SPERMIOGRAMM

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von scarlett1605 07.02.06 - 12:14 Uhr

hi,
wie habt ihr eure männer zum spermiogramm bekommen? ich weiß nicht, warum meiner angst davor hat oder was auch immer.
was soll ich tun. geredet haben wir schon ohne ende.

lg

Beitrag von luca27 07.02.06 - 12:20 Uhr

Wenn er sich genauso doll ein Kind wünscht wie Du dürfte das gar kein Problem sein!
Ich musste meinen GG nicht mal annähernd überreden. Für ihn war das selbstverständlich. Jeder hat doch wohl sein Teil dazu beizutragen. Ich glaube nicht das er lieber die Untersuchungen beim FA hätte. Was ist wohl "schlimmer"?
Mach ihm das klar! Wenn er zu diesem Schritt nicht bereit ist stellt er auch seinen Kinderwunsch in Frage.

LG Luca

Beitrag von monirobs 07.02.06 - 12:23 Uhr

Hallo Scarlett!

Ich habe auch lange auf meinen Schatz einreden müssen, bis er endlich gegangen ist.
Ich habe ihm dann erzählt, was ich alles durchmache beim FA, damit alles in Ordnung ist. Das hat ihn dann auch überzeugt.

Als ich dann (aus der Rechnung) erfahren habe, was er alles mitmachen musste, tat er mir schon fast leid. Aber es hat dann schliesslich auch bei seinen Soldaten gefehlt und er war froh, dass das geklärt ist. Denn nur so kann man was dagegen unternehmen.

Für ein Baby gehört nun mal ein Mann dazu. Und wenn er ein Kind will, und auch möchte, dass es gesund ist, dann bleibt ihm halt mal nix anderes übrig als auch seinen Teil dazu beizutragen!

Drück dir die Daumen, dass du deinen Schatz überzeugen kannst!

Liebe Grüsse, Monika

Beitrag von mascha83 07.02.06 - 12:33 Uhr

Hallo scarlett:-)
Wie meine Vorrednerinnen schon gesagt haben, wenn Ihr beide den Kiwu habt, sollten auch beide dahinter stehen und sich auch den Untersuchungen stellen.
Bei uns war es so das meine FÄ ein Gespräch mit uns geführt hat, in dem Sie meinem Schatz gesagt hat das er als erstes zum Spermiogramm gehen sollte. Beim Mann wäre das die einzige Untersuchung, bei Frauen würde es mehrere Möglichkeiten geben das irgendwas nicht stimmt, dass würde dann auch länger dauern das raus zufinden.Also ist mein Schatz zum Urologen in eine Kiwu-Praxis gegeangen. Damit das so schnell wie möglich abgekärt ist.

Hoffe konnt Dir helfen
LG Mascha#blume

Beitrag von sonne2309 07.02.06 - 12:31 Uhr

Hi,

ich weiß, dass Deine Frage heißt, wie ich es dazu gebracht habe, dass mein Mann ein Spermiogramm gemacht hat.....

Tja, leider bis jetzt noch nicht...... erst gestern haben wir wieder über diese Sache diskutiert, aber ich hatte keinen Erfolg. ER meinte, dass er Probleme im Job hat (weiß ich auch) und er muss erstmals mit dem klar kommen...... #bla.

Ich weiß das ja, aber warum versteht er mich nicht???? Ich habe mich schon beim FA untersuchen lassen. Blutwerte Ergebnis: Prolaktinwert stimmt nicht (Stresshormone).

Na ja, mit Thema Urologe habe ich wieder einmal abgeschlossen. Möchte wg. dieser Sache keinen Streit haben #schmoll!

Beitrag von caesar4811 07.02.06 - 12:37 Uhr

Hallochen !!!

Ich brauchte meinem Mann nicht überreden, denn er hat genau so den großen Wunsch nach Nachwuchs.
Klar war es ihm unangenehm, das glaub ich auch, aber ich sagte auch zu ihm, was ich schon alles durchmachen musste, da ist das gar nix dagegen.

Uns außerdem ist das doch was ganz normales, das brauch ihm nicht blöd sein. Das müssen so viele Männer machen, ist doch wirklich nichts schlimmes.


Viel Glück

Beitrag von jennyaudi 07.02.06 - 13:36 Uhr

Huhu Sca!
hoffe, Du hast Erfolg. Es ist nämlich wirklich ganz wichtig, dass Beide sich untersuchen lassen. Dein FA kann ja lange bei Dir schauen, machen und tun, wenn beim Partner was nicht stimmt.
Mein Fa hat mir das ja gleich gesagt, es müssen sich Beide untersuchen lassen. Mein Mann war natürlich auch nicht begeistert, aber ich hab ihm dann gesagt, dass ich mir auch schöneres vorstellen könnte als z.B. diese Eileiterdurchlässigkeitsuntersuchung.

Hier ist noch ein bisserl Lektüre. Guck mal, ist ganz interessant!

Ich drück Dir die Daumen! Wenn er das Baby wirklich möchte, ist es wohl keine Frage, dass er es macht, oder? Es geht hier nämlich um Euch, nicht um IHN allein.

http://www.wunschkinder.net/infosammlung/wakka.php?wakka=KeineAngstVormSpermiogramm#h512-1

Liebe Grüße
Jenny
(die heute am ZT 8 zur Blutenthahme und zum US war und sich allen möglichen und unmöglichen Untersuchungen aussetzt)

Beitrag von kleine1102 07.02.06 - 16:31 Uhr

Hallo,

ich musste meinen Mann weder dazu überreden noch dazu "bringen", zum Urologen zu gehen. Natürlich ist so ein Termin nicht angenehm, aber verglichen mit allem, was eine Frau bezüglich des #baby-Wunsches auf sich nimmt, dann doch nicht der Rede wert.

Mein Mann wünscht sich genauso von #liebe ein #schrei, wie ich- entsprechend würde er ALLES tun, was ihm möglich ist, damit dieser Wunsch in Erfüllung geht #liebdrueck. Inzwischen wurden drei SG erstellt (bei zwei verschiedenen Ärzten), er ist davon zwar nicht begeistert- aber das bin ich auch nicht, wenn ich zum Gyn gehe.

Tut mir zwar leid, dass viele Männer sich so "sträuben", aber wirklich verstehen kann ich das nicht #gruebel. Wenn sich beide gleichermaßen ein Kind wünschen, dann sollten auch beide ihren möglichen bzw. nötigen Teil dazu beitragen... .

Lieben Gruß #blume,

Kleine