Schüttelfrost und Fieber über 40 Grad bei 9 Jährigem!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von moritzundmax 06.02.06 - 22:38 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist neun Jahre alt und hat seit 5 Tagen im Wechsel Schüttelfrost und Fieber bis 40.6 °C.

Am letzten Donnerstag nach der Schule bekam er plötzlich Fieber, er hat keine richtige Erkältung, nur leichten Husten und Schnupfen. In der Nacht stieg es auf 40.1°C. Am nächsten Tag sind wir zur Kinderärztin. Sie meinte, es sei nur ein Virus, er könne sicher am Montag wieder zur Schule. Medikamente bekam er nicht, nur Nurofen Fiebersaft.

Nach der Einnahme des Saftes geht das Fieber innerhalb von 2 Stunden bis auf etwa 37.5°C zurück. Nach wiederrum 2 Stunden beginnt der Schüttelfrost und ca. 6-7 Stunden nach der Norofen-Einnahme ist das Fieber wieder bei über 40 Grad. Nach 7,5 bis 8 Stunden bekommt nun seit 5 Tagen Nurofen, aber es hört nicht auf.

Heute rief ich wieder bei der Ärztin an und wollte meinen Sohn ihr noch einmal vorstellen, doch mir wurde nur gesagt, das ich nicht mit ihm kommen soll, ich soll nur ein Rezept für ein Antibiotikum abholen. Ich war völlig verdutzt, aber tat wie sie sagte.
Doch wenn er am Freitag nach ihrer Meinung noch einen VIRUS hatte, wie kann er denn dann heute ein Antibiotikum verordnet bekommen? Sie hat ihn doch gar nicht noch mal gesehen?
Außerdem bekam er vor zwei Monaten schon mal 2 verschiedene Antibiotika, weil er eine schwere Bronchitis hatte.
So viel Antibiotika in so kurzer Zeit ist doch auch nicht gut.

Nun weiß ich nicht, was ich machen soll? Am liebsten würde ich morgen direkt noch mal zur Ärztin gehen, aber ohne Anmeldung darf man da nicht kommen, auch nicht, wenn das Kind krank ist.

Wessen Kind hatte auch schon mal solche Fieberschübe im Wechsel mit Schüttelfrost? Was könnte es sein?
Und was würdet ihr machen?

Vielen Dank fürs Zuhören und für Eure Antworten!
Beste Grüße
Anke

Beitrag von verdamp_lang_her 06.02.06 - 23:07 Uhr

Hallo Anke,

wechsel den Kinderarzt oder geh zu eurem Hausarzt, dein Sohn ist alt genug. Ich würde auf keinen Fall Medikamente ohne Untersuchung verabreichen.

LG,
Patsy

Beitrag von sanni1966 07.02.06 - 06:57 Uhr


Hallo..
Wenn es Dir wirklich so wichtig ist weiterhin zu dieser Ärztin zugehen, dann schnapp Dein Kind und geh hin... Sie dürfen Dich mit dem kranken Kind nicht wegschicken... Sie müssen Euch dran nehmen.
Ich an Deiner Stell würde allerdings mit meinem Kind zu meinem Hausarzt gehen, er ist neun Jahre und muß nicht mehr zwingend zum Kinderarzt.Denn mich würde allein die Sache , daß sie Dir, nach dem sie meinte er hätte nen Virus dann doch plötzlich ein Antibiotikum geben möchte ...ohne ihn noch mal anzusehen.
Sie kann ein paar Tropfen Blut abnehmen und hat nach ein paar Minuten das Ergebnis.

Wir hatten es gerade letzte Woche , da stellte sich die frage ob nun Antibiotika oder nicht, es stellte sich raus es war ein Virus und Antibiotika bräuchten wir nicht.
Das hat keine 10 Min. gedauert.
Wünsche Euch alles Gute
Lg Sanni

Beitrag von cocoskatze 07.02.06 - 07:35 Uhr

Hallo!

Es KÖNNTE eine Influenza sein, deshalb :Ab zum Arzt.

Selbst bei Influenza (Virusgrippe) gibt es Antibiotikum, wegen der Sekundarinfektionen, die bei Grippe fast immer auftreten.

Das Immunsystem ist durch einen Virus-Infekt am Boden, und so haben die Bakterien freie Bahn, und besiedeln bevorzugt die oberen Atemwege.

Ich würde bei fünf Tagen Fieber nicht länger fackeln!

Gute Besserung!

Simone

Beitrag von marion2908 07.02.06 - 09:13 Uhr


Hallo Anke,

fünf Tage ist schon lang mit hohem Fieber. Allerdings wenn das Fieber immer wieder gesenkt wird, ist der Körper nicht dazu in der Lage die Viren zu bekämpfen, denn dafür ist das Fieber schließlich da. Wenn Dein Sohn viel trinkt, dann schadet ihm das Fieber nicht, auch wenn es um die 40 Grad liegt - im Gegenteil, das Fieber hilft ihm gesund zu werden.

Warum die Ärztin ein Antibiotikum verschreibt, kann daran liegen, dass es ein paar Viren gibt, bei denen Antibiotikum gut anspricht z. B. Keuchhusten. Keine Ahnung warum das so ist, hat mir unser Kinderarzt schon mal erklärt, hab ich mir nicht gemerkt.

Frag mal in der Apotheke, ob sie Dir para benzochinon injeel forte von Heel besorgen können. Das ist ein homöopathisches Mittel. Eine Ampulle am Tag in etwas Tee zum Trinken geben, das senkt das Fieber, ohne dass es gleich wieder auf 37 Grad zurückfällt. Das Mittel hat keinerlei Nebenwirkungen, ich gebe es seit ca. 3 Jahren auch meinem Kleinen. Es hilft dem Körper sein Immunsystem wieder in den Griff zu bekommen, wenn es entgleist ist durch den Virenbefall.

Liebe Grüsse
gute Besserung
Marion

Beitrag von schuetze1263 07.02.06 - 09:32 Uhr

Hallo Anke,

der Arzt sollte auch mal auf Pfeiffersches Drüsenfieber testen.
Mein Sohn hatte das im Dezember und die Symptome waren auch wie bei deinem Sohn.

LG
Simone

Beitrag von moritzundmax 07.02.06 - 13:00 Uhr

Hallo an Alle!

Ich bedanke mich für die lieben Antworten von Euch.

Wir waren heute noch mal bei der Ärztin. Es stellte sich heraus, das die Sprechstundenhilfe gestern am Telefon der Ärztin nicht alles gesagt hat, vor allem nicht, das das Fieber schon so lange so hoch ist.

Sie hat ihn heute noch mal gründlich untersucht und es hat sich herausgestellt, das er eine Lungenentzündung hat. Nun muss er doch Antibiotika nehmen. Aber nun wissen wir wenigstens, was es ist. Falls in 48 Stunden die Temperatur immer noch so hoch ist, wird er in die Kinderklinik eingewiesen.

Danke Euch noch mal.
Anke