krankenkassen für Kinder bis 18 Jahre voll übernommen - die Fassung nicht. Wenn ihr privat versichert seid, frage vorher bei der Versicherung nach, ob sie evtl. auch noch eine Hartschicht übernehmen würden (das ist eine Schicht auf den Kunststoffgläsern, die dazu da ist, dass die Gläser nicht so schnell verkratzen)...

Wenn du sonst Fragen hast...

Viele liebe Grüße, Steffi & Laurenz (28.04.04)