Eure Erfahrung: Kommt es oft vor, dass man bis zur Mutterschutzfrist arbeitet?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pethead 07.02.06 - 10:46 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe jetzt schon so oft gehört, dass viele Schwangere schon vor dem eigentlichen Mutterschutz krank geschrieben sind und so also "verfrüht" in Mutterschutz gehen.

Bei mir sieht's im Moment auch danach aus, weil mein GMH verkürzt ist.

Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht? Ich habe nämlich den Eindruck, dass sehr wenige Frauen das Glück haben, bis zum letzten Tag so fit zu sein.

Liebe Grüße,
Julia (28+4)

Beitrag von acamaca 07.02.06 - 11:25 Uhr

Hallo,

Also ich habe in meiner ersten SS bis zum letzten Tag vor dem Mutterschutz gearbeitet. Ich hatte das Glück das es mir in der ersten SS super ging.

Ich bin jetzt in der 25. SSW und mir geht es besch...
Keine Ahnung ob ich bis zum Schluß arbeiten werde, oder vielleicht mich schon vorher krankschreiben lasse.

Mal sehen.

Liebe Grüße

Oli und #ei 25.SSW

Beitrag von kleine_kampfmaus 07.02.06 - 10:50 Uhr

Hi Julia,

ich gehöre auch zu denen, die schon einige Wochen vor dem MuSchu krankgeschrieben wurden. Habe aber auch viele Kolleginnen gehabt, die ganz normal bis zum letzten Tag arbeiten konnten, ohne Probleme.

Da gibt soviele Faktoren, die das auch beeinflußen. Ich z. B. wurde extremst gemobbt seit ich SS bin und hab dadurch vorzeitige Wehen bekommen. Wäre das Umfeld an der Arbeit so geblieben wie vor der SS wäre ich auch bis zum letzten Tag arbeiten gegangen.

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (32. SSW)

Beitrag von nikajade 07.02.06 - 10:52 Uhr

Hallo Julia,

bei mir war es auch so um die 29. Woche herum soweit, dass ich einfach nicht mehr konnte. Ich war mit meiner Kraft am Ende und wurde wegen dieser Erschöpfungserscheinungen fast 6 Wochen krank geschrieben. Danach ging es mir wieder so gut, dass ich die letzten 14 Tage noch wieder arbeiten gehen konnte. Das war auch sehr schön, da ich mich so in aller Ruhe von allen verabschieden konnte. Immerhin war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, wie lange meine Elternzeit dauern soll.

LG

Nika (ET+8) und nix tut sich :-[

Beitrag von julekr 07.02.06 - 10:53 Uhr

Ich habe gerade so durchgehalten bis zum MuSCHU. Denn als Erzieherin kann man nachher nicht mehr so mit Murmel. Wegen Rückenschmerzen, Sodbrennen und den ganzen bösem Aua.

Na ja, bin jetzt durch Urlaub verfrüht in den MuSCHU gegangen.

Gruß Jule 34.SSW

Beitrag von schokikeks 07.02.06 - 10:53 Uhr

Hallo Julia!

Ich war bis zum Schluss fit! Allerdings hatte ich noch 3 Wochen Resturlaub! Habe auch bis zum Schluss alle Arbeiten gemacht, war oft auch anstrengend.

Ich war aber am Anfang der SS 2 Wochen krank geschrieben, weil ich arge Probleme hatte. Aber da sich alles zum Guten gewendet hat, war ich froh, dass ich und das Baby gesund sind und dass ich arbeiten gehen konnte!

LG Sarah ET-3

Beitrag von lady_chainsaw 07.02.06 - 10:53 Uhr

Hallo Julia,

also die meisten, die ich kenne, sind bis zum MuSchu arbeiten gegangen.

Ich auch! D.h. na ja, ich wollte eigentlich Urlaub bzw. Überstunden abbummeln vor dem MuSchu und habe das nicht genehmigt bekommen (aber nicht aus betrieblichen Gründen, sondern aus Schikane:-[) - da hat mich mein FA dann einfach für 3 krank geschrieben.:-p

Aber ich hätte rein theoretisch arbeiten können.

Gruß

Karen

Beitrag von tini26 07.02.06 - 10:54 Uhr

Ich habe bis vor 2 Wochen noch gearbeitet und bin heute ET - 4. Also gar kein Problem..... ich arbeite auch gerne, wurde nicht gemobbt und wollte mich daher auch nicht früher verabschieden. Jetzt ist mir eher langweilig

LG TINI ET - 4

Beitrag von mj79 07.02.06 - 11:05 Uhr

Hi Julia,

ich gehöre eigentlich schon seit sechs Wochen ins Babyforum, aber hin und wieder schau ich hier noch vorbei :-)

Also ich hab durchgehalten bis zum letzten Tag, und das meine ich wirklich so. Mein Mann ist Selbstständig und ich arbeitete bei ihm im Betrieb. Die Schutzfrist hat mich nicht davon abgehalten weiter zu arbeiten (war ja nur im Büro), obwohl ich schon sechs Tage über ET war :-p
Bei ET+13 wurde dann eingeleitet, mitten im Weihnachtsurlaub (wie passend)

Liebe Grüße
Martina + Karolin (29.12.05)

Beitrag von jacki1203 07.02.06 - 11:15 Uhr

Naja "das Glück haben fit zu sein" ist so `ne Sache!
Ich denke viele werden einfach krankgeschrieben, weil sie es auch selbst wollen! Klar in der Spätschwangerschaft ist alles auch mühsamer usw.. da hätte ich auch keine Lust ganzen Tag auf Arbeit zu sitzen!
Also ich hab im Juni entbunden und war ab April krank geschrieben und Urlaub hatte ich dazwischen auch noch! Also praktisch war ich ab April zu Hause!

Beitrag von sandra7.12.75 07.02.06 - 11:18 Uhr

Hallo

Ich bin Hotelfachfrau und habe beim ersten Kind bis 1 Woche vor Mutterschutz gearbeitet.1 Woche vorher mußte ich dann liegen wegen vorzeitigen Wehen.Nun bekomme ich mein viertes Kind und muß am 18.2 nochmal arbeiten.Merke aber jetzt echt wie diese Schwangerschaft mir zu schaffen macht.Und dann noch bis mitte März,ne das würde ich nicht schaffen.Da ich nur auf 400 Euro arbeite ist das auch kein Problem.

lg

Beitrag von schmirk 07.02.06 - 11:38 Uhr

Hallo Julia,

ich habe auch eher den Eindruck, dass viele Schwangere eher nicht arbeiten wollen, als das sie es nicht könnten. Aber wie es heißt es so schön: Schwangerschaft ist keine Krankheit. Und das sollte auch im Bezug auf die Arbeit gelten.

Ich gehe ganz normal bis zum Anfang des MuSchu arbeiten, auch wenn ich hin und wieder kleinere Wehwehchen habe (Rücken- und Nierenschmerzen). Habe sogar meinen Resturlaub nicht genommen, sondern lasse ihn mir auszahlen. Ich muss jetzt noch etwas weniger als 3 Wochen arbeiten – freue mich auch schon darauf dann kürzer treten zu können.

Liebe Grüße: S. + Mina (32. SSW)

Beitrag von ronja_one 07.02.06 - 12:00 Uhr

Hallo Julia,

ich habe noch genau 16 Arbeitstage vor mir - ohne Urlaub vor dem Mutterschutz - und ich gedenke auch, diese ordnungsgemäß abzuarbeiten.

Gott sei Dank, geht es mir gesundheitlich gut und ich arbeite im Büro.

Zusätzlich habe ich aber auch die Einstellung, korrektes Verhalten und korrekte Arbeit abzuliefern, sowohl vor als auch nach dem Mutterschutz. Das gleiche erwarte ja auch von meinem Arbeitgeber.

Aber wie gesagt, dass geht alles nur, wenn Mutter und Kind nicht gefährdet sind.

Dir noch alles Gute,

Ronja (31. SSW)

Beitrag von blubella 07.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo Julia,

also ich habe bis zum letzten Tag vor dem MuSchu gearbeitet und könnte eigentlich auch jetzt noch, bin aber natürlich froh, mir öfters mal eine Pause zu gönnen. Aber mir fällt trotzdem die Decke auf den Kopf...

Ich hatte auch keinen Resturlaub mehr, den ich vor dem MuSchu hätte nehmen können. WIe gesagt, ich hab bis sechs Wochen vor ET gearbeitet.

Alles Liebe und versuche durchzuhalten, denn es ist echt öde zu Hause...

blu + Krümel (38. SSW)