Neurologie-wann sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von annie77 06.02.06 - 22:38 Uhr

Hallo
erstmal.


Also mein Sohn hat KISS,schon mal hier berichtet,bei meinem Kampf mit dem Gesundheitsamt, ist entwicklungsverzögert und hat warscheinlich Wahrnehmungsstörungen???Wie fallen die auf?das möchte ich erstmal wissen?
waren bei einer Logopädin die auch gleichzeitig Heilpädagogin ist,die hat festgestellt,daß bei meinen Sohn massive motorische Verzögerungen da sind,die wohl dann automatisch auf die Sprachentwicklung sich auswirken,natürlich neg!und eben das er Wahrnehmungsstörungen hat.
Sie will jetzt neurofunktionelle Reorganisation nach Pardovan bei ihm machen?
Wer kennt das und was bringt das wirklich?
was sollte ich vielleicht noch machen??
Neurologen?hat er jetzt irgend ne Krankheit oder Behinderung?wieviel Sorgen muß ich mir um die Zukunft machen?#kratz
Also Gehör ist ok,das ist schon lang geklärt,KISS Behandlung weitgehends beendet,fürs erste zumindest.

Wär toll wenn jemand mir schreibt.
Gruß
Andrea

Beitrag von lelas_mama 07.02.06 - 11:04 Uhr

Hallo Andrea,

zu dem Behandlungskonzept kann ich Dir leider nichts berichten. Aber ich würde auch freuen wenn jemand etwas dazu schreiben kann.

Ich würde Dir jedoch empfehlen Deinen Sohn bei einem wirklich guten Ergotherapeuten und / oder Motopäden vorzustellen und unabhängig davon könnte man auch an eine Vorstellung in einem SPZ (sozial pädiatrischen Zentrum) denken, einfach um den Entwicklungsstand abklären zu lassen und um Deinen Kleinen dann die bestmögliche Förderung zu ermöglichen. Im SPZ würden vermutlich eine Reihe von Untersuchungen und Tests (klinische Untersuchung, evtl. EEG, logopädische, krankengymnastische und ergotherapeutische und psychologische Begutachtung) gemacht, welche sich auf mehrere Termine aufsplitten. Am Ende weiß man aber genau wie man sein Kind fördern kann.

Bei KISS-Kindern mit Entwicklungsstörungen sollte man neben Wahrnehmungsstörungen auch immer an persistierende frühkindliche Reflexe denken ... aber davon abgesehen werdet Ihr allein mit Logopädie bei Wahrnehumungsstörungen nicht viel weiterkommen.

Liebe Grüße
Kathrin