staatl. Hilfe in der Ausbildung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von harleyfrau44 07.02.06 - 13:52 Uhr

Hallo,
hab da ein kniffliges Problem und frage euch mal um Rat.
Folgendes: Ich lebe von meinem Mann getrennt, mein Sohn und mein Mann in unserer (noch) Eigentumswohnung. Mein Mann kann die Wohnung aber nicht mehr bezahlen und will verkaufen, bzw. meine Tochter versucht die Wohnung zu übernehmen. Mein Sohn will aber nicht mehr mit seinem Vater eine Wohnung nehmen sondern sich irgendwo ein kleines Zimmer mieten. Gibt es in so einem Fall Beihilfen vom Staat, wie Mietzuschuss o.ä.? Er verdient brutto 440,- Euro im 1. Ausbildungsjahr, dazu käme das KG von 154,- Euro. Der andere Fall wäre, wenn meine Tochter die Wohnung nehmen könnte, würde er dort wohnen bleiben, aber gäbe es da auch irgendwie Beihilfe? Für meine Tochter ist das auch eine starke Belastung, aber sie will alles versuchen die Wohnung zu übernehmen. Kompliziert die Sache und ich kenne mich mit dieser Hartzgeschichte überhaupt nicht aus.
Danke im Voraus
Gruß
Ulli

Beitrag von sabby2311 07.02.06 - 19:09 Uhr

Hi Ulli!

Eigentlich ist es so vorgesehen, dass die Eltern das Kind finanziell unterstützen, wenn es selbst nicht genug Einkommen hat.

Ist dein Sohn schon 18?

Dann seid ihr beide Unterhaltsverpflichtet, da er wenig verdient!

Schau mal in die Düssedorfer Tabelle, da steht wieviel man bei welchem Gehalt zahlen muss.

Können die Eltern nicht für das Kind aufkommen, wird in vielen Fällen geprüft, ob eine eigene WOhnung sein MUSS oder ob die Eltern dem Kind ein Zimmer zur Verfügung stellen KÖNNTEN.

Meine Mutter vermietet in ihrem Haus und da war das so bei einer Mieterin, die sollte nach 3 Monaten wieder ausziehen, weil die Eltern ja Platz haben....

So ist es, denn die Eltern müssen sich schon kümmern sofern möglich, sonst könnte ja jeder mit 18 schnell von zu Hause ausziehen und die Staatskassen sind leer.

Harz 4 steht deinem Sohn ja nicht zu, er hat ja Einkommen, er kann Wohngeld beantragen, hat das Kindergeld und ich denke damit wars das auch.


Lg Sabby mit Anna-Lena und #ei (16.SSW)