wichtige Frage zum Thema Areitsamt!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von daluna01 07.02.06 - 10:54 Uhr

Hallo zusammen,
habe mal eine wichtige Frage zum Thema Arbeitsamt. Bin jetzt in der 13.SSW und bin zur Zeit arbeitssuchend gemeldet und beziehe auch Arbeitslosengeld. Wie sieht das denn jetzt aus? Wird mir das Geld gesperrt? ich kenne mich damit absolut nicht aus, da ich bei meiner ersten Schwangerschaft gearbeitet habe... Bitte um Eure Antworten und danke Euch schon mal ;-)
LG, daluna01

Beitrag von kleine_kampfmaus 07.02.06 - 10:57 Uhr

Hi Daluna,

das Geld wird dir sicher nicht gesperrt, kann ich mir nicht vorstellen. Auch werdende Mütter müssen ja schließlich von was leben ;-)

Du mußt aber sicher das AA über deine SS informieren, die müssen das ja bei der Arbeitssuche berücksichtigen w/MuSchu, Arbeiten die du gar nicht machen darfst (Fließband, Akkord, etc.) usw.

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (32. SSW)

Beitrag von shahja 07.02.06 - 11:03 Uhr

Hy.

Beantrage auf jeden fall hilfe für umstandmode und ertlingsausstattung. das kannst du auch bei pro familia oder caritas oder so beantragen.

ich bekomm im mom. alg 2 und habe darüber 75€ für umstandsmode bekommen und die zahlungen für die erstlingsausstattung wird jetz auch die tage eintreffen (schätze mal 450€) dazu habe ich noch gelder vom sozialdienst katholischer frauen beantragt (da kann jeder hingehen) 1. wurde mir eine waschmaschine bewilligt und 2. nochmal 450€ für erstausstattung.

viel rennerei, aber es lohnt sich.

vlg shahja 32ssw

Beitrag von adrianep 07.02.06 - 11:06 Uhr

Hallo daluna,

das Geld wird dir nicht gesperrt, solange du dich weiterhin auf Arbeitssuche befindest, denn fürs Arbeitsamt bist du zumindest theoretisch bis zum Beginn des Mutterschutzes vermittelbar.

Schöne grüße,
Adriane (26. SSW)

Beitrag von 79stella 07.02.06 - 12:36 Uhr

Beziehst du ALG I? Dann ändert sich für dich nichts! Ich bin leider auch seit dem 01.10. arbeitssuchend gemeldet und schwanger geworden. Meine Sachbearbeiterin war total nett. Theoretisch sind wir bis zum Mutterschutz vermittelbar, bekommen also ganz normal unser Geld. Wir müssen uns auch weiterhin aktiv bewerben- auch wenn uns wohl niemand mehr einstellen wird. ;-) Ich versuche, wenigstens einen Nebenjob oder so zu finden, wird zwar dann aufs ALG angerechnet, aber egal, besser als den ganzen Tag daheim zu sitzen. Und bis zu 165,- Euro mehr im Monat könnten sogar hängen bleiben. Aber auch Aushilfsjobs für Schwangere liegen leider nicht auf der Straße...

Also mach dir um dein Geld keine Sorgen, das bekommst du weiter, nicht mehr und nicht weniger als vorher auch! ;-) Nur nach dem Mutterschutz nicht, es sei denn du kannst eine Ganztags-Betreuung für dein Kind nachweisen. Sonst bist du in Elternzeit und bekommst da natürlich auch kein Geld...

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen!

LG Stella (14. SSW + 1)

Beitrag von daluna01 08.02.06 - 12:03 Uhr

Vielen Dank für die Antworten, die waren alle sehr hilfreich! Gruss, tanja

Beitrag von kathi80 07.02.06 - 14:16 Uhr

Wenn Du ALG I beziehst, musst Du der Agentur für Arbeit Deinen voraussichtlichen Entbindungstermin mitteilen. Bis zum Beginn des Mutterschutzes musst Du Dich dem Arbeitsmarkt weiter für Vermittlung zur Verfügung stellen und kriegst ALG weitergezahlt, dann wirst Du abgemeldet zum Beginn des Mutterschutzes, beantragst ganz normal Mutterschaftsgeld und Erziehungsgeld bei KK und Versorgungsamt. Sobald der Mutterschutz vorbei ist, kannst Du Dich theoretisch wieder arbeitslos melden, musst aber für mind. 15 Std. / Woche tatsächlich arbeiten können (zzgl. Pendelzeiten von bis zu 2 Std. täglich). Du musst dann nachweisen können, dass Du eine Kinderbetreuung hast.