Baugutachter? Hauskauf......

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sunnysun27 07.02.06 - 14:27 Uhr

HAllo ihr Lieben,

wir haben uns ein altes Haus (1946) ausgeguckt und möchten es kaufen.
Nun wäre es mir lieber, wenn sich das ganze ein Fachmann nochmal anschaut.
Es muß nämlchc einiges gemacht werden, Dach muß neu, Heizung eingebaut werden.
So sieht alles ganz gut aus, aber ich habe ein wenig Sorge, das wir später irgendwelche schwerwiegenden Mängel finden werden , z,B. Holzwurm, verdeckter Wasserschaden.... *Phantasie geht mit mir durch*
Die Deck ein einem Zimmer hängt ein kleines bißchen herunter, außerdem sieht es so aus, als ob schon länger nicht in den oberen Räumen geheizt wurde.
Ob sich das wohl nachteilig auaswirken kann?

Ich hatte die Idee einen Baugutachter kommen zu lassen, mein Mann möchte das nicht, fühlt sich glaube ich in seiner Kompetenz angegriffen.

Meine Frage, habt ihr Erfahrungen mit einem Gutachter?
Wenn habt ihr zur Hausbesichtigung mitgenommen?

LG, Sunny

Beitrag von lady_chainsaw 07.02.06 - 15:03 Uhr

Hallo Sunny,

also bei dem Alter des Hauses würde ich auch auf jeden Fall einen Gutachter kommen lassen.#pro

Otto Normalverbraucher kennt sich definitiv zu wenig aus mit der Materie - schließlich können wir schlecht ins Haus reinschauen (also die Mauern, Gebälk...)

Warum fühlt sich Dein Mann in seiner Ehre verletzt? Ist er vom Fach?

Ehrlich gesagt, mir wäre das nichts so ohne Profi. Nicht das da später Kosten von ungeahnter Höhe auf Euch zukommen #schock

Das Haus, das wir gekauft haben, war nur von 1997 - also noch echt neu und außerdem ist mein Mann vom Bau, kennt sich also ziemlich gut aus. Deshalb hat es uns gereicht, mit den Nachbarn zu sprechen#bla, deren Häuser genauso sind wie unseres (ist eine Neubausiedlung).

Gruß

Karen

Beitrag von sunnysun27 10.02.06 - 09:45 Uhr

Hallo Karen,

vielen Dank für deine ANtwort!
LG, Sunny

Beitrag von dolfan96 07.02.06 - 15:19 Uhr

Hallo,

also bei so einem Baujahr und wenn bisher noch nichts saniert wurde, kann ein Sachverständiger nicht schaden,wobei zu sagen ist, dass dieser um wirklich festzustellen, ob etwas in den Wänden ist, diese ggf. auch anbohren muss.

Ein Bausachverständiger kann aber auch ohne "Anbohren" sagen, was für Kosten noch auf einen Zukommen können (z.B wegen neuer Fenster, Wärmedämmung, neue Elektroleitungen/Rohre (Blei?)). Falls seit 1946 nicht saniert wurde, muss wahrscheinlich auf jeden Fall eine neue Heizung eingebaut werden - neue Gesetzeslage zum Thema Emmission -. Frag den Verkäufer, ob er einen Energiepass hat. Soviel ich weiss, ist dieser bei Verkäufen ab diesem Jahr Pflicht (geh mal googeln).

Hinsichtlich Bausachverständigen gibt es in größeren Städten auch Vereine, in denen SAchverständige zusammengeschlossen sind. Sonst kannst Du dich sicher auch an die Verbraucherzentrale wenden oder ggf. beim Amtsgericht - Bereich Zwangsversteigerungen - mal nachfragen, wer für die Gutachten bei Versteigerungen macht.

Wenn dein Mann sich in seiner Kompetenz angegriffen fühlt, lass ihn doch mal die Bausenden auf RTL 2, Kabel oder Vox/Pro 7 schauen - ich weiß nicht wo jetzt aktuell eine läuft -, da gibt es genug Berichte über Bauschäden, wenn auch zum größten Teil bei Neubauten. Man weiß nie was in einem alten Haus drinsteckt und es bringt nichts es nur wegen seiner Optik und Lage zu kaufen. Eine Wand und Fassade kann man schnell streichen. Frag doch auch Nachbarn, ob die Probleme mit z.B. Wasser im Keller haben oder ob die wissen, wie lange das haus evt. nicht bewohnt sprich beheizt ist, dann kann Feuchtigkeit und somit auch Schimmel ins Mauerwerk eindringen.

Ich will Dir keine Angst machen, aber ein Haus kauft man nicht unbedingt alle Tage und nacher könnt ihr vielleicht nicht einziehen, weil noch zuviel renoviert werden muss und die Kosten laufen euch davon.

Im KAufvertrag solltet ihr unbedingt festhalten, dass dem Käufer nichts von Mängel bekannt ist. Weiterhin
nur solltet ihr bei der GEmeinde / STadt in dem das Gebäude liegt den Bebauungsplan einsehen, ob ihr später vielleicht noch anbauen könnt und ihr solltet in der dortigen Bauverwaltung nachfragen, ob alle öffentlichen Beiträge gezahlt worden sind (z.B. für Straßenbau, falls die STraße in den letzten 10 Jahren erneurt wurde.

Lieber vorher alles abklopfen, als hinterher reinfallen.

Alles Gute und viel Erfolg

Dolfan96

Beitrag von sunnysun27 10.02.06 - 09:57 Uhr

Hallo Dolfan,
vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Du machst mir keine Angst, ich bin ja sowieso eher der skeprische misstrauische Typ iund habe von vornerein schon Angst, das wir ne Bauchlandung machen könnten, von der wir uns nie wieder erholen.

Also bisher wurde mit Holzöfen im ganzen Haus geheizt.
Daher müssen HEizkörper komplett neu eingebaut werden.

In der oberen Etage sieht es mir so aus, als ob länger nicht gehezt wurde. Wobei ein wenig Wärme durch den Schornstein nach oben zieht.
Oben hängt die eine Decke ein wenig runter, das bereitet mir Sorge.

Der Vorteil ist, mein Mann hat eine Schimmelpilzallergie (hätte nie gedacht, das das mal von Vorteil sein kann), wäre Schimmel in dem Haus, würde er innerhalb kürzester Zeit einen Asthmaanfall bekommen!

Die Fenster sind vor kurzem neu eingebaut worden.

Beim Amt werde ich mal anrufen, das ist eine gute Idee. Hatte mich auch schon gefragt, wie es mit Straßenbaukosten und ähnlichem ist....wußte nur nicht an wen ich mich wenden könnte.

PS: Die Bausendungen schaut er bereits ;)
Er arbeitet selber im Tiefbau, hat also schon Ahnung von der Materie. Fühlt sich durch meine Zweifel und weil ich am liebsten noch Jemanden hinzuziehen möchte sichtlich angegriffen.
Wobei ich immer denke es gibt für jeden speziellen Bereich Fachmänner.

LG, Sunny

Beitrag von bipi168 07.02.06 - 16:08 Uhr

Hallo!

Unbedingt einen Gutachter mitnehmen und ihn das Haus besichtigen lassen.
Auch mal schätzen lassen was es ca. Wert ist und was ihr ca. an Renovierungskosten und einrechnen müsst.
Könnt ihr auch bei der Bank bescheid sagen, viele Banken haben ihren eigenen Gutachter.

Da braucht sich dein MAnn keinesfalls untergraben vorzukommen.
Das ist absolut Quatsch, viele Schäden sind für uns als laien nicht sichtbar.
Wir haben auch ein altes Haus gekauft und es nun 10 monate renoviert.
Viele Schäden wurden erst während der Umbauphase gesehen, so konnte man das natürlich nicht einplanen und kann sich schnell verschätzen.

Also lasst unbedingt jemanden kommen und nachschaun.
Lg und alles gute Bianca

Beitrag von sunnysun27 10.02.06 - 10:00 Uhr

Hallo Bianca,

vielen Dank für deine ANtwort.
Mein Mann ist selber im Tiefbau tätig, ich denke daher fühlt er sich angegriffen.
Prinzipiell hat er schon Ahnung von der Materie, wobei ich denke es gibt für jeden speziellen BEreich einen Fachmann.
LG, Sunny

Beitrag von pebbles73 08.02.06 - 15:16 Uhr

Hi,

wir haben auch ein älteres Haus gekauft und waren auch unsicher....

Da wir eine Architektin im Freundeskreis haben, ist die mal mitgekommen zum anschauen. Sie hat gemeint, wenn frisch gestrichen ist, kann sie auch nix erkennen, aber so kann man schon einiges sehen.

Wir hatten Schimmelbefall in manchen Ecken, der aber vom falschen Lüften kam (kann man wohl an der Form des Fleckens erkennnen!!!?) Und im Keller kannst ja mal nach was in einer Zeitung eingepacktem suchen und danach greifen, wenn die trocken ist, ist auch der Keller weitestgehend trocken.

Dann haben wir uns bei den "alten" Nachbarn erkundigt, was das Haus schon so hinter sich hat. Wie hoch steht das Grundwasser usw.. Da haben wir unheimlich viel erfahren... Ausserdem sind Nachbarn unabhängig und erzählen doch ein wenig mehr...

Grüße
Marion

Beitrag von sunnysun27 10.02.06 - 10:07 Uhr

Hallo Marion,

vielen Dank für deine ANtwort.

Leider haben wir keinen bekannten Architekten!
ICh habe bei einem angerufen, der mit mir eine Hausbegehnung machen würde, aber auhc nur oberflächlich sehen und beraten könnte.
Und dafür will er noch einen HAufen Geld haben.
Da mein Mann dagegen ist, müsste ich das im Alleingang durchziehen, schwierig.

Wenn Schimmelbefall da wäre, würde mein Mann innerhalb kürzester Zeit einen Asthmaanfall bekommen, er hat sich schon enige Zeit in dem HAus aufgealten, meinte auch man riecht das.
Daher denke ich Schimmel ist Gott sei Dank nicht vorhanden.

Danke auch für den Keller Tipp.
Und den Nachbar fragen Tipp, den haben wir gestern gefragt, der hat nichts negatives berichten können.


LG; Sunny