Stammzellenaufbewahrung??

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von oksana333 07.02.06 - 17:11 Uhr

Ich bin im sechsten Monat schwanger. Habe vor einigen Tagen ein Brief bekommen mit einer DVD, Broschure und Vertrag zum Stammzellenaufbewahrung. Wusste vorher nichts davon. Bin mir ziemlich unsicher, ob ich das machen soll. Die Stammzellen werden bei Abnabelung aus der Nabelschnur gewonnen und bei minus 193°C aufbewahrt. Damit kann evtl. das Leben meines Kindes gerettet werden, wenn es Krebs oder andere unheilbare Krankheiten bekommen würde. Die Medizin ist bis jetzt noch nicht so weit, sind alles nur Vermutungen. Die ältesten Zellen werden erst seit 20 Jahren aufbewahrt . Wer weiss, ob Sie in 40 Jahren immer noch brauchbar sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch in seinen ersten 20 Lebensjahren an Krebs oder anderen Krankheiten erkrankt ist nicht sehr hoch. Die Aufbewahrung kostet 1950,00 EUR + 30,00 EUR pro Jahr.

Warum wird das Thema nie in Medien angesprochen?
Hat das jemand schon gemacht?

LG

Oksana333 #baby

Beitrag von wencke78 07.02.06 - 18:16 Uhr

Doch, doch- das wird schon immer mal in den Medien thematisiert..

Ich habe mich dagegen entschieden, weil Krankheiten wie z.B. Leukämie (bei denen man STammzellenblut zur Heilung nutzt) oftmals bereits auch in den Stammzellen "gespeichert" sind. Der Heilungserfolg ist als fraglich..

Es gibt solche und solche Meinungen zu dem Thema.
Vielleicjht erkundigst du dich mal bei einem Arzt.

Beitrag von kati543 07.02.06 - 19:05 Uhr

In der Broschüre (Vita34?) steht sicher auch, dass für Leukämie die Stammzellen nicht geeignet sind und auch warum. Für andere Krebsarten könnte es geeignet sein. Bei der Kreissaalbesichtigung hat die Oberärztin davon abgeraten, da noch nie einer Person ihre eigenen Stammzellen aus dem Nabelschnurblut verpflanzt worden und somit auch keine Erfahrungswerte vorhanden sind.

Beitrag von oksana333 09.02.06 - 15:26 Uhr

Das stimmt schon, die Medizin ist noch nicht so weit, aber sie entwickelt sich ständig. Später könnte es zu spät sein#schmoll