Könnte ausflippen bei soviel......

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jacqi 08.02.06 - 08:18 Uhr

Besserwisserei mancher Leute!!!!

Ich stille fast noch voll, mein Sohn ist 7 Monate geworden und ein Propperes Kerlchen 9300 Gramm, sieht aus wie ein Michelin Männchen ;-) und er hat nur 4-5 Mahlzeiten am Tag.
Seit gut 4 Wochen füttere ich mittags einpaar Löffelchen (weil er nicht mehr will) Brei, danach bekommt er noch die Brust.
Nun gibt es immer wieder Leute, vorallem Ältere die meinen ich könne dem Kind schon Schnitte geben, schliesslich haben die das auch so gemacht.
Und was #augen ich stille noch????#kratz wie abartig!!!!

Sagt mal bin ich verrückt, dass ich noch stille #kratz??? In manchen Augen wird man schon als eklig abgetan nur weil ich meinem Kind noch die Brust gebe????

Oh man ich war so wütend wie mir meine Mutter das erzählt hat, das ihre Arbeitskollegin es nicht fassen kann, dass mein Junge noch nichts vernünftiges bekommt.

Musste mal Dampf ablassen, weil mich das echt ankotzt das manche Leute es als unnormal empfinden, das man solange stillen kann.
Es ist doch das normalste der Welt!!??

Habt Ihr auch solche Erfahrungen gemacht?

#liebdrück Jacqi, Tine 6 und #baby Hendrik7 Monate

Beitrag von suertuda 08.02.06 - 08:21 Uhr

es gibt wohl nichts vernünftigeres als muttermilch. mit 7 monaten ist stillen alles andere als abartig, sei stolz dass du es so lange durchziehen kannst!!!

alles gute und hör'drüber weg!

suertuda + nuno *5.1.05 + #ei 22.ssw

Beitrag von kundera2009 08.02.06 - 08:26 Uhr

hallo!

ich kann dich sehr gut verstehen. manche leute kapieren nicht, dass anderen menschen andere sachen selbstverständlich sind. meine tochter ist jetzt auch 5 monate alt, und ich glaube, dass ich wirklich die einzige bin, die noch nicht mit beikost angefangen hat.
meine tochter wird auch noch gestillt, und sie macht noch nicht den anschein, als ob sie was anderes essen möchte.
mein vater ist auch so ein held. jedesmal, wenn ich meine tochter in seinem beisein stille, meckert er nur, dass ich ihr doch was anständiges geben soll.
ich denke dann halt immer, dass zu seiner zeit sinnlichkeit halt total komisch war, und dass stillen ja sehr sinnlich ist. außerdem kann man beim stillen nur sehr schlecht kontrollieren, wieviel die kinder essen.
und das war früher eben sehr wichtig.
deswegen lass ruhig dampf ab, du hast recht, weil du dein kind am besten von allen kennst.

kundera

Beitrag von zaubertroll1972 08.02.06 - 08:25 Uhr

Hallo,
reg Dich doch nicht auf. Du stillst doch aus Überzeugung, oder?
Ich kann zum Thema stillen nicht viel sagen weil ich nur sehr kurz gestillt habe ( war wohl irgendwie zu blöd dazu :-( ) aber auch da stößt man auf bescheuerte Reaktionen.
Ich find`s gut daß Du stillst und ganz viele andere auch. Deine Mutter soll nicht so viel rum erzählen und wenn doch dann soll sie einfach sagen, daß man das heute so macht ;-)

LG Z.

Beitrag von doehri 08.02.06 - 08:25 Uhr

Hallo,

beneide dich sogar ein wenig. Konnte aus gesundheitlichen Gründen nur 5 Wochen stillen.
Finde es super das du deinen Kleinen noch stillst. In Mumi ist doch alles drin und mit 7 Monaten braucht er noch lange keine Schnitte. Scheiß auf das Gelaber von anderen Leuten, höre auf deinen Bauch. Ihr macht genau das Richtige. Also Kopf hoch!

VG
Claudia & Eileen (16.03.05)

Beitrag von anro 08.02.06 - 08:30 Uhr

Hi Jacqi,

ein bisschen geht es mit auch so wie du.

Tobias ist gestern 6Monate alt geworden.

Seltsamerweise schauen mich MEINE ELTERN schief an, dass ich noch so viel stille. Aber für die war ja Stillen von Anfang an was peinliches. Was denkst du wie unangenehm es für meine Mutter war, als ich in der Stadt in einem Cafe gestillt habe.
Und auch sonst daheim greifen meine Eltern die Flucht, sobald ich Tobias an meine Brust hole.

Aber auch viele andere Mütter sehen es als normal an, wenn man nach Einführung der ersten Beikostmahlzeit möglichst schnell abstillt.

Wir haben am Sonntag mit den ersten Breiversuchen gestartet. Ich mache mir jetzt keinen Streß dass der Kleinen in 2-3- Monaten abgestillt wird.

Ein "Vorbild" habe ich wenigstens in meinem Verwandtenkreis: Meine Schwägerin. Sie hat jetzt ihr 3. Kind und stillt so 1- 1 1/2 Jahre., zum Schluss halt nur noch abends und morgens, aber sie ist strikte Gegnerin von Milchpulver (wegen Milchallergie, und das obwohl niemand in der Familie eine Allergie hat)

Naja so lange Tobias die Brust will, kriegt er sie.

Ich hätte ja nie gedacht, dass Stillen so viele Monate gehn kann. Ein Wehmutstropfen ist nur leider schon dabei. Das mit dem ordentlich mal Feiern gehn und einen auf den Putz haun.

So, schönen Tag euch noch

LG Anne mit Tobias *7.08.05

Beitrag von maxi6 08.02.06 - 08:29 Uhr

Hi Jacqi,

ja ja, die Meinung mancher Leute ist schon recht bescheiden!!! Ich wäre froh gewesen, wenn ich hätt länger stillen können. Bei mir hat die Milch im 6. Monat nachgelassen und ab dem 7 Monat kam leider gar nix mehr #schmoll
Ich find es super, dass Du noch stillst - es gibt nix besseres in diesem Alter als Mamas Milch :-)
Also, lass Dich nicht aus der Ruhe bringen, Dein Sohn wird sich schon melden, wenn er nimmer mag ;-)
Und lass die Besserwisser einfach weiter quatschen, vermutl. sind die eh bloß neidisch, weil die nicht an Mamas Brust waren oder selbst nicht stillen können.

Liebe Grüsse,
Manuela + Robin (9 Monate)

Beitrag von anakonda1978 08.02.06 - 08:31 Uhr

Guten Morgen Jacqi,

ohhhh mann, ich hätte soooo gerne gestillt, aber bei mir kam fast gar keine Milch trotz aller möglichen Tricks...

Wenn ich nach der Meinung von irgendwelchen Tanten im fortgeschrittenen Semester (40+) gegangen wäre, hätte unsere Maus auch schon mit 6 Wochen (!!!) zerdrückte Banane bekommen #schock
Und mittlerweile sollte sie vom Tisch mitessen...

Da darf man sich echt nicht ärgern lassen! Und eklig ist das auf keinen Fall - spinnt die? #kratz ;-) (ich meine die Kollegin, nicht deine Mama)

Sag ihr doch mal sie soll sich die Bestimmungen der WHO zum Thema Stillen ansehen, dazu fällt ihr dann bestimmt nichts mehr ein (außer, dass sie mit Sicherheit alles falsch gemacht hat bei ihren Kindern - falls sie welche hat - was überhaupt nur geht)...

Also nicht ärgern, nur wundern ;-)

LG Ramona

Beitrag von marinette 08.02.06 - 08:50 Uhr

also, jana ist ja erst 4 monate alt, aber ich kann dich voll und ganz verstehen.
ich muss immer wieder auf`s neue erklären, warum ich noch nicht zufüttern möchte, wie lange ich das arme kind denn noch stillen möchte, warum ich da "dermaßen kleinlich" bin und ob das denn eigendlich noch gesund ist.
allen erklärungsversuchen zum trotz wird mindestens 3 mal gefragt, ob sie nicht mal etwas sahne schleckern darf-das sieht doch bestimmt süß aus#augen- und 6 mal ob sie nicht einen knust haben darf- dann muss sie nicht immer auf ihren händchen kauen#augen.
mein tip: zuhören-lächeln-ignorieren!

liebe grüße
tanja und jana (25.09.05)

Beitrag von caffi 08.02.06 - 08:50 Uhr

hallo jacqi..

geht mir nicht anders..unsere beiden prinzen sind nicht weit auseinander..
jan ist am 26 juni geboren.. und bei uns ist auch noch nicht lange mit beikost....inzwischen ist er ne komplette selbstgekochte mahlzeit am mittag und seit wenigen tagen koch ich ihm abends hirsebrei.. den haut er weg als hätte er den ganzen tag nichts gekriegt.. ha und seither schläft er zuverlässig durch..
wenn man dann gefragt wird was er so alles zu essen bekommt, ich es erkläre, dann kommt eigentlich immer mit erstaunter mine...was, er wird sonst nur gestillt, und das reicht noch?? eigentlich könnte er doch schon was vernünftiges haben auch am rest des tages... #schock

man leute...wie du schon schreibst.. mumi ist das vernünftigste.. und jan ist 75 cm lang, und 9100 g schwer, also bitte das müsste doch für sich sprechen....

ne, echt, ich verstehe dich, grundsätzlich kann jeder denken was er will, aber es nervt ja echt mit der zeit..
damals bei hanna-sie ist 3,3/4 jahre alt-habe ich die letzte stillmahlzeit am morgen "erst" mit 11,5 monaten aufgegeben, weil hanna nicht merh wollte....und auch das war richtig..

inzwischen mach ich mir mnachmal nen spass und antworte auf die frage was jan denn schon alles isst:
oh, er leibt ein saftiges steak mit kräuterbutter und gerne isst er zum nachtisch tiramisu....
und einmal kam echt ein ganz selbstverständliches..hm.. der junge hat geschmackk..
unglaublich, dass einem so etwas geglaubt wird,was??

naja, wir sollten drüber stehen und uns nicht zu sehr von so etwas nerven lassen..

#liebdrück

caffi mit hanna und Jan

Beitrag von cathie_g 08.02.06 - 09:22 Uhr

hey,

lass Dich ja nicht fertig machen - *Du* bist normal, das laenger-als-6-Monate-Stillen ist normal und sogar von der WHO empfohlen!!!

Erzaehl Ihnen einfach "bis zum Abtanzball ist er abgestillt" und lass ihnen ihre Sprueche ;-)

Ich habe meine auch sehr lange gestillt (ueber 2 Jahre) und ich habe mich an jedem positiven Kommentar gefreut #huepf leider gabs die nicht so oft, aber sie kamen doch (nicht von Mama oder Schwiegers, aber zB von Schwiegeroma, von der Kindergaertnerin etc).

#liebdrueck

Catherina

Beitrag von casi8171 08.02.06 - 09:47 Uhr

Hallo,

sch....... auf solche Kommentare und sei stolz, das du es so lange durchgezogen hast.

Ich glaub, ich kann mir bald dasselbe anhören. Meine Schwiemu glaubt wahrscheinlich,das man mit ein paar Wochen von heute auf morgen abstillt und dem Kleinen dann Braten mit Soße serviert #augen

Letztens meinte sie mal ganz erstaunt "wie, der bekommt immer noch nur die Brust" *hust* Da war der Kleine grad mal 7 Wochen alt.. Aber manche wissen es halt nicht besser. Früher bekamen schon die Neugeborenen Fläschchen mit Reisflocken drinne...

lg

Melli + Finn *14.12.05

Beitrag von mara299 08.02.06 - 10:09 Uhr

Verrückt ? Du ? ... ganz und gar nicht, ich beneide dich um ehrlich zu sein richtig darum das das bei euch alles klappt ... ich hab meinen Kleinen mit drei Moanten abstillen müssen - klappte einfach nicht - und es brach mir das Herz, habe Wochenlang nur geheult.

Selbst wenn du nicht stillst, wie ich, bekommst du solche blöden, altklugen "Tips" ... meine Schwiegermutter meint ich soll ihn nachts immer brüllen lassen, der hört schon damit auf - hätte sie bei meinem Mann auch ab 8 Wochen gemacht ... dieses ewige Aufstehen mitten in der Nacht sei ihr zu viel geworden ... - und Tils Uroma kommt uns auch mit Brot und Wurst an ... ja, warum denn nicht gleich ein Schnitzel ?

Meine Schwiegermutter hat ihre Kinder nicht gestillt. Bei meinem Mann hat sie es versucht, aber nach 2 Wochen aufgegeben ... das tat ihr allerdings schon leid ... bei meiner Schwägerin hat sie es gar nicht erst versucht. Sie meinte auch zu mir das das in ihrer Generation unüblich war ... klar, damals kamen all die tollen Flaschen und Milchnahrungen ... vermeindlich alles besser für's Kind.

Lass dich bloss nicht verrückt machen, ich finde es toll das du noch stillst !

LG, Mara + Til

Beitrag von fr_tinasen 08.02.06 - 10:11 Uhr

Guten Morgen,

ich kann dich sogar verstehen. Leider konnte ich nicht so lange stillen und wäre froh wenn es geklappt hätte. 6 Monate voll stillen war eigentlich mein Ziel. Naja, Schwamm drüber.
Jetzt fangen die ganzen Verwandten auch schon an, was sie unserer Lena zu essen geben wollen. Ich könnte :-% Ob Currywurst, Sahnetorte oder Reiswaffeln am Liebsten würden sie ihr das jetzt schon alles reinstopfen. Und dann kommen die Kommentare "Früher haben wir ..." und "Unsere sind auch groß geworden". Die sollen uns doch mal machen lassen, wie wir es für richtig halten.

Also, mach weiter so. Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen.

Lieben Gruß

Tina + Lena (5 Monate)

Beitrag von ayshe 08.02.06 - 10:58 Uhr

hallo,

jaja, manche haben eben leider überhaupt keine ahnung und glauben immer noch den ganzen alten unsinn ;-)


wir stillen seit 21 monaten,
aber inzwischen fragt keiner mehr und wir stillen eben nur allein.
man wird mit er zeit echt abgebrühter, was solche unsinnigen kommentare angeht.
meine schwiegermutter wollte auch, daß meine kleine mit 4 monaten endlich leberwurstbrote bekommt #schock damit sie richtig schlafen kann #augen)
alles dummes gerede.


es IST normal!
frag doch mal die leute, warum andere babys oder kleinkinder noch jahrelang flaschen trinken und einen schnuller brauchen ;-)
(weil sie nicht an die brust dürfen und ersatzmittel akzeptieren müssen)


lg
ayshe

Beitrag von eowina 08.02.06 - 11:17 Uhr

Hallo!!!

Tja, normalste der Welt ist es leider nicht...oder, besser gesagt die ersten paar Wochen - oder sag ich mal, 4 Monate.
Aber wenn das Baby älter als 6 Monate ist - da müßte mal laut vielen , mit dem Abstillen anfangen.

Finde ich sehr schade.
Ein einjähriges Baby mit der Flasche ist was normales, aber einjähriges an der Brust #augen

Ich habe mir aber gesagt: wenn ich was habe, was sehr gesund und dazu noch gratis ist, wieso soll ich das holen, was nur Kopie ist und noch dafür bezahlen?
#freu

Meine Schwiemu hat auch schon letztens gesagt. ich soll was festeres geben und langsam abstillen (Finchen ist 8,5 Monate).
Da denke ich aber nicht dran, will noch lange stillen.
Die kleine bekommt so 6-8 Mal am Tag die Brust und wir sind glücklich so.
Zum Glück steht mein Mann auch zu mir und sagt, ich soll so lange stillen, wie ich es möchte.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim Stillen:
Eo.

Beitrag von jacqi 08.02.06 - 12:30 Uhr

Danke Euch Allen!!!

Ihr habt mich richtig bestärkt, daß tat echt gut #liebdrück

Schön das Ihr auch so denkt, vielen Dank!!!!

LG Eure Jacqi #baby Hendrik 7 Monate der weiter meinen Mops bekommt!!!! ;-) #klee