Vegetarier

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von emily10 07.02.06 - 22:01 Uhr

Hallo ihr Lieben,
gibt es Vegetarier unter euch? Wenn ja, auf was achtet ihr besonders? Gibt es Probleme?
Für Antworten wäre ich sehr dankbar!
Emily#stern

Beitrag von eirene1980 07.02.06 - 22:15 Uhr

Hi,

also ich kann nur meine Erfahrungen schildern. Habe mich vor Beginn der Schwangerschaft vegetarisch, zeitweise vegan ernährt. Habe durch plötzliche Heißhungerattacken (zB. auf Döner), gepaart mit böser Übelkeit in der 9. Woche mitbekommen, dass ich schwanger bin... Habe dann ca. drei Monate so einmal die Woche wieder Fleisch gegessen, bis mir (nicht nur aus moralischen Gründen) wieder die Lust verging... Verrückt ist (war bei mir so), dass meine Eisenwerte dermaßen in den Keller gegangen sind... Obwohl ich mich sehr ausgewogen ernähre... Mit den Eisentabletten steht man dann wieder vor einem Gewissenskonflikt: Lieber ab und an ein Stück Biofleisch essen, oder Tierversuche/bzw. Pharmakonzerne (Ausnahme Togal, aber weiß nicht, ob das Werk Eisentabletten anbietet) unterstützen.

Aber wie gesagt, ist nur meine Erfahrung. Habe aber sonst auch keine veganen/vegetarischen Freundinnen, um nen Vergleich zu haben... Aber da meldet sich bestimmt noch jemand.

Viele Grüße

Beitrag von pfirsichring 07.02.06 - 22:45 Uhr


Ich verzichte auch lieber auf fleisch, aber es ist halt doch wichtig.

Ich greife auf Hackfleisch und Hühnchen und Fisch zurück.

Beitrag von shira21 07.02.06 - 22:06 Uhr

Hallo :)

Mein kleiner ist jetzt knapp 19 Monate. Ich lebe seit fast 10 Jahren vegetarisch und das auch komplett in der Schwangerschaft. Bei mir lief alles normal und komplikationslos. Ich war unter allen schwangeren die einzige die keine Zusatzpräparate nehmen musste. Also schlecht war es zumindest fuer meinen kleinen nicht. Habe ganz normal gegessen... viel Obst und Gemüse aber natürlich nicht nur gesund ;)
Alles Liebe und Gute für Deine Kugelzeit

Natascha

Beitrag von emily10 07.02.06 - 22:08 Uhr

Danke!!! Sehr beruhigend!!! :-D

Beitrag von jeanny0409 07.02.06 - 22:10 Uhr

Hi, bi in einem Vegetarierhaushalt groß geworden und esse bis heute nur wenig Fleisch. Du solltest aber in jedem Falle wenigstens 1 bis 2 mal die Woche etwas fleischmäßiges zu dir nehmen.Vielleicht in Suppenform, wenn diczh fleich ekelt. Du kannst deinen Bedarf an z.B. Eisen u.s.w. NICHT durch rein vegetarische Kost decken.Denke bitte deinem Kind zuliebe drüber nach, ob es dir so wichtig ist. Sonstr auf jeden Fall Ergänzungspräperate.(FA fragen)

Beitrag von jindabyne 07.02.06 - 22:09 Uhr

Hallo Emily!

Wenn Du dich ausgewogen ernährst dann musst Du sonst auf nichts besonderes achten. Außer vielleicht den Eisenwert im Auge behalten, der sinkt in der SS normalerweise ziemlich ab...

LG Steffi (25.SSW)

Beitrag von littlemocassin 07.02.06 - 22:51 Uhr

Hallo !
Ich bin auch Vegetarier (seit über 6 Jahren). Ich habe keinerlei Probleme damit > Baby geht es bestens.
Ich esse allerdings ein bis zweimal in der Woche Seefisch. Mein Eisenwert ist absolut okay - auch ohne Zusatzpräparate !!!!
Geht auch ohne Fleisch! #mampf
liebe Grüße
littlemocassin + #ei 36. SSW

Beitrag von shippchen 07.02.06 - 23:07 Uhr

Hallo Emily,

ich bin auch Vegetarierin und in der 9.ssw. Meine Frauenärztin meinte, dass das kein Problem sei. Probleme mit Eisen haben auch andere, die Fleisch essen. Der Eisengehalt wird ja auch bei den Vorsorgeuntersuchungen getestet.

Wenn du dich also trotzdem ausgewogen ernährst, dürftest du keinerlei Probleme haben. Sprich aber doch auch einfach mal mit deinem Frauenarzt.

Liebe Grüße,

Simone

Beitrag von cocomiss 08.02.06 - 09:26 Uhr


Hallo Emily,

also ich ernähre mich (anfangs aus Allergiegründen) seit gut 14 Jahren vegetarisch. Bei einer so langen Zeit ist es natürlicherweise so, dass ich selbst wenn ich wöllte, nicht gleich von heute auf morgen wieder Fleisch essen könnte (da würde ich sicher brechen). Andererseits habe ich mir vorgenommen mich nicht zu geißeln, wenn ich in meiner Schwangerschaft mal unvegetarische Gelüste habe. Das fände ich für mich irgendwie blöd, schließlich ist man nicht mehr für sich allein verantwortlich, sondern für ein Würmchen, das sich sowas nicht aussuchen kann (und ganz schlimm finde ich persönlich Mamis, die ihren Kids das aufzwingen, wenn sie dann auf der Welt sind. Ich kenne da beispielsweise eine, die ihr Kleinkind vegetarisch ernährt hat. Das erscheint mir echt übertrieben, denn sämtliche fehlende Amminosäuren und dergleichen, die wir uns mit chinesischem Essen o.ä. und einer ausgewogenen Ernährung wiederholen, können Kleinstkindern nicht so ohne weiteres verabreicht werden, mal ganz abgesehen davon, dass sie bestimmte Sachen einfach brauchen. Nun gut, kann ja jeder machen wie er meint!). Jedenfalls habe ich seit ca einer Woche in der Tat unwiderstehlichen Appetit auf Garnelen in indischer Rahmsauce. Nur zur Anmerkung: Ich habe noch nie Garnelen, Shrimps, Tintenfisch o. ä. Tiefseefische gegessen, aber ich hab eben Lust drauf und werde gleich mit meinem Mann am WE Essen gehen (wenn ich es denn dann immernoch will ;) .

Sorry ist jetzt ein bißchen lang geworden. Um mal direkt auf Deine Frage Bezug zu nehmen: Ich glaube nicht, dass es dem Baby, während es im Bauch ist bzw. wenn es dann gestillt wird, schadet, sofern Du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtest (was glaub ich bei den meisten bewußten Vegetariern der Fall ist), von einer vegetarischen Ernährung des Kindes würde ich bei meinen Kids aber absehen. Wenn man es überlegt und entspannt vorlebt, hätte das mehr Effekt (wenn man denn unbedingt will, dass seine nächsten Verwandten die gleiche Einstellung haben wie man selbst). Von einer Kasteiung Deiner Gelüste würde ich jedoch absehen (falls es Dir ähnlich ergeht wie mir), weil ich meine, dass das Deinem Kind mehr schadet, als mal seine moralischen und ethischen Beweggründe zu ignorieren. Wie gesagt, ist aber meine Auffassung und die muss hier niemand teilen!

Allen wohlgesonnenen und vor allem Dir, Emily,
liebe Grüße von

Coco und Krümel

PS: Zum Thema, diesbezüglich gleiche Einstellung der nächsten Verwandten: Mein Mann ist der größte Fleisch(fr)esser, den es gibt, aber ich lebe sehr gut damit und bereite auch schon mal was zu (ohne Abschmecken allerdings; da muss er durch). Ich sehe mich schließlich nicht als Verkünder, der auf die Welt geschickt wurde, um anderen eine Vorgabe zu machen, wie sie ihr Leben gestalten sollen. Ich bin schon auf viele "millitante" Vegetarier gestoßen (die dann aber meistens Lederschuhe trugen) und das finde ich dann auch völlig übertrieben. So, genug Luft gemacht, jetzt aber wirklich tschau-tschüß

Beitrag von orcanamu 08.02.06 - 11:57 Uhr

Hi,

ist ja schon alles gesagt worden hier, möchte nur noch hinzufügen:
Ich esse Fleisch, hab aber 15 Jahre vegetarisch gelebt und hatte nie Probleme mit den Eisenwerten. Da ich tauche, muss ich alle 2 Jahre eine Tauglichkeituntersuchung inklusive Blutuntersuchung machen lassen, daher weiß ich meine Eisenwerte immer.

In der ersten SS vor nicht ganz 2 Jahren hab ich auch schon Fleisch gegessen und meine Eisenwerte sind rapide gesunken. Hab Zusatzpräperate genommen und vermehrt Fleisch gegessen - half alles nix.
Jetzt in der 2. SS wurde nur am Anfang der Eisenwert gemessen und dann erst vor 4 Wochen wieder (bin 33. SSW) und mein Eisenwert ist absolut normal! Dabei nehme ich gar nichts ein und esse relativ wenig Fleisch zur Zeit.

Was ich damit sagen will, nur Fleisch zu essen wird Dir mit einem eventuell niedrigen Eisenwert nicht helfen! Mal ist der Wert niedrig, mal hoch, egal was man isst. Manche Kinder saugen einen aus, andere nicht.

Viel Spaß beim schwanger sein ;-)
Simone