Untersuchung, ob das Köpfchen durchpasst?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von malisch 07.02.06 - 11:33 Uhr

Hallo, liebe Forum-Besucher.

Ich bin momentan in der 33. SSW (32+1) und überlege mir so langsam, ob mein Baby für eine Spontangeburt evtl. zu groß sein könnte (bisher war sie aber eher zierlich #schwitz). War bei meiner Bekannten der Fall, sie musste leider einen KS machen lassen. Das haben die Ärzte bei ihr schon im 8. Monat festgestellt.

Mein Arzt hat bis heute nichts angesprochen. Da ich auf seine Dienste ab jetzt auch verzichte, ist die Frage, ob es eine Hebamme feststellen kann? Ich denke, eher nicht. #kratz Muss ich mich im Krankenhaus untersuchen lassen? Ist es überhaupt eine Routineuntersuchung oder zählt es schon zu den Zusatzleistungen?

Vielen Dank für eure Hinweise.

Gruß

Tatjana

Beitrag von nisivogel2604 07.02.06 - 11:41 Uhr

Hallo Tatjana,
darf ich erst mal fragen, warum du ab jetzt auf den Arzt verzichten willst? Klar kannst du die Vorsorge auch von einer Hebi machen lassen, aber ein Arzt hat doch einfach mehr Möglichkeiten, mit der modernen Technik Dinge festzustellen.
Ausserdem ist es eigentlich nicht die Regel, dass der Kopf nicht durchs becken passt, natürlich kann das passieren, aber so einen Stress würd ich mir da jetzt noch nicht machen, zumal sich dein Becken bis zum Ende der SS lockert und dehnt.
LG Denise (38 SSW)

Beitrag von malisch 07.02.06 - 16:08 Uhr

Hallo, Denise.

Für den Fall, dass du hier nochmal reinschaust. Mein Arzt hat wenig Verständnis für meine Sorgen gehabt, alles war für ihn "normale Schwangerschaftsbeschwerden". Bis ich dann durch Zufall beim Hautarzt gelandet bin und dieser mir sagte, dass wenn die Entzündung nicht sofort behandelt wird und nach einer Woche nicht weggeht, muss ich ins Krankenhaus, Fusionen, Antibiotiker. Der FA hat sich das auch angeguckt. Ich finde, er könnte mir wenigstens empfehlen, zu einem anderen Arzt zu gehen.

Bei anderen Problemen hat er sich mit meiner Hebamme angelegt, er wisse es besser. Letztendlich hatte die Hebamme doch Recht und er hat mit mir eine Woche nicht geredet???

Also, auf eine solche Betreuung kann ich getrost verzichten. Hab´ auch nur noch ein paar Wochen.

Liebe Grüße

Tatjana

Beitrag von money2901 07.02.06 - 12:17 Uhr

ich würde dir dazu raten...

bei mir wurde auch nach 15 stunden wehen, ein notkaiserschnitt gemacht...

danach musste ich in die kernspinn und da wurde festgestellt, das mein becken von oben nach unten zu schmal ist...!


also eine hebamme kann das nicht feststellen, dafür musst du ins krankenhaus und in die kernspinn...!

ich würde mal meinen FA darauf ansprechen, dass du bedenken hast und ob er dir eine überweisung geben kann...

lg
money und tyra (#sonne26.08.2005)

Beitrag von coppercurl 07.02.06 - 12:56 Uhr

hallo tatjana,
mir ging es beim ersten kind auch so. #schmoll
meine ärztin sagt nie was zu schätzungen und das ist auch gut so... letztendlich gibt es eine genauere prognose eh erst kurz vor der geburt. beim letzten besuch sagte sie mir dann, ich solle mich mal im kh zum planungsgespräch vorstellen. mhm... meine hebi hat mir dann das becken vermessen und der chefarzt nachm us gesagt, ich sei sehr sicher zu zierlich für das baby. vor allem, weil mein kleiner sich nicht ins becken einstellte.

ist dein kind schon etwas im becken? das ist ein wichtiges zeichen, worauf man bei zierlichen frauen achtet. kh kann ich dir nur empfehlen. denn: freilich ist ein ks nicht der wunsch, aber immer noch besser als nach stundenlangem quälen einen not-ks zu bekommen!!!!

die eigentlichen ganz genauen untersuchungen (per mrt), wie das becken gestaltet ist, kann man nur nicht-ss machen... es sind also per us und ausmessen von aussen auch nur schätzwerte, bzw man kann nicht reinschauen.

dass das bei deiner freundin schon so früh festgestellt wurde, hat nichts zu sagen. entweder, das missverhältnis war so prägnant oder die ärzte arbeiten einfach anders.

frag deine hebi zu dem thema. die haben ja auch sehr viel erfahrung - nicht umsonst ;-)

diesmal schwitze ich auch wieder, vor allem weil das zweite kindchen jetzt schon konstant grösser als der erste vermessen wird...#schwitz
lg, coppercurl, 32.ssw