Stillen mit Stillhütchen Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sassi01 07.02.06 - 17:55 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist jetzt drei Wochen alt, als ich im Krankenhaus angefangen habe zu stillen konnte die kleine Maus die Brust nicht richtig greifen. Die Hebamme hatte mir dann so ein Stillhütchen gegeben und das klappte prima. Trotz mehrfacher Versuche die kleine von dem Hütchen wegzubekommen klappt es irgendwie nicht!!

Ist das stillen mit dem Hütchen schlecht für´s Kind?
Oder hat jemand einen Tipp wie ich sie direkt an die Brust bekomme?

Danke für eure Antworten

Saskia & #baby Leonie 18.01.06

Beitrag von catie 07.02.06 - 18:04 Uhr

Hier gibt es eine Diskussion über das Thema! Liebe Grüsse catie
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=36&id=337689

#freu

Beitrag von mareeeen 07.02.06 - 19:22 Uhr

Hallo Saskia!

Meine Kleine ist jetzt 10 Wochen alt und ich stille nur mit Stillhütchen. War bei mir auch so, dass die Brust so prall war und Linette die Warze nicht greifen konnte. Ich habe es aber auch nicht oft ohne geübt, da ich nicht die Kraft dafür hatte. Ich war so fertig nach dem Kaiserschnitt.

Der Nachteil soll wohl sein, das viele Kinder nicht damit zunehmen, aber bei meiner ist es okay. Dann soll es wohl für den Gaumen nicht gut sein.

Vorteil ist wohl ist beim mir, das sie gleich das Föläschen mit der abgepumpten Milli nimmt. Ohne Probleme! Jetzt kann ich ihr auch schon mal Fencheltee geben.

Ich stille weiter mit Hütchen.

Marina mit Linette 10 Wochen alt

Beitrag von reginasicil 07.02.06 - 19:29 Uhr

Hallo Saskia,
ich wuerde Dir raten, unbedingt Kontakt zu einer Stillberaterin www.lalecheliga.de aufzunehmen, da Stillhuetchen viele Nachteile haben. Wenn der kindl. Mund direkten Kontakt zur Brustwarze hat, stellen sich die Inhaltsstoffe der Mumi auch besser auf die individuellen Beduerfnisse des Kindes ein. Hat es z.B. eine Infektion, werden die Antikoerper der Muttermilch direkt fuer diese spezielle Infektion gebildet. Das geht aber nicht mit Stillhuetchen. Dein Kind lernt korrekt an der Brust zu sagen, wenn Du ihm Zeit zum ueben gibst. Du kannst es ueberlisten, in dem Du von einem Kautschukhuetchen immer weiter ein Stueckchen abschneidest, bis es nur noch die Warze im Mund hat. Auch im Halbschlaf kann es sein, dass es Deine Brust besser annimmt.
Alles Gute!

Beitrag von krebeccas 07.02.06 - 21:19 Uhr

Hallo Saskia,

Ich stille seit 13 (!) Monaten mit den Dingern. Am Anfang habe ich alles versucht Ihn davon abzubringen, aber Jan war da konsequent (andere wuerden sagen zu bloed, aber ich bin eine stolze Mama ;-)...)

Negative Folgen haben wir nicht beobachtet. Eine gute Freundin von mir macht eine Ausbildung zur Stillberatung und ich hatte sie gebeten mal zu schauen was es ueberhaupt an Studien ueber die Huetchen gibt. Sie hat nichts gefunden!!! Meine LLL-Leiterin meint das es sich auf die Huetchen bezieht die man vor zig Jahren hatte - die waren wohl so dick wie Flaschensauger. Aber das hat sich ja geaendert.
Also, auch wenn ich Dir nicht direkt helfen kann, hoffe ich Dir zumindest Mut zugesprochen zu haben.

Bei uns gilt: Safer stillen, nut mit Gummi!
Gruss Karin

PS: Du kannst Dich gerne bei mir melden, solltest Du noch weitere Fragen (oder Erfarungberichte wollen) .

Beitrag von oliivi 07.02.06 - 21:36 Uhr

Hallo Karin, ich finde es super dass du seit 13 Monaten mit Hütchen stillst! Echt toll! Ich stille mit den Dingern seit 5,5 Monaten und habe auch gar keine Negative Folgen. Am Anfang habe ich ja natürlich ab und zu ohne probiert aber meine Tochter will einfach nicht. Deswegen will ich natürlich nicht die Flasche geben!
Und ich habe auch kaum Brustwarzen, aber kein Problem, es gibt Stillhütchen!

Ich kenne eine Frau die schon seit 2,5 Jahren mit Stillhütchen stillt:-)
Ich werde so lang stillen wie meine süsse es mag. Wir haben beide die Hütchen akzeptiert.
Bei uns heisst es auch "Safer stillen, nur mit Gummi"#freu
lg, oliivi

Beitrag von moonerl 08.02.06 - 09:23 Uhr

Hallo,

wie wärs wenn deine Kleine den ersten, großen Hunger mit Stillhütchen stillt. Nach einiger Zeit nimmst du das Hütchen weg und versuchst ohne zu stillen. Oder die andere Brust ohne Hütchen.

Hebamme gab mir neulich den Tip, den Kopf des Babys zu halten und dann zur Brust zu führen.

Grüßle :-)

Beitrag von snow_white 08.02.06 - 12:37 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist mitttlerweile 20 Monate alt, ich bin sozusagen ein alter Stillhase ;-)
Stille ihn nachts noch, momentan ausschließlich, weil er krank ist.

Am Anfang war es das gleiche wie bei Dir. Brust zu voll, Stillhütchen.
Ich habe damit gestillt, bis er ein halbes Jahr alt war, dann habe ich ihn, als er richtig Kohldampf hatte, einfach ohne angelegt, und es klappte.

Am Anfang ist es für die Knöpfe viel leichter, mit Stillhütchen zu trinken, wenn sie etwas größer sind, können sie mühelos kräftiger saugen, und sie trinken einfacher spontan ohne Hütchen.

Daß ein Kind nicht gut zunimmt, wegen der Teile, habe ich noch nie gehört. Meiner war eine "Wuchtbrumme" (seit er läuft nicht mehr so) und Milch hatte ich auch ohne Ende.

Also keine Panik... wenn es mit Hütchen gut klappt, dann laß es einfach so.
Zwischendurch kannst Du ja immer mal probieren, ob es ohne geht, und wenn nicht... na und...

Versuchen kannst Du, sie erst an Deinem Finger saugen zu lassen und dann direkt an die Brust "überzuspringen", oder mit einer Einmalspritze ein wenig abgekochtes Wasser über die Brustwarze laufen zu lassen, wenn Du sie anlegst.
Das wirkt manchmal Wunder...


Alles Gute

sw