LEON 6Mo .wie lang voll stillen ???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von felix_bobbel 07.02.06 - 13:41 Uhr

leon #babyist jetzt genau 6 mo #freuund überall liest man. dass man ab dem 6. mo dazu füttern soll...#kratz
leon trinkt und wächst gut - wie lange kann ich denn OHNE zusatz stillen?:-%
leon scheint auch das potential für hauterscheinungen zu haben er hat seit den 3. mon an der #schmollbacke so was wie neurodermitis....#heul

Beitrag von vicky1233 07.02.06 - 13:43 Uhr

Hallo

Ich hab genau 6 Monate voll gestillt und dann mit Brei angefangen. Mit 6 Monaten brauchen die kleinen Zwerge mehr Nährstoffe und das kann dann die Muttermilch nicht mehr bieten.

Lg Vicky und Dominik (8 Monate)

Beitrag von jacqi 07.02.06 - 16:05 Uhr

Das ist nicht ganz richtig, die Nahrungsmittelindustrie wird sich freuen ;-) Es wird empfohlen, aber man muss nicht!

Man kann solange stillen (voll) wie man möchte, denn
das Kleine wird schon zeigen, wenn es mehr braucht.

Ich habe mich auch immer von Anderen verrückt machen lassen, dass ich doch endlich mal zufüttern soll.
Aber ich füttere nur Mittags Brei, habe 6 Monate voll gestillt und selbst den Brei mag er noch garnicht recht futtern, nur einpaar Löffelchen, danach will er noch gestillt werden.
Mein Kinderarzt hat auch gemeint, dass viele Frauen viel zu früh mit der Beikost beginnen.

Mein Kleiner wiegt jetzt 9300 Gramm und ist am 02.02. erst 7 Monate geworden, also trotz Stillerei liegt er super im Gewicht.
Er ist rundum zufrienden und ein Baby zeigt schon wann es mehr möchte.

LG Jacqi

Beitrag von debuggingsklavin 07.02.06 - 13:52 Uhr

Hallo,

still ruhig weiter.
Leon wird Dir zeigen, wenn er mehr möchte. Und wenn er eben nach 12 Monaten mehr möchte, dann eben nach 12. ;-)

Hier ist eine gute Seite, wo Du Fragen stellen kannst:
http://www.stillen-und-tragen.de/forum/index.php

Ich stille Johanna auch immer noch fast voll, denn sie mag a) keinen Brei und b) nur das, was sie selbst in der Hand hat.

Meine Schwester wurde übrigens 13 Monate voll gestillt, denn sie wollte nichts anderes. Sie hatte auch Neurodermitis. Ich bin der Meinung, dass sie genau wusste, was gut für sie ist.

LG,

Kai Anja + Johanna (heute genau 8 Monate)

Beitrag von mamijami79 07.02.06 - 13:53 Uhr

hallo-
hab mit knapp 6 mon mit beikost begonnen-wollte er aber nur bedingt.......also bis 8mon denke ich , ists bestimmt kein problem wennst nur stillst!!!
6mon ist nur ne richtlinie-nicht alle gleich hektik kriegen!
noch hat jeder essen gelernt!
;-)lg mamijami.:-)

Beitrag von skymichi 07.02.06 - 14:12 Uhr

Mein Kinderarzt hat damals gemeint, als ich den 6. Monat noch voll gestillt hatte, dass ich danach mit dem ersten Brei anfangen soll. Langsam und jede Woche ein neues Nahrungsmittel dazu. Langsam die Stillmalzeiten durch Brei ersetzen. Jeden Monat eine andere Malzeit.
Nach dem 6. Monat sollen die Nährstoffe in der Muttermilch nicht mehr ausreichen.

Beitrag von kilopz 07.02.06 - 14:44 Uhr

Hallo!


Mein Sohn hat auch Neurodermitis und ich hatte mit 6 Monaten angefangen Pastinaken zu füttern auf die er leider allergisch reagierte. DH seine Haut verschlechterte sich zusehends.
Hab dann wieder voll gestillt. Hatte auch eine Anfrage bei der La Leche Liega gestellt .

Am besten ich kopier die Antwort mal hier rein.

viele Grüße

Kerstin mit Felix 7,5 Monate



Vielen Dank für deine Anfrage, die ich dir gerne beantworten möchte.
Manchmal kommt es vor, dass selbst bei nicht allergiegefährdeten
Kindern, also wo die Eltern keine Allergie haben, Neurodermitis
auftritt. Durch ausschleißliche Gaben von Muttermilch kann das
weitgehendst vermieden werden. Manchlam reagieren aber auch Babys
allergisch auf das, was die Mutter ißt, und was sie dann über die
Muttermilch zugeführt bekommen. Oder aber durch körperfremdes Eiweiß,
wie bei künstlicher Flaschennahrung. Du musst dir aber jetzt keine
Vorwürfe deswegen machen, dass du ihm mal die Flasche verabreicht hast.
Es hätte ja ebenso gutgehen können. Wer weiß das schon vorher. Wenn du
jetzt wieder voll stillst und alles klappt prima, kannst du das ruhig
noch eine Weile so beibehalten. Einen Mangel erleidet er durch nur
Muttermilchnahrung nicht. Sie enthält alles, was er braucht. Vielleicht
ist es manchmal besser, deinem Kinderarzt nicht zu sagen, dass du noch
voll stillst, kommt ganz auf den Arzt an. Leider sind einige ( oder eher
viele) Ärzte noch der Meinung, dass Muttermilch nur für ein halbes Jahr
ausreichend ist und dann zugefüttert werden muss. Z.Bsp. wegen dem
Eisengehalt. Da nicht gestillte Kinder unbedingt ab einem halben Jahr
Eisen brauchen, wird davon ausgegangen, dass das auch für gestillte
Kinder gilt. Da aber in der Muttermilch das Laktoferrin und das
Transferrin, zwei Proteine, darauf spezialisiert sind, das Eisen im
Verdauungstrakt des Babys aufzunehmen und zu binden, um schädliche
Bakterien am Wachstum zu hindern, wäre ein zuviel an Eisen nicht gut, da
es die Proteine überfordert und die Bakterien würden wachsen und gedeihen.
Außerdem werden 50 % des Eisens in der Muttermilch absorbiert, während
mit künstlicher Säuglingsnahrung ernährte Babys nur etwa 4% des darin
enthaltenen Eisens aufnehmen.
Es ist auch oft so, dass Babys, die zu Allergien neigen, andere Nahrung
lange ablehnen, so eine Art Selbstschutz. Deshalb ist es ganz wichtig,
dein Baby genau zu beobachten, wann es soweit ist, für Beikost und nicht
nach dem Kalender zu füttern.
Ob du mit längerem Stillen, die Allergieentwicklung aufhalten kannst,
lässt sich nicht sagen, aber damit hast auf alle Fälle alles getan, um
es nicht noch schlimmer zu machen.
Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir gerne noch mal mailen.

LLLiebe Grüße von Elvira