wieder mal Probleme mit der Mutter...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von lauserle67 07.02.06 - 08:41 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

hab ja schon einige Male gepostet, es ist wieder soweit. Meine Familie und ich sind nach langem Streit mit meiner Mutter aus meinem Elternhaus, welches mir gehört, ausgezogen und haben uns was eigenes aufgebaut.
Bei der Übergabe wurde notariell festgehalten, dass meine Mutter sämtliche Verbrauchskosten (Heizung, Strom, Müll, Wasser) selber tragen muss.
Zum Thema "Heizung" hab ich schon mehrere Meinungen eingeholt, danke dafür. Daraus ging hervor, daß ich mit meiner Mutter in einem Mieter-Vermieter-Verhältnis stehe, hört sich logisch an.
Nun das nächste Problem. Meine Mutter weigert sich konsequent, die Stromkosten, die von meinem Konto abgebucht werden, zu bezahlen. Als Begründung gibt sie an, daß sie keinen schriftlichen Bescheid über die Stromkosten erhalten habe.
Ich muss dazu sagen, mit der letztjährigen Jahresrechnung wurde uns der neue Abschlag schriftlich mitgeteilt, nur war der für 4 Personen (also incl. mir und meiner Familie) angesetzt. Wir haben telefonisch geregelt, nur den Abschlag für einen Ein-Personen-Haushalt zu berücksichtigen, haben aber das bis jetzt nicht schriftlich vom Stromversorger.
Natürlich werden mir von meinem Konto die Abschläge regelmässig abgebucht und meine Mutter weigert sich standhaft, diese mir zu bezahlen. Sie macht Ärger, wo sie nur kann und ich weiss nicht, wo das noch enden soll.
Reicht eine Kopie eines Kontoauszugs, wo der Abschlag ersichtlich ist ? Oder brauche ich ein Schreiben vom Stromversorger ? Wie soll ich mich verhalten ?

Bitte um Hilfe !


Viele Grüsse

Klaus

Beitrag von manavgat 07.02.06 - 08:58 Uhr

Teil dem Stromversorger schriftlich mit, dass der neue Vertragspartner Deine Mutter ist. Die lesen dann ab, zahlen das Guthaben an Dich und sie muss dann direkt an den Stromversorger zahlen.

Warum machen sich manche Leute das Leben soooo kompliziert?

Gruß

Manavgat

Beitrag von lauserle67 07.02.06 - 09:26 Uhr

Hallo Manavgat,

an das haben wir natürlich eh schon gedacht. Telefonisch wurde uns vom Stromversorger gesagt, die Stromabrechnung muss grundsätzlich über den Hauseigentümer laufen.
Wobei ich da schon den Eindruck hatte, daß sich die Mitarbeiterin am Telefon nicht sonderlich auskannte.

Viele Grüsse

Klaus

Beitrag von ivi86 07.02.06 - 09:33 Uhr

Hallo Klaus,

einfache Sache...bei unserem Stromanbieter gibt es eine Service -abteilung da kann man direkt hinfahren oder noch besser einen Service im internet.

Ich hab da das entsprechende formular angeklickt.
Und dann einfach Kundennummer usw. rein und mich darüber abgemeldet und die neuen Mieter an.

Sprich du meldest dich + familie ab und deine Mutter als Neu-Mieterin an.
Das ist dann kein problem,du bekommst an deine neue adresse die Endabrechnung und damit is gut.

Die nächste Rechnung kriegt deine Frau Mama und wenn sie nicht zahlt....naja dann is der Strom halt weg.

Gruß ivi

Beitrag von kati543 07.02.06 - 10:28 Uhr

So ein Quatsch. Die allermeisten Mieter zahlen ihre Stromrechnung direkt an den Stromanbieter selber. Schicke denen ein Schreiben, dass sich deren Vertragspartner geändert hat und die sollen sich direkt an deinen Mieter wenden - gleichzeitig teilst du mit, dass du die Einzugsermächtigung zurücknimmst.

Beitrag von gh1954 07.02.06 - 10:33 Uhr

>>> Wobei ich da schon den Eindruck hatte, daß sich die Mitarbeiterin am Telefon nicht sonderlich auskannte.<<<

Das sehe ich auch so.

In den Mietwohnungen, in denen ich gewohnt habe, hatte der Vermieter nie was mit meiner Stromrechnung zu tun, ich hatte immer den direkten Kontakt zum Stromanbieter, ich kenne das gar nicht anders.
Und da war es egal, ob der Vermieter ein Privatmann oder eine Wohnungsbaugesellschaft war.

Was hast du verbrochen, um mit so einer "Mutter" geschlagen zu sein? Ist ja echt ätzend, wie die sich verhält.

Gruß
geha

Beitrag von lauserle67 07.02.06 - 10:38 Uhr

Hallo geha,

danke für die Antwort. Ist eine lange Geschichte, würde den Rahmen sprengen. Nur soviel, mein ärgster Feind könnte mir gegenüber kaum schlimmer sein.
Hab den Stromvertrag bereits online gekündigt. Die Schlussrechnung wird sie dann hoffentlich bezahlen. Dann soll sie sich selber um den Strom kümmern.

Viele Grüsse

Klaus