Wie bringe ich meinem Hund bei nichts von der Straße oder Fremden zu fressen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lirana 07.02.06 - 13:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine super süße verschmuste und total liebe Mischlingshündin. Sie hört im großen und ganzen (außer ab und zu : -) auch ganz gut.

Da ich Sie deswegen auch oft frei laufen lasse, habe ich schon manchmal Angst Sie könnte was vielleicht vergiftetes was auf der Straße liegt fressen.

Wie habt Ihr das euren #hund beigebracht?


#danke #danke #danke

Beitrag von shiva1802 07.02.06 - 13:44 Uhr

Bei Shiva hat ein lautes Pfui geholfen.
Da sie aber sowieso nicht so verfressen ist interessiert sich gar nicht für Futter unterwegs.
Sie läßt sogar Leckerlis liegen.

Beitrag von shandor 07.02.06 - 15:27 Uhr

Hallo

Wir haben Brote mit Leberwurst geschmiert, diese geviertelt und in die Mitte der Stückchen geweils Senf , Pfeffer oder Chili gegeben.
Dieses Brot haben wir entweder unterwegs verteilen lassen oder jemandem in die Hand gegeben, der es an unseren Hund verfüttern sollte.

Viel Erfolg
Eva

Beitrag von cloud07 08.02.06 - 16:52 Uhr

Hi
Wie eine meine Vorrednerinnen schon sagte, bei manchen Hunden reicht es wenn du ein lautes "pfui" "oder "Lassses" rufst. Aber wenn das wirkt bei weitem mnicht bei jedem Hund. Bei unserem ist es so das nie was aufheben würde solange er neben mir an der Leine läuft. Bin ich aber nicht da oder er ist frei so kann ich für nichts garantieren. Hier bin ich als Hundehalter gefragt abzuschätzen wo was liegen könnte und meinen Hund auf unbekannten Gebiet nur so weit vorlaufen zu lassen wie ich ihm im Auge haben und noch Einwirkmöglichkeiten habe.

Die Sache mit den scharfen Dingen als Köder, würde ich lassen! Erstens ist es sicher nicht sonderlich gesund und zweitens gibt es Hunde (wie z.B. meinen) die Ihr fressen nicht wirklich "kauen" sondern nur runterschlingen und von der Mischung gar nichts merken..(höchstens am Durchfall hinterher #kratz )

In Bezug auf das Ködern durch andere Menschen, Lass bitte die Finger von solchen Geschichten!
Das ganze kann auch deftig nach hinten losgehen.

z.B.: Du steckst einem Passanten eines dieser "Leckerchen", die du vorher mit Tabasco gespickt hast zu und er füttert deine Hündin. Sie nimmt es vertrauensvoll und er redet mit ihm. Jetzt merkt sie aber die Schärfe und auch den schmerz der davon entsteht. Sie verknüpft jetzt "Männliche Stimme + großer Mann mit dunkler Jacke und Bart = Schmerzen". Beim nächsten Spaziergang trefft ihr durch zufall genau so einen Mann, und deine Hündin läuft bellend auf ihn zu und macht ein riesen Theater. Du meckerst mit ihr und sie verknüpft wieder negatives... das ganze wird zum Teufelskreis.

Du hast zwar erreicht das sie nun nichts mehr von Fremden nimmt aber auch ihr vertrauen zu Menschen die sie nicht kennt völlig zerstört!

Ich finde da sollte man darauf verzichten.
Zumal, wo soll die denn von Fremden etwas bekommen? Auf Spaziergängen? Mir ist das noch nie unbeabsichtigt passiert ,
denn zum einen rufe ich meinen Hund zu mir wenn mir jemand frendes (ob mit oder ohne Hund) entgegenkommt und
zweitens kann ich das Verbot der Person gegenüber aussprechen, den Hund zu füttern.

Es kommt als darauf an das DU deinen Hund im Auge behältst UND eure Umgebung...!

Beitrag von shandor 08.02.06 - 22:39 Uhr

Also, mit Schmerzen hat das ja nun garnichts zu tun. *kopfschüttel*
Und lernen, von Fremden nichts anzunehmen ist mir allemale lieber, als Giftköder fressen.
Gott sei Dank passiert einem das nicht jeden Tag,---------1 Mal reicht aber.

Ausserdem bekommt kein Hund von so einem bisschen Senf oder Pfeffer Durchfall.

Eva

Beitrag von cloud07 09.02.06 - 19:52 Uhr

Hi

Erst mal hat das wahrnehmen von Schärfe etwas mit Schmerzempfinden zu tun... schade das du das nicht weißt!

Hier ein kleiner Auszug von der Seite:
http://www.lebensmittellexikon.de

"[...]Empfänger sind auch nicht die Geschmacksknospen, sondern sog. Nozizeptoren. Es handelt sich dabei um eine spezielle Schmerzempfindung wie bei einer Verbrennung. Die englische Bezeichunng „hot“ für „scharf“ gibt dies gut wieder.[..]"

Es gibt sehr wohl Hunde die auf Schärfe empfindlich reagieren (ebenso wie menschen)!

Und wenn du einem Hund, der ein neutorischer Straßen fresser ist, davon abbringen willst etwas anzunehmen wirst du wohl kaum "ein bisschen" nehmen! Das würde ihn wohl kaum davon abhalten!

Ich kann hier nur von meinem Erfahrungen sprechen und das nicht verallgemeinern. wie schon gesagt, es KANN passieren das der Hund negatives mit so einem Erlebnis verbindestm und es KANN passieren das er darauf mit Druchfall reagiert!

Es ist MEINE Meinung das ich lieber meine beiden Augen offen halte und aufpasse was mein hund frisst und was nicht als das ich hinterher nen Hund habe der keinem mehr traut oder sonst was tut!

Mein Hund frisst auch ohne solche Zweifelhaften Methoden nichts von der Straße solange ich dabei bin. Wie er sich verhielte wenn ich NICHT dabei wäre, weiß ich nicht weil er ja eh NIE allein unterwegs ist!

Mein Hund bekommt auch von fremden personen nichts weil er eh "Bei Fuß" an ihnen vorbeigeführt wird und ich das Füttern generel untersage!

Damit entgehe ich schon mal der ger Gefahr das er von fremden Leuten etwas bekommt!



Beitrag von shandor 10.02.06 - 16:09 Uhr


Da hast du aber ganz großes Glück, dass dein Hund draußen nichts aufnimmt.
Meine Hunde waren so verfressen, dass einer z.B. einen Riegel Mon-Cheri mitsamt Verpackung gefressen hat.
Er war dabei übrigens auch an der Leine.

Bei unseren Hunden hat die "Brot Methode" geholfen und selbstverständlich haben wir nicht so viel genommen, dass sie Durchfall bekommen konnten. Es sollte ja nur den "Happen" etwas vermiesen.

Ausserdem hat keiner unserer Hunde jemals einen Giftköder gefressen.

Eva

Beitrag von terrortoertchen 11.02.06 - 23:05 Uhr

hallo!

bei meinen 2 boxern hat auch ein "nein" gereicht. alelrdings fremdelt die hündin sowieso und der rüde ist nicht sondernlich verfressen, deswegen war das einfach ;o))

mein freund hat es seinem dobermann mit schlüssel (o.ä) gegenstand in leckerchen "vermiest". der hund wollte was von nem fremden nehmen und hatte dann metal an der nase, nur ein kleiner stups. und irgendwann hatte der hund die schnauze voll... kein wunder!

viel erfolg

lg
britt#kratz