Meine Tochter trinkt sehr viel in Nacht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sunshineamy 06.02.06 - 22:45 Uhr

Hallo Zusammen! Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben...Meine Tochter (3 Jahre)trinkt tagsüber, wie auch nachts ziemlich viel. Viel Trinken ist ja gesund, aber da sie nachts auch soviel trinkt habe ich bedenken- erstmal wegen den Zähnen, naja, sie bekommt meistens Selter manchmal möchte sie aber auch ein bißchen Apfelsaft dazu und hinzukommt, daß sie deswegen natürlich eine Pampas umhat, obwohl sie schon seit langem stolz ist auf Toilette zu gehen und ich ihr auch nur noch, wenn sie schläft eine Pampas umbinden darf. Denke, daß ist dieser "Schnullerersatz", da sie nie nen Schnuller wollte.Was meint Ihr?

Beitrag von visepa 20.02.06 - 01:24 Uhr

hi sunshineamy,

bin grad zufällig überd einen beitrag gestolpert, weil ich eigentlich einen andern gesucht habe und Du Arme ;-) bekamst ja gar keine Antwort...

Kann Dir leider nur aus meiner Erfahrung berichten, meiner ist 3,5 J. alt und säuft ehrlich wie ein Loch, Tag wie Nacht. es ist so auffallend (auch Tagesma hat dies schon lange bemerkt), dass KA schon mehrfach Tests auf Zucker u.ä, gemacht hat, aber organisch fehlt nix...

Wegen der Zähne hab ich mir auch immer Gedanken gemacht, zumal die Tohcter von bekannten schon mit 4 J. nur Stummel von der nächtl. Trinkerei hatte, genau wie meiner trank sie auch Wasser mit Asaft. Aber scheinbar gibts da auch ne Veranlagung, denn meiner hat die weißesten, gesündesten Zähne, die man sich vorstellen kann.

Da ich auch berufstätig bin, hab ich das Thema auch noch nicht in Angriff genommen und lass ihn gewähren...wenn ich mal den Becher nachts nicht auffülle und er weniger (unter großem Motzen) zu trinken hat, merke ich auch sogleich dass er Probleme mit dem Stuhlgang kriegt. Genau wie Du muss ich auch nachts noch mal wickeln..

Tja und nun...? Weißte das es noch ander mit dem Problem gibt, leider habe ich aber auch keine Lösung parat, hoffe immer, dass sich dies ähnlich wie der Schnuller oder die Brustentwöhnung irgendweann von selber ergibt..

Grüße
V