Wohin mit Zwergkaninchen und Meerschweinchen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von suggl 07.02.06 - 13:10 Uhr

Hallo zusammen,
wir haben ein Meerschweinchen (Franz) und ein Zwergkaninchen (Sissi). Beide sind 5 Monate alt.
Da wir in ca. 6 Wochen umziehen müssen, sind wir am überlegen, was wir mit den Tierchen machen. Leider können wir sie nicht mitnehmen. z. Zt. hausen sie bei uns im Keller und haben für den Sommer vorgesehen, sie im Freien zu lassen. Haben also daher nur einen Außenstall.
Wenn sich jemand Privates findet würde, wären wir sehr dankbar. Wir kommen aus der Nähe von Augsburg. Aber wenn nicht, kann man sie dann im Tierheim abgeben oder wie läuft das ab?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Lg
Marion

Beitrag von shiva1802 07.02.06 - 13:18 Uhr

Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.
Darf ich fragen warum ihr euch die Tiere erst angeschafft habt?
Sie hausen im Keller?
Is ja nett.
Gibt es keine möglichkeit sie in die Wohnung zu holen?

Ein Außenstall ist doch super.
Gibt doch diese Holzställe.
Im Winter macht man einfach ne Decke vor.

Und trotzdem verstehe ich es nicht warum sie erst angeschafft wurde wenn sie jetzt wieder abgeschafft werden sollen.

Beitrag von kessy16 07.02.06 - 13:28 Uhr

Hallo,

also daß man teilweise (wegen Erlaubnis) seinen Hund nicht mitnehmen kann, leuchtet mir ein. Aber Kleintiere???
Egal wo ihr hinzieht, es wird sich doch ein Plätzchen für einen Käfig finden, oder habt ihr nach gerade mal 5 Monaten gemrkt daß die Tierchen auch ganz schön Dreck machen und ihr keine Lust habt diesen in der Wohnung zu haben?
Evt. habt ihr dann einen Balkon, dort könntet ihr sie auch hinstellen.

Aber einfach so ohne Grund, mir nichts Dir nichts, ab ins Tierheim ist echt unglaublich.

Ich sage jetzt einfach mal, wenn ihr die Tiere gar nicht mehr haben wollt, dann bringt sie zu mir, ich nehme sie. Aber bringen müßt ihr sie selbst, ist glaub ich auch das Mindeste für die Tiere.

VG

Kerstin

Beitrag von nico13.8.03 07.02.06 - 13:45 Uhr

GRRRRRRRRRR

Kann es auch net so richtig verstehen wie man so einfach Tiere wechgeben kann,ich selber habe auch 2 Hasen die hatte ich Anfangs noch in Wohnung seid letzten Jahr Mai wohnen beiden auf Balkon 6qm zum rennen und Toben und beide Fühlen sich super wohl auch beim schlechten Wetter den sie sind nicht eingesperrt.Außer es sind -20C draußen dann speere ich beide auch in ihr Häusschn ein mit dicker Decke drüber grind.Im Mai werd ich noch einbsichen was
dazu bauen,mehr spielmöglichkeiten.
Das einzige was halt net so viel spaß macht bei den Wetter is das sauber machen aber naja ziehe ich dicke Jacke und Handschuhe halt an,grins
ÜBerleg es dir doch nochmal ob du die beiden wirklich wechgeben möchtest.

by sagt Niki

Beitrag von sternenzauber24 07.02.06 - 13:54 Uhr

Zum Ersten:

In vielen Kinderzimmern und Haushalten ist es Gang und Gäbe, einem Kaninchen ein Meerschweinchen als "Spielgefährten" dazuzusetzen, und selbst einige Bücher loben diese Konstellation. Doch heutzutage setzt ein Umdenken ein, und muss es auch, wenn man sich bewusst macht, wie verschieden diese Tiere eigentlich sind.
Heimtierbesitzer, die Tiere in der Kombination ein Meerschweinchen / ein Kaninchen halten, bringen oft das Argument hervor: "MEINE verstehen sich aber prima, sie kuscheln sogar und betreiben Fellpflege, die lieben den anderen!"
Dass dies aus einer Zweckgemeinschaft und Einsamkeit heraus entstehen MUSS, und sich die Tiere im Grunde genommen gar nichts zu sagen haben, im Gegenteil, trotz augenscheinlicher Eintracht sogar Stress zufügen, soll im Folgenden näher erläutert werden:
1.) In der Natur würden sie sich niemals begegnen; sie stammen von unterschiedlichen Kontinenten.
2.) Sie gehören nicht derselben Tiergattung an: Meerschweine sind den Nagetieren, Kaninchen den Hasenartigen zuzuordnen.

3.) Ihre Lebensweisen in freier Wildbahn unterscheiden sich drastisch voneinander: Kaninchen bauen Höhlen, in denen sie am Tage, wenn sie ihre natürliche Ruhephase haben, schlafen.
Meerschweinchen finden hingegen Unterschlupf, indem sie sich in dicht bewachsenem Gebiet verbergen, aber niemals Höhlen bauen, hauptsächlich tagaktiv sind und ansonsten zu unregelmässigen Zeiten ruhen oder unternehmungslustig sind.
4.) Kommunikation: Meerschweinchen sind laute, lustige Gesellen, die im Familienverband spielen, fressen, schlafen, und vor allem: sich unterhalten, indem sie quiekende Laute ausstossen.
Kaninchen aber verständigen sich durch eine Fülle von körperlichen Gebärden, die ein Meerschweinchen nicht zu deuten weiss.
Das laute, für Kaninchenohren störende Gequieke des vorgesetzten Spielkameraden weiss hingegen das Kaninchen nicht zu interpretieren und reagiert durch entsprechende Hormonausschüttung gestresst. Kaninchen stossen nur bei der Paarung, Aggression und bei grosser Angst Laute aus.
Im "besten" Fall hat man nun ein unausgeglichenes Kaninchen daheim, das sich verbiegt, indem es versucht, die für es unnatürlichen und unregelmässigen Ruhezeiten des Meerschweinchens anzunehmen.

5.) Verletzungspotential: Der ständige Stress, die uninterpretierbaren Laute und für Kaninchenohren schmerzhaften Geräusche, die Aufforderungen zum Spielen in den Ruhephasen aber können bei dem Kaninchen statt zur Resignation auch zur Aggression führen, die dann für das Meerschweinchen sogar lebensbedrohlich werden kann.
Der Grund:
Ein Kaninchen ist meist um einiges grösser als ein Meerschweinchen, und hat in jedem Fall ausgebildete Sprungmuskulatur.
Wird das Kaninchen nun aggressiv, weil seine Ruhe gestört ist, oder weil es keinen adäquaten Lebenspartner hat, der sein vorhandenes Bedürfnis nach Sexualität erfüllt (betrifft auch Kastraten) , kann ein Kaninchen ganz ordentlich zubeissen, was schon vielen Meerschweinchen das Leben oder die Gesundheit gekostet hat.
Berammelt ein Kaninchen, unabhängig von dessen Geschlecht, aus Paarungstrieb oder Dominanzverhalten, das Meerschwein sogar, wird es wirklich heikel: Kaninchen packen sehr fest zu, damit der "Partner" keine Chance zur Flucht hat. Dabei brach so manche Meerschweinchenrippe.
Der Nackenbiss, den Kaninchen ausüben, um den Eisprung der Partnerin auszulösen, kann Meerschweinchen das Genick brechen oder zumindest schwer verletzen.
Das wesentlich kleinere und leichtere Meerschweinchen wird, wenn nicht sofort ernstlich verletzt, zumindest auf lange Sicht gesehen Rückenschäden davontragen.
Weibliche Kaninchen werden im Laufe des Jahres mehrmals scheinträchtig und bauen aus Ihren ausgezupften Körperhaaren ein Nest für den vermeindlichen Nachwuchs.
In dieser Zeit reagieren Häsinnen besonders stressanfällig und schützen das Nest vor Eindringlingen, auch gegen das in der Wohngemeinschaft lebende Meerschweinchen, welches wiederum durch Bisse verletzt oder getötet werden kann.
6.) unterschiedliche Ernährung : Diese ist ein weiterer, weniger augenscheinlicher Grund für die ungünstige Konstellation Meerschweinchen/Kaninchen.
Kaninchen synthetisieren ihr Vitamin C aus der Nahrung selber und müssen daher keines aufnehmen, im Gegenteil: enthält das Futter zuviel Vitamin C, muss dieses aus dem Körper ausgeschieden werden, und löst sich in Wasser, was zu Durchfall führt.
Meerschweinchen hingegen muss eine vitaminreichere Kost geboten werden, um den Bedarf an Vitamin C zu decken.
Begründung durch wissenschaftliche Versuche:

Wen die Argumente Verletzungsgefahr, Aggressionen, Verständigungsbarrikade, Lebensweise, Tagesrhythmus, Ernährung noch nicht überzeugen, der wird vielleicht ein Einsehen haben, wenn man die Tiere direkt selber "befragt", mit wem sie leben möchten. Dazu soll eine Studie erwähnt werden, die von Wissenschaftlern (HESSE & SACHSER, 1996) zu dem Thema "Ist die Gemeinschaftshaltung von Kaninchen und Meerschweinchen eine zu empfehlende oder zu vermeidende Haltungsform" durchgeführt wurde.
In 2 Versuchsaufbauten wurden jungen Meerschweinchen zuerst ein Kaninchen, dann ein älteres Meerschweinchen, das ihm unbekannt war, als Sozialpartner in einem zweiten Käfig angeboten. Die beim anderen Tier verbrachte Zeit wurde gemessen.

Die Ergebnisse schwankten um den Mittelwert von 40 % verbrachter Zeit beim Kaninchen (sehr unterschiedlich von Meerschweinchen zu Meerschweinchen), im Gegensatz zu 80% Durchschnittszeit eines Meeris bei seinem älteren Artgenossen, wobei auffällig war, dass die jungen Meerschweinchen allesamt recht viel Zeit bei dem Artgenossen verbrachten, und somit die Ergebnisse konstanter ausfielen.
Durch Videoüberwachung wurde festgestellt, dass die Meeries bei dem Kaninchen weit häufiger eine sog. „Angststarre“ zeigten, als bei dem Artgenossen. Auch zogen sich die jungen Meeris häufig zum Schlafen in den nur ihnen zugänglichen Teil des Käfigs zurück, augenscheinlich weil das Kaninchen ihre Ruhe störte.

Fazit:Kaninchen braucht Kaninchen,Meerschweinchen Meerschweinchen,und NIX anderes!Das solltest du bitte ändern bzw. unbedingt artgleich halten!


Zum Zweiten:

Was ist das für ein unsinniger Abgabegrund???
Sorry,Null Verständnis!!!!!!!

Sternenzauber#stern

Beitrag von shiva1802 07.02.06 - 14:02 Uhr

Man dat is ja wieder ein ganzer Roman#freu ;-)

Beitrag von sternenzauber24 07.02.06 - 14:03 Uhr

Gell!Aber leider mal wieder erforderlich *kopfschüttel*#schmoll

Beitrag von kathrincat 07.02.06 - 15:40 Uhr

so hausen im keller, hääääääääääääää. wie kann man dass seinen tier an. kauft zwei käfige und nehmt sie mit kleintiere kann man nicht verbieten. wer sich tiere anschaft, sollte sich auch um sie kümmern und sie nicht einfach ins tierheim bringen, war wohl ein weihnachtsgeschenk und keiner hat sich vorher informiert was sie für arbeit machen.

Beitrag von quiny 07.02.06 - 16:34 Uhr

Wie wärs mit in die Pfanne hauen?#koch

In Peru gelten Meersäue als Delikatesse und Zwergkaninchenbraten ist auch ganz lecker. Vielleicht könntet ihr solange noch bis Ostern warten#mampf.

Arme Tierchen. Aus Langeweile angeschafft, jetzt machen sie Dreck und Arbeit und sind sozusagen nutzlos geworden. Am besten mit in den Keller, da sieht man sie auch nicht mehr. Da kommt der "Umzug" doch grade recht, um sie loszuwerden.

Kleintiere wie diese sind in keiner Mietswohnung verboten.

Beitrag von ansi80 07.02.06 - 17:32 Uhr

Na klasse, wieso schafft ihr euch dann überhaupt Tiere an? :-[
1. Hase und Meerschwein hält man nicht so zusammen! Artgerecht ist es nur dann, wenn jedes Tier einen Artgenossen dabei hat!
2. Braucht man sich kein Tier zu holen, wenn es eh nur im Keller abgestellt wird! Was ist mit Freilauf???
3. Mich wundert es garnicht, dass unsere Tierheime überfüllt sind! Bei solchen Besitzern wie euch....

Hoffentlich könnt ihr die armen Geschöpfchen in GUTE Hände vermitteln!!! #heul

Sorry, aber ich helfe in der Tierhilfe und da ist das leider kein Einzelfall!

Beitrag von richer 08.02.06 - 09:56 Uhr

Ok, wir kennen jetzt die genauen Hintergründe nicht, warum die beiden wieder abgegeben werden sollen, aber aufgrund des Alters kann man mutmassen.

Trotzdem, wenn ihr die beiden wirklich nicht mitnehmen könnt und ihnen jeweils einen Artgenossen zur Seite stellen könnt, dann wendet Euch einfach mal an Tierschutzvereine wie www.kaninchenschutz.de und www.meerschweinchen-in-not.de, dort stehen euch erfahrene Leute zur Seite und können euch helfen, dass die beiden in gute Hände vermittelt werden können.

Beitrag von pflaume_78 08.02.06 - 13:44 Uhr

hallo,

vieleicht "schafft" ihr euch lieber ein tamagochie an als wie ein lebendiges Tier *kopfschüttel*

aber ich denke vorwürfe hast du schon genug hier gelesen.

Bitte tu euch und vor allem den tieren den gefallen und bringe sie schnellstmöglich ins Tierheim.
Da können sie artgerecht gehalten werden.
Bei der haltung wie du sie beschreibst kann es zu schlimmen verhaltensstörungen kommen.

BIIIIIIIITTTTTTTTTTTTTEEEE
Bring sie ins Tierheim BITTE

LG
sandra