Irgendwie hab ich Frust!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von vicky1233 07.02.06 - 21:57 Uhr

Hallo ihr!

Weis nicht ob ich hier richtig bin, muss aber mal Dampf ablassen.

Hatte im Juli 04 ne Fehlgeburt war wieder schwanger und jetzt is mein Kleiner schon fast 9 Monate.
Habe jetzt erfahren, das eine Bekannte von mir schwanger ist, irgendwie freu ich mich für sie, aber irgendwie ärgert es mich so arg.

Dazu muss ich sagen, das sie vor ein paar Jahren schwanger war und das Kind abgetrieben hat (haben nicht verhütet und für die Pille waren sie zu geizig). Jetzt hat sie schon so lange versucht, schwanger zu werden, sie wünscht sich ja sooo sehr ein Kind :-%

Ander hätten so gerne Kinder und es klappt nicht und die blöde Kuh hat abgetrieben. Ich lass es mir ja noch einreden wenn es ein Unfall war, aber vorher so geizig sein und dann abtreiben.
Deshalb kann ich mich irgendwie nicht so recht freuen für sie.

Sorry is lang geworden aber das musste irgendwie mal raus!

Lg Vicky und Dominik (fast 9 Monate)

Beitrag von krisi79 07.02.06 - 22:03 Uhr

Hallo Vicky,

Finde deinen Beitrag ein echt daneben. Ich glaube niemand sollte sich ein Urteil erlauben, wenn eine Frau sich gegen ein KInd entscheidet. Ich befürworte bestimmt keine Abtreibungen, aber ich würde mir niemals das Recht rausnehmen und darüber zu Urteilen, geschweige denn "Geiz" zu unterstellen.

Echt daneben

Kristina

Beitrag von vicky1233 07.02.06 - 22:06 Uhr

Hallo!!

Nur leider unterstelle ich nicht Geiz, sie hat es ja selber gesagt. Sie wollte sich das Geld für die Pille sparen, da sie nur am Wochende daheim war.

Und abgesehen davon verurteile ich niemanden wenn man abtreibt, nur wenn es durch solche Umstände zustande gekommen ist.

Lg Vicky

Beitrag von zaubertroll1972 07.02.06 - 22:19 Uhr

Vielleicht hat sie sich damals gesagt für`s Wochenende reicht ein Kondom und das ist dann eben auch die günstigere Alternative. Wäre natürlich 100 Mal besser gewesen sie hätte trotz "Geiz" eine sichere Verhütungsmethode gewählt aber wenn es nun nicht so war....meine Güte...was soll man da heute machen? Bin auch nicht für Abtreibung wobei es manchmal wohl einfach besser für alle Beteiligten ist. Trotzdem kein Grund dieser Person nun kein Kind zu wünschen. Finde Deine Einstellung absolut nicht okay.
LG Z.

PS: Wie kann man sich einierseits freuen und anderseits ärgern und Frust haben?

Beitrag von vicky1233 07.02.06 - 22:23 Uhr

Naja, sie hatten GAR NICHT VERHÜTET. Pille teuer, Kondom nicht so toll.

Beitrag von mareliru 07.02.06 - 23:38 Uhr

Hallo Vicky,
was hat das Ganze mit Dir und Deinem Leben zu tun?
Hast Du nicht aus ganz anderen Gründen Frust? Wenn Du Dich nicht für sie freuen kannst sind das negative Gefühle, mit denen Du umgehen musst. Ihr ist das wahrscheinlich schnurz.
Ist doch nur eine Bekannte und keine Freundin. Eine Bekannte von mir wollte schwanger werden, ist schon 28, hat es sich bisher immer gut gehen lassen und hat einfach keinen Bock aufzuhören zu rauchen. Sie ist nun im vierten Monat. Stillen will sie erst gar nicht probieren, sie hat gehört, es könnte weh tun. Zudem ist sie Raucherin und will auch weiterhin auf Ausgehen nicht verzichten. Wenn ihr Kind dann da ist, dann könnten wir abwechselnd auf die Kinder aufpassen, aber bis dahin soll ich selbst sehen, wie ich Kinderhüten geregelt bekomme ... Die lebt in ihrer eigenen Welt. Als wenn ich ihr mein Kind anvertrauen würde, um es vollqualmen zu lassen. Ich habe ihr deutlich meine Meinung gesagt, besonders zum Rauchen in der SS und nicht nur einmal. Sie meldet sich nun nicht mehr. Ich habe keine schlaflosen Nächte deswegen. Andere Menschen müssen ihr Tun verantwortlichen und Du kannst nichts weiter tun, als Deine Meinung sagen, Fakten vorlegen und Dein eigenes Leben so gut wie möglich leben.
Wenn Dich ihre Abtreibung belastet hast Du Deine FG wahrscheinlich noch nicht überwunden. Arbeitest Du daran?
LG Mare

Beitrag von bw1975 08.02.06 - 07:29 Uhr

Dann freu Dich doch einfach nicht für Sie. ;-)

Ist ja nicht Deine Pflicht!#kratz Du kannst ja fühlen wie Du willst!

Ich persönlich bin allerdings der Meinung, dass man das Recht haben sollte seine Meinung zu ändern und auch nach ´ner Abtreibung ein Kind bzw Kinderwunsch haben darf!

Beitrag von casi8171 08.02.06 - 09:50 Uhr

Was soll sie denn deiner Meinung nach machen?

Wieder abtreiben? Sich sterilisieren lassen? Ins Kloster gehen?

Sie hatte bestimmt Gründe für die Abreibung (auch wenn ich das voll daneben finde).. aber das muss jeder selbst wissen. Und glaub nicht, das sie das ganz locker sieht. Sie wird schon ihre Probleme damit haben, denn ich glaube, sowas verfolgt eine Frau ein Leben lang.. auch wenn sie wieder schwanger geworden ist.

lg