Habe mich heute mit dem "Erzeuger" getroffen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von cossandra 07.02.06 - 22:46 Uhr

Hallo,

ich habe mich gerade mit dem Erzeuger meines kleinem Getroffen. Acht Monate der SS sind umgegangen ohne das ich was von ihm gehört und gesehen habe. Mehrfach habe ich versucht Kontakt aufzunehmen, er hat sich nicht gemeldet. Jetzt drei Wochen vorm ET haben wir uns getroffen.

Er will bei der Geburt dabei sein#schock#schock!!!

Wie soll ich denn damit umgehen #kratz#gruebel??

Einerseits verstehe ich ja seinen wunsch und ich denke das er dadurch auch eine bessere bindung zum kleinen bekommt, aber alles mußte ich alleine machen. Es ging mir körperlich und seelisch nur schlecht und es hat ihn nicht interessiert. Soll ich das alles einfach weg streichen und so tun als wäre nichts gewesen?#heul:-[

OH, man ich weiß es einfach nicht, vielleicht habt ihr ja einen Rat#schmoll

Liebe Grüße,
cossandra

Beitrag von kati543 07.02.06 - 23:28 Uhr

Es ist deine Entscheidung. Er kann den Wunsch äußern, mehr aber auch nicht. Und offensichtlich willst du nicht, dass er dabei ist. Also lass ihn auch nicht dabei sein. Die Bindung zum Kind kann er auch noch nach der Geburt aufbauen, da muss er nicht sehen, wie du dich in Schmerzen wälzt. Ich verstehe mich mit meinem Mann super (logisch, sonst hätte ich ihn nicht geheiratet), aber bei der Geburt bleibt er auch draußen. Er kann danach reinkommen.
Lass dich nicht unter Druck setzen. Sojemand ist dir bei der Geburt nun wirklich keine Hilfe. Nimm lieber jemand anderes mit. Nur der biologische Vater zu sein, berechtigt noch lange nicht dazu, im Kreissaal dabei zu sein. Irgendwie ist das ja schon etwas besonderes.

Beitrag von _elisa 08.02.06 - 09:00 Uhr

sei vorsichtig. Wenn du schon innerlich Abstand gefunden hast, dann lass es lieber sein und gehe ohne ihn zur Entbindung. Du schaffst das schon!
#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von sheila2804 08.02.06 - 09:17 Uhr

hallo cossandra,

ich hatte bei der entbindung meine freundin dabei, die jetzt auch patentante meiner kleinen ist. ein tolles erlebnis, dass ich mit einem menschen teilen wollte, der sich auch während der ss um mich gekümmert hat. ;-)
was du drauß machst, ist dir überlassen - ich an deiner stelle würde da nicht mehr lange überlegen ;-)

lg und alles gute für die entbindung!
korinna

Beitrag von manavgat 08.02.06 - 09:32 Uhr

Wenn Du es nicht möchtest, dann muss er es akzeptieren.

Sag ihm, er darf als erster zu Besuch kommen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von yoleena 08.02.06 - 10:55 Uhr

Hallo Cossandra!

Die Geburt eines Kindes ist ein sehr sehr intimer Moment.Wenn du dabei ein schlechtes Gefühl hast, dann laß ihn nicht dabei sein. Es ist schließlich für dich und das #baby wichtig, daß du nicht nebenbei auch noch angespannt und verkrampft bist. Wenn er nun wirklich Interesse hat dann mach doch mit ihm einen Kompromiss aus. Biete ihm an, daß du ihm bescheid sagst, wenn's los geht. Dann kann er wenn er möchte solange draußen warten bis das #baby da ist und kann dann dazu kommen,wenn die Geburt geschafft ist. Dann kriegt er euer Kind immer noch früh genug zu sehen.
Alles Gute

LG Yoli

Beitrag von maeuschen06 08.02.06 - 13:35 Uhr

Hallo,

wenn du ihn nicht dabei haben willst in einem so intimen Moment, dann laß es. Du brauchst viel Kraft, er würde dich nur stören.

Wie wäre es mit einem Kompromiß. Du sagst ihm bescheid, wenn es los geht und er wartet draußen. Wenn das Kind dann da ist, kann er reinkommen und ist doch noch an der Geburt beteiligt. Ich denke, je früher er Kontakt zum Kind hat, desto besser ist das für seine Beziehung zum Kind. Das halte ich für eine gute Lösung für euch beide.

Auch wenn es zwischen euch schlecht gelaufen ist, für das Kind wird er immer der Vater sein und je besser die Beziehung ist, desto besser fürs Kind.

Ich wünsche alles Gute für dich und dein Kind!

Beitrag von buxini 08.02.06 - 21:45 Uhr

Hallo cossandra!

Also bei mir war das genauso!!!
Ich wollt ihn aber dann auch net mehr dabei haben und habe meine Schwester und meine Freundin dabei gehabt. Das war ein super schönes Erlebnis und wir hatten zu dritt viel Spass (doch echt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) Man hat Witze gemacht, zwischendurch gelacht uns über mich lustig gemacht. Sogar der Arzt und die Hebamme haben gesagt, so ne lustige Geburt hatten sie noch nie.
Also ich war froh, dass ich keinen Mann an meiner Seite hatte bei der Geburt. Und diesen hätt ich schon gar nicht an meiner Seite haben wollen.
Letztendlich musst du wissen,was du möchtest.

Der KV ist zwei Tage später ins KKH gekommen. Ich muss aber dazu sagen, dass er sich jetzt genauso wenig um seine Tochter kümmert wie die 10 Monate vor ihrer Geburt um mich. Also mach dir nicht zu viele Hoffnungen!!!!!!!Meine Kleine ist jetzt 5

Grüsse von Sandra und #liebdrueck

Beitrag von cossandra 08.02.06 - 22:02 Uhr

Danke für euere Antworten!!

JA, ich denke auch das es nicht gut wäre wenn er während der Geburt da ist, er kann dann direkt zum Kind.

#danke