müssen wir das wirklich zahlen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von maikej 07.02.06 - 14:50 Uhr

Wir ziehen demnächst aus unserer Wohnugn aus, und müssen die Einbauten die vom Vormieter übernommen wurden entfernen. Soweit so gut, da sind wir bereit zu.

Unser Vormieter hat die kleine Abstellnische mal entfernt und damit das Kinderzimmer vergrößert. Wir haben die Holzdecke die dort war übernommen unter der Voraussetzung diese bei Auszug zu entfernen.
Mein Mann hat nun im Kinderzimmer die Holzdecke abgemacht und darunter lagen freie Elektrokabel und ein Stahlträger schaut aus der Decke raus, kann man gar nicht beschreiben so beschissen sieht es aus.

Wir haben also die Wohnungsbaugesellschaft informiert, weil ein Ki_Zi und lose Lichtkabel geht mal gar nicht.
Die haben nen Elektriker geschickt und der Kostenvoranschlag beläuft sich auf rund 300€ die Gesellschaft sagt frech übernehmen wir nicht, muss der Mieter zahlen.

Ich habe vorhin mit dem Elektriker telefoniert und er sagte nur das er schon Fälle mit unserer Gesellschaft hatte die teurer waren und gezahlt wurden (gut die messen mit zweierlei Maß) wir sollen doch nochmal mit der Mieterbetreuerin reden, ja bitte soll ich ihr in den Hintern kriechen.
Ich meine wenn so eine bauliche Veränderung in einer Mietwohnung gemacht wird, muss das doch von der Gesellschaft abgenommen werden oder??
Wenn wirklich alles ordnungsgemäß geschehen ist bin ich ja bereit, aber ich glaube nicht das das abgenommen wurde, mit den losen Kabeln und dem Träger.
Kann ich denn da irgendwie gegen angehen, das die Wohnungsbaugesellschaft da wenigstens den Betrag teilt und die Hälfte zahlt.

Ich bin momentan so verzweifelt das wurmt mich total, entschuldigt bitte auch das es so konfus wirkt, bin aufgewühlt.



Grüße aus Berlin

Maike


Beitrag von benedikte 08.02.06 - 01:35 Uhr

Wenn Euer Vormieter bauliche Veraenderungen hat durchfuehren lassen und mit dem vermieter abgestimmt ist, dass entwedder er die veraenderungen rueckbauen muss und Ihr als Nachmieter dem Rueckbau zugestimmt hab, muesst Ihr das bezahlen, wenn der Vormieter das verursacht hat.

Und oft ist es ja so, dass Leute selber Hand anlegen stat einen Handwerker arbeiten zu lassen, dann kommt auch schonmal Murks raus. also feststellen, ob der Vormeiter das zu verantworten hat ( dann muesstet Ihr kraft Eurer abrede dafuer geradestehen) oder ob der bauliche Mangel schon vorher da war ( vielleicht wollte der Vormeiter diesen ja verdecken mit seiner HAndarbeit, kann ja auch sein), dann muss der vermieter zahlen.

Benedikte

Beitrag von nobility 08.02.06 - 18:45 Uhr

Hallo Meike,

Natürlich kann keiner unter einer Holzverschalten Decke drunter gucken und schon vorher wissen was da einen beim entfernen dieser Holzdecke erwartet.

Die Frage ist, ob dies der Vermieter wußte und euch schlicht verschwiegen hat. Das wäre in dem Fall eine vorsätzliche Arglistige Täuschung auf die dann der Vermieter sitzen bleiben würde.

Eine weitere Frage wäre, ob eine solche Vereinbarung extern zum Mietvertrag schriftlich vereinbart wurde und was genau in dieser Vereinbarung steht.

Ebenso Grüße aus Berlin zurück

Nobility

Beitrag von nobility 14.02.06 - 22:49 Uhr

hab noch was für dich :

- Keine Entfernungspflicht für nicht konkret bezeichnete Einbauten des Vormieters: Der Mieter ist nicht verpflichtet, solche Einbauten zu entfernen, die ein Vormieter eingebaut hat, wenn diese Einbauten im Vertrag nicht konkret bezeichnet sind. Die Klausel „Etwaige vom Vormieter übernommene Betriebs- und sonstige Einrichtungen gelten als nicht zur Mietsache gehörig und als vom Mieter eingebaut bzw. eingebracht“ ersetzt die konkrete Bezeichnung nicht (AG Schöneberg, Urteil vom 13.12.1999 – 108 C 386/99 -, in: GE 2000, 814).

mfg
Nobility