Schwangerschaft, Geburt und die Tage danach - ADAM IST DA!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von thessymama 07.02.06 - 07:25 Uhr

Schwangerschafts– und Geburtsbericht von Adam Adugbe

Wir hatten als ET 2.2.06 – ein schönes Datum, und ich hoffte insgeheim, dass unser Sohn so pünktlich werden würde wie unsere Tochter, die vor 7 ½ Jahren genau am Termin geboren wurde.

Doch war diese Schwangerschaft schon so anders, als die zu Thessy, dass ich mich darauf einrichten musste, das Kind zu früh zu bekommen.

Ich hatte in der Schwangerschaft immer wieder Beschwerden, zuerst Übelkeit und Erbrechen, dann vorzeitige muttermundwirksame Wehen. Anstatt im Dezember wurde ich so schon Mitte Oktober in Mutterschutz geschickt – dank meinem Arzt!

Mitte Dezember sagte mir mein Arzt, dass es dem Kind jetzt auch ausserhalb seines zu Hause gut genug gehen könnte, erst ab dann (wo die meisten Frauen zu stöhnen beginnen) habe ich die Schwangerschaft richtig geniessen können.

Ab ca. 10 Jänner hatte ich Senkwehen, aber der Bauch wanderte immer wieder hoch. Ich begann mich zu wundern und hatte das Gefühl, als hätte mein Bauchbewohner die Orientierung verloren. Die Wehen waren immer wieder regelmäßig und verschwanden wieder.

Am 27. Jänner ging ich zur letzten Vorsorgeuntersuchung, es war 10Uhr vormittags an Mozart’s Geburtstag. Das ist deshalb wichtig, weil ganz Salzburg auf dem Kopf zu stehen schien und es ziemlich schwer war, durch die Stadt zu kommen. Wir hatten hier so eine EU-Konferenz…
Ich versprach meinem Arzt erneuert, dass ich ihn rechtzeitig informieren würde, wenn ich etwas spürte. Wir wussten beide genau, dass es wahrscheinlich schnell gehen würde. Mein Muttermund war 2 cm offen und butterweich, und meine Tochter ist nach einem halben Tag nicht besonders schmerzhafter Wehen und 2 Stunden Krankenhausaufenthalt geboren.
Der Arzt bat mich, am darauffolgenden Donnerstag (dem ET), ein CTG mit der Hebamme zu schreiben.

Also rief ich noch am 27.1.06 die Hebamme an, und hatte am Telefon eine Wehe. Die Hebamme bat mich, abends ins KH zu kommen, sie wollte gleich ein CTG schreiben.

Um 8:00 abends kamen mein Mann und ich an, wir schrieben eine halbe Stunde CTG, da waren Wehen zu sehen, die ich aber kaum spürte. Um 8:45, nachdem die Hebamme begann, meinen Muttermund zu untersuchen, meinte sie, dass da Verklebungen seien. Sie wolle die Verklebungen jetzt lösen.
Sie strich um meinen Muttermund, was einigermassen wehtat, und inzwischen fragte ich sie, wann sie denn glaube, dass der Kleine kommen würde.

Sie fragte, was ich meinte, der Kleine komme selbstverständlich HEUTE NOCH!
Und das um 9 Uhr abends, mit kaum Wehen!
Ich bat sie, den Arzt anzurufen, der gerade mit seiner Familie auf dem Weg in die Berge war.

Ein paar Minuten nach 9 erwähnte sie, dass der Muttermund jetzt 7 cm auf sei, dass sie jetzt die Fruchtblase öffnen würde und wir uns auf den Weg ins Kreiszimmer machen sollten.
Dort angekommen machte sie mir einen Einlauf und die Wehen wurden spürbar stärker. Ich war aber überhaupt nicht auf Gebären eingestellt, und so ging ich durchs Kreiszimmer, veratmete Wehen, hielt mich an meinem Mann fest, und bat um die Badewanne. Da wurden die Wehen zwar stärker, aber die Abstände zu lang, also musste ich wieder raus. Mein Arzt kam in der Zwischenzeit
Sie untersuchte mich wieder, da war es vielleicht 22:15, und der Muttermund war vollständig. Ich hängte mich an meinen Mann, und versuchte, zu sehen ob ich schon pressen könnte. Dann ging ich schnell in die Badewanne.
Mein Mann saß hinter mir und unterstützte mich, ich zog die Beine fest an und presste.
Beim ersten mal flutschte der Kopf hervor, ich machte eine kurze Pause, und beim zweiten Mal kam der ganze Körper mit.
Ich nahm Adam auf meinen Brustkorb und mein Mann und ich bestaunten ihn - diesen Moment werden wir nie vergessen! Ich legte ihn an, und er trank! Es war 22.46.

Dann schnitt mein Mann die Nabelschnur durch und kümmerte sich um unseren Sohn, und ich gebar die Plazenta. Ich war nicht gerissen!

Wir verbrachten ein bisschen Zeit im Kreiszimmer, und machten uns schließlich auf den Weg in mein Krankenzimmer,

Die ersten zwei Nächte waren sehr unruhig – aber nicht weil Adam nicht schlief, nein, ich musste ihn einfach ständig anschauen!
Allerdings trank er sehr fleißig, und dadurch hatte ich extrem starke Nachwehen, was den Vorteil hatte, dass mein Fundus schon am zweiten Tag auf der Hälfte zwischen Bauchnabel und Schambein stand.

Die Milch schoß mir in der zweiten Nacht ein – das erstaunte Gesicht von Adam, wie anders das jetzt schmeckt, werde ich nie vergessen!

Hier seine Daten:
Adam
27.1.06, 22:46
2450gramm
52cm
36 KU
9/10/10 agpar


lg, und alles liebe für euch,
thessymama und familie

Beitrag von magda6 07.02.06 - 08:31 Uhr

Na herzlichen Glückwunsch zum kleinen Adam.

Hier sind soooooooo schöne Berichte, da bekommt man glatt Lust auf mehr#huepf

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute

magda

Beitrag von thessymama 07.02.06 - 09:28 Uhr

hallo magda,

danke für deine antwort!

ich hab auch schon wieder lust auf mehr...

werd mich jetzt aber mal vorläufig auf den neuankömmling konzentrieren!

lg,
thessymama