NF-Messung / Tripple-Test

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anhellen 07.02.06 - 13:40 Uhr

Hallo,

könnt ihr mir sagen, was der Unterschied zwischen der Nackenfalten-Untersuchung (mit Blutentnahme, Papp-A und Risikoberechnung) und dem Tripple-Test ist ?

Macht man um die 13.SSW die NF und später gegen 17.SSW den T-Test ? Oder ist das das selbe ?

Vielen Dank für eure Infos. ;-)

Hellen

Beitrag von kleine_kampfmaus 07.02.06 - 13:55 Uhr

Hi Hellen,

ich kann dir sagen, dass bei der Nackenfaltenmessung keine Blutentnahme etc. gemacht wird. Die wird bei einem ganz normalen US (ich meine so 17.-20. SSW) gemessen und wenn die Falte zu groß ist, kann es ein, dass das Kind eine Chromosomenstörung (Trisomie, meistens Down-Syndrom) hat.

Mit dem Tripple-Test kenn ich mich nicht aus, Sorry, aber der ist definitiv was anderes als die Nackenfaltenmessung!

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (32. SSW)

Beitrag von s_a_m 07.02.06 - 14:07 Uhr

Es gibt das First-Trimester-Screening: Damit ist eine Kombinationsuntersuchung gemeint, die sowohl die Nackentransparenzmessung (NT-Screening / gemessen wird durch Ultraschall die Ausprägung einer Flüssigkeitsansammlung im Nackenbereich des Babys) als auch einen Bluttest beinhaltet (untersucht wird die Biochemie des mütterliche Blut, um die Konzentration von PAPP-A und Freiem ß-hCG zu bestimmen). Ultraschall und Bluttest können prinzipiell auch unabhängig voneinander durchgeführt werden, allerdings erhöht die Durchführung am gleichen Tag die „Genauigkeit“. Genauigkeit ist hier relativ zu verstehen, denn egal ob gemeinsam oder getrennt voneinander durchgeführt, bringen die Untersuchungen nur eine Wahrscheinlichkeitsberechnung für z.B. Formen der Trisomie, aber es sind keine diagnostischen Verfahren. wird zwischen der 12. bis 14. Schwangerschaftswoche gemacht, also deutlich früher als der klassische Triple-Test um die 16. / 17. Woche herum. Es muss so früh sein, weil sich die Nackentransparenz nach der 14. Woche in der Regel wieder zurückbildet und eine Messung zu Auswertungszwecken dann natürlich nicht mehr sinnvoll ist

Der „klassische“ Triple-Test kann von der etwa 15. bis zur 20. Schwangerschaftswoche gemacht werden. Meist wird er in Zeit der 16. bis 17. Woche durchgeführt. Er beinhaltet die Untersuchung des mütterlichen Blutes auf die Konzentration der Stoffe humanes Choriongonadotropin (hCG), Alpha-Fetoprotein (AFP) und freies Östriol (uE3).
In manchen Praxen bzw. Laboren gibt es die Abänderung, dass das freie Östriol nicht mehr untersucht wird und dafür der Wert des PAPP-A mit in die Auswertung einfließt. Die Blutabnahme zur Untersuchung des PAPP-A-Wertes erfolgt jedoch schon zur First-Trimester-Screening-Zeit und nicht erst zur Triple-Test-Zeit.

Wichtig ist, dass man sich im Klaren darüber ist, dass diese Untersuchungen nicht diagnostisch sind. Das heißt, es können keine Diagnosen gestellt und keine Diagnosen ausgeschlossen werden. Es geht lediglich um die Ermittlung eines Wahrscheinlichkeitswertes für z.B. Down-Syndrom (Triomie 21) und Neuralrohrfehlbildungen (z.B. Spina bifida aperta und Anencephalie). Für eine sichere Diagnose bzw. einen Diagnoeausschluss sind weiterführende Untersuchungen nötig. Bei Chromosomenbesonderheiten z.B. eine AMniozentese, bei körperlichen Fehlbildungen z.B. der Feinultraschall.

Wer mag, kann auf meiner Website (siehe Visitenkarte) weiteres dazu nachlesen in der Rubrik Pränataldiagnostik.

Liebe Grüße
Sabine