Oma und Opa missachten meine Kompetenz!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von steffimaus83 08.02.06 - 08:26 Uhr

Hallöchen liebe Mit-Eltern. Ich muss jetzt hier mal meinen Ärger loswerden. Also Oma und Opa von meinem kleinen Flori (21 Monate) sind echt ganz liebe Menschen, die uns immer unterstützen und Hilfe und Liebe geben, wo sie nur können.

Aber folgendes Problem: Eigentlich mischen Sie sich immer ein und Flori darf dort alles was er möchte, er ist halt ihr kleiner Sonnenschein. Aber jetzt wo er in der Trotzphase ist, aber so richtig, wollen sie einfach nicht begreifen, dass man ihm auch mal Grenzen setzen muss.

Ich arbeite in Vollzeit, aber im Moment hat die Tagesmutti Urlaub und wir (Mama, Papa Flori) wohnen diese Woche bei meinen Schwiegereltern, damit der Kleine über Tag dort bleiben kann. Finde ich auch richtig Klasse und rechne ihnen das auch hoch an. Wäre sonst echt aufgeschmissen. Aber gestern abend gab es richtig Zoff.

Flori wollte nach dem Abendessen, Zähneputzen usw. noch einen Lolli, den ich nicht erlaubt habe. Habe ihm erklärt, dass wir den morgen essen und wir ihn zusammen weglegen. Da ist er komplett ausgeflippt und war richtig wütend. (Hauen, brüllen, Sachen durch die Gegend schmeißen). Nachdem ich ihn einigermaßen beruhigt hatte ist er dann so ziemlich friedlich ins Bett gegangen. Eine halbe Stunde später ist er wieder aufgewacht und hat Krawall gemacht. War dann bei ihm und er brüllte wieder nach dem Lolli. Hab ihn dann versucht einigermaßen zu trösten und wieder schlafen gelegt. Da er immer noch geschrien hat (im Bett) war ich dann alle paar Minuten im Zimmer und hab ihm gesagt, dass jezt "heia" gemacht wird.

Als ich in meinem eigenen Zimmer war, hab ich gehört, wie sich Opa zu ihm ins Zimmer geschlichen hat und ihn aus dem Bett zu sich geholt hat. (Lolli glücklicherweise noch da, wo ich ihn hingelegt hatte)

Trotzdem bin ich jetzt stinksauer. Flori ist doch schon so kompliziert, warum müssen sie denn noch meine Versuche konsequent zu sein untergraben. ODer sehe ich das zu eng?

Bin dankbar für jeden Tipp (auch was mein eigenes Verhalten gegenüber meinem kleinen angeht)

Bitte Hilfe!

Beitrag von nobilie 08.02.06 - 08:52 Uhr

Dieses problem kenne ich nur zu gut !! meine eltern geben meiner kleinen auch immer wenn ich gerade nicht hingucke was süsses obwohl sie wissen das ich das nicht will.Sie sagen dann uns hat das auch nicht geschadet oder so was schlaues!gibt noch mehreres aber das würde zu lange dauern :)) Ich habe ihnen ganz klar gesagt das sie mit ihren kindern das machen können was sie wollen aber sie ist meine tochter und ich sage und bestimme was sie darf und was nicht basta . Glaube aber trotzdem das das nichts gebracht hat könntet ja auch mir vielleicht weiterhelfen #danke
LG Rebecca

Beitrag von sanny23 08.02.06 - 09:01 Uhr

Sie waren doch konsequent.Der Opi hat ihm den Lolli nicht gegeben.Er hat ihn nur zu sich geholt.
Ist doch klar,daß die Großeltern die kleinen Racker verwöhnen.
Was anderes wäre es doch,wenn er ihm denn Lolli doch noch gegeben hätte,aber so,würde ich hinwegsehen.

LG Sanny#katze

Beitrag von moeni1966 08.02.06 - 09:42 Uhr

Hallo unbekannt (wieso schreibt eigentlich keine mehr ihrem Namen hier hin?),
also, ich habe ein ähnliches Problem, aber ich habe meinen Schwiegereltern deutlich gemacht, wenn sie sich nicht an das halten, was ich sage, dann bekommen Sie ihre Enkelkinder eben nicht mehr zu sehen oder eben nicht mehr alleine. Das hat gewirkt. Ist natürlich für Dich jetzt blöd,w eil ihr da wohnt. Wenn es Dir zuviel wird und alles reden nicht hilft (unterstützt Dich denn Dein Mann dabei?), würde ich mich einfach krank schreiben lassen, es gehtr eben manchmal nicht anders oder nimm Urlaub. Oder such Dir eine Krabbelstube...
Grüße
Simone

Beitrag von stehvieh 08.02.06 - 10:04 Uhr

Hallo!

Dein Sohn ist nicht "kompliziert" - er ist einfach nur fast 2 #;-). Sein Verhalten ist total normal in dem Alter. Meine Tochter ist genauso (jetzt 22 Monate alt), aber ich find das nicht so kompliziert. Die zwei wichtigsten Punkte sind: Konsequenz (ich glaube, das machst du schon super, so wie du es beschreibst) - und Gelassenheit. Bei der Gelassenheit scheinst du etwas Nachholbedarf zu haben. Gelassenheit gegenüber deinem Kind: das Verhalten nicht belohnen, an der Konsequenz festhalten, aber alles mit Ruhe und Verständnis, dass er da jetzt durch muss und für ihn die Zeit ja auch nicht leicht ist. Und Gelassenheit gegenüber den Großeltern: Ich hätte dir zugestimmt, dass du böse wirst, hätten sie ihm den Lolli heimlich noch gegeben. Aber die Botschaft, dass du das verbietest, ist ja angekommen und wurde respektiert. Das mit dem ins Bett holen... Darüber kann man die Augen rollen. Aber glaub mir, die Kleinen wissen in dem Alter schon, das darf ich bei Oma und Opa, aber zu Hause gelten andere Regeln. Zu Hause fährst du deine Schiene weiter, das wird schon klappen.

Ich find es auch seltsam, dass die Großeltern den Enkeln Dinge durchgehen lassen, die sie bei ihren eigenen Kindern nicht toleriert hätten. Aber irgendwie ist das der Lauf der Dinge. Jedenfalls ist es Klasse von den Schwiegereltern, euch alle aufzunehmen und den Kleinen tagsüber zu betreuen. Und wenn sie nicht gravierende Erziehungsfragen versauen (nur Süßkram und dann kein richtiges Essen, Vernachlässigung...), würde ich über solche kleinen Verwöhneinheiten mal hinwegsehen. Jede Nacht darf er ja bestimmt auch nicht in ihr Bett.

Schön locker bleiben. #:-)

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (17. SSW)

Beitrag von mariemum 08.02.06 - 22:00 Uhr

Hallo Steffi!

Da muß ich Dir mal voll und ganz zustimmen... Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht mit der Oma und mußte feststellen, daß Marie sehr gut unterscheiden kann, was bei Oma gilt und was bei Mama. Mittlerweile sagt sie das sogar manchmal... Marie war vor meiner jetzigen SS alle zwei Wochen täglich bei der Oma und wenn ich nicht gelernt hätte, zu akzeptieren, daß sie macnhe Dinge anders macht, hätte ich wohl nicht ruhig arbeiten bzw. schlafen können.... Ich hab ihr bei gewissen Dingen immer wieder erklärt, daß es bei Mama anders ist...

Gruß,

Alex mit Marie (20 Monate) und#ei (16.SSW)

Beitrag von kabama44 08.02.06 - 10:09 Uhr

Hallo ,

hat es dir denn geschadet , daß dich deine Großeltern verwöhnt haben ?
Ich meine Opa und Oma sind nicht zum Erziehen da. Das müssen schon die Eltern machen .
Wenn du schon die Großeltern in Anspruch nehmen willst , dann müßt du schon ein wenig großzügiger sein .
In Ruhe mit den Großeltern reden , doch ab und zu ein Auge zudrücken . Dem Kind erklären , daß das nur bei Oma und Opa so ist , Mama und Papa es aber nicht dulden können .
Sicher ist das eine Gradwanderung , doch dann darft du die Hilfe der Großeltern überhaupt nicht in Anspruch nehmen .
Kabama44

Beitrag von yoleena 08.02.06 - 10:41 Uhr

Hallo!

Das Problem hatte ich mit meiner Mutter auch eine ganze Weile. Du solltest in Ruhe mit deinen Eltern sprechen.Wichtig ist dabei, daß du keine Konfliktsituation zum Anlaß nimmst sondern dir einen ruhigen Zeitpunkt für das Gespräch suchst. Erkläre deinen Eltern, daß du verstehst, daß sie ihren Enkel verwöhnen wollen (ist ja auch legetim) aber, daß sie dir Steine vor die Füße werfen wenn sie deine Autorität vor deinem Sohn untergraben. Klar dürfen Kinder bei Oma und Opa mehr, aber es gibt eben einfach auch Dinge die nicht gehen. Wenn die Großeltern häufiger auf das Kind achten ist es umso wichtiger, daß sie mit dir an einem Strang ziehen. Verwöhnen und dem Kind alles durchgehen lassen sind immer noch zwei Paar Schuhe. Laß dabei auch nicht aus deinen Eltern zu sagen,daß du froh und dankbar für ihre Unterstützung bist aber sie müssen auch verstehen, daß Dinge die du verboten hast nicht einfach über deinen Kopf hinweg gemacht werden dürfen, denn das macht die Erziehung sehr schwer. Bitte sie einfach sich in deine Lage zu versetzen, dann werden sie es sicher verstehen.

LG Yoli

Beitrag von orcanamu 08.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo!

Ich kann mich "Stehvieh" nur anschliessen. Dass er vom Opa ins Bett geholt wurde, finde ich auch nicht so schlimm, wichtig ist, dass der Lolli nicht gegeben wurde.

Ich wünsche Dir auch ein bißchen Gelassenheit :-) und Geduld mit den Großeltern. Wenn er wirklich den Lolli gegeben hätte, dann wäre eine Aussprache wirklich dringend nötig gewesen, aber ein bißchen verwöhnen ist okay! :-)
Ist halt so, die Eltern sind streng und die Großeltern verwöhnen. Kinder können das gut auseinanderhalten.

Liebe Grüße
Simone

Beitrag von soistdasnunmal 08.02.06 - 12:30 Uhr

hallo
dein sohn ist nicht kompliziert, er ist normal.
und ehrlich, ich kann verstehn, wenn ein opa oder eine oma das enkelchen nicht weinen hören kann. freu dich darüber, es gibt auch andre. genießt es mal mehr und ärger dich nicht so sehr. ich hätte gern einen opa für mein kind,wir haben keinen mehr.
er hat ihm nur nähe gegeben und nicht den lolly!

Beitrag von zwergenprinzessin1 08.02.06 - 22:46 Uhr

hallo,
ich kann dich sehr gut verstehen...
wir wohnen mit meinen schwiegereltern in einem haus und ich hab sie fast täglich and der backe und sie versuchen sich auch ständig einzumischen und können auch bei allen geschichten die ich erzähle mitreden, obwohl sie gar nicht dabei waren....das geht mir sowas von auf den keks!!!!#wolke
besonders meine schwiegermutter weiss immer alles besser und respektiert meine wünsche immer nur oberflächlich und mit einem hämischen grinsen frei nach dem motto: "laber du nur, ich hab ja schliesslich auch 3 kinder gross gezogen.....ich muss es ja wissen":-%
bis zu dem tag an dem es bei uns tierisch gerapppelt hat und ich den kleinen nicht mehr alleine zu ihr gelassen habe....:-[
da haben sich alle mal an einen tisch gesetzt
jeder hat sich mal so richtig aus"gekotzt" und es kamen teilweise stories auf den tisch die nicht alle anwesenden kannten und die auch noch für aufruhr gesorgt haben aber seit diesem tage klappt es ganz gut und ich hoffe das bleibt auch so.#augen
fazit ist: wir sind auf der suche nach einem haus und wir wollen so schnell wie möglich ausziehen und für die bitter nötige distanz sorgen!#huepf
ich rate dir, sei hart und ehrlichund sag deinen schwiegereltern was du willst und vor allem was du NICHT willst auch wenn es ärger geben könnte und dicke luft herrschen wird (bei uns mehrere wochen) aber es geht hier um euch und um deinen kleinen, der sicher bei oma und opa verwöhnt werden darf, das finde ich sogar wichtig und auch gut aber dennoch darf man deine kompetenz und deine (eure) wünsche nicht untergraben hier geht es nämlich um das prinzip! ihr seid die ELTERN. das verstehen manche omas und opas nicht.#gruebel
ich hoffe dein mann steht dir bei und stärkt dir den rücken das ist nämlich auch ganz wichtig dabei! wenn nicht kann er gerne meinen mal sprechen der hat die sache nämlich galaktisch mit mir durchgezogen!#liebe
ich drück dir die daumen und verschaff dir den nötigen respekt denn er gebührt NUR dir als mama und dem papa!#klee
lass mal was von dir hören, und tschakka!
lg#blume

Beitrag von isaussi 09.02.06 - 09:35 Uhr

hallo,
ich bin der meinung, dass grosselten zum verwoehnen da sind... ich habe die besten kindererinnerungen von meinen grosseltern, da mutti sehr streng war... solange du deinem konzept zu hause treu bleibt und keinerlei ausnahmen zulaesst wirst du mit strenge und liebe den spross hinbekommen... lass ihm die freude und die aussergewoehnlichkeit bei den grosseltern und wenn er etwas aelter ist weiss er das auch zu schaetzen... vergiss nicht, dass bei aller kompetenz auch den grosseltern schnell alles zu viel ist und daher auch viel mehr zugelassen als vielleicht ausgefochten wird...
viel glueck!

Beitrag von kittycaty 09.02.06 - 11:46 Uhr

hallo,
ja, das kenn ich auch schon obwohl mein baby noch gar nicht auf der welt ist, kommt anfang mai:-) aber schon jetzt muss ich mir anhören wie ich es machen soll und als frau werde ich ohnehin nicht richtig angesehen! weil ich mit meinen 22 jahren noch immer aussehe wie 17,18! und das bekomm ich zu spüren :-( die anderen nehmen mir alle entscheidungen einfach ab ohne mich zu fragen! finde es von deinen schwiegereltern absolut nicht in ordnung und auch wenn einige der meinung sind, das großeltern zum verwöhnen da sind, mit verwöhnen hat das ja nichts zu tun eher mit ausspielen! wenn die mutter ein verbot ausspricht muss er sich daran halten und wenn er dann böse ist, lässt man ihn schmollen aber wenn der opa ihn dann ins bett holt, zeigt das dem bub nur das er sich der mutter gegenüber gut verhalten hat und hat somit noch weniger respekt! ich würds auch nciht gut finden!
bin zwar noch keine "richtige" mutter und hab in sachen erziehung noch null ahnung, ich würds aber auch sehr unfair finden! am besten: ausziehen!
alles liebe und viel kraft
kittycaty

Beitrag von hasenkarnickel 09.02.06 - 13:42 Uhr

Hallo steffimaus 83,
also da wäre ich auch stinkig wenn ihn Opa einfach aus dem Bett und zu sich nimmt.Deine Schwiegereltern so nett und toll sie auch sind müssen akzeptieren daß du seine Mami bist und ihn erziehst und nicht sie.Ich hatte auch sehr viel ärger mit meinen Schwiegereltern da sie auch meinten sie müssen sich einmischen.Ich habe den Vorteil daß sie 180 km weg wohnen und sie Ihre Enkelin nur 1 X im Monat sehen.Sie können ja gerne Tips geben,aber mehr auch nicht.Ich würde ihm halt abends kein Lolli mehr geben vor dem Schlafengehen.Nach dem Abendessen gibt es nichts süßes mehr.Putzt du ihm abends die Zähne.Das ist unser Ritual bei unserer Tochter(18 Monate).Zähne putzen,danach ins Bett ich singe ihr noch ein paar Lieder vor bete mit ihr und dann weiß sie jetzt ist Schlafenszeit.Ich weiß ja nicht ob du abends ein ritual hast.Ich würde es Dir empfehlen.Jeden Abend der gleiche Ablauf.Nach ein paarmal klappt das dann auch.Und deine Schwiegereltern würde ich sagen daß sie dir gerne Tips geben dürfen und laß sie das auch aber es ist dein Kind und natürlich deines Mannes .Sag ihnen einfach in netten Ton daß du mit Sicherheitauch Fehler machst.Keiner ist perfekt(ich auch nicht)aber du deine Erfahrungen gerne selber machen würdest.

Beitrag von tanteju78 09.02.06 - 14:16 Uhr

Hallo Steffimaus,

gut, wie du dich bei deinem Sohn durchgesetzt hast! Du hast ihm die Sache mit dem Lolli erklärt und dich dann auch daran gehalten (warst also konsequent!!!), auch, wenn er so richtig troubble gamacht hat.
Allerdings finde ich, dass es nicht nötig ist, alle paar Minuten dann nach ihm zu schauen, warum sollte er dann aufhören mit schreien, wo er so doch merkt, dass er so beachtung findet? Ein paar mal trösten ist gut (so fühlt er sich in seinem ärger angenommen), aber irgendwann muss gut sein, vorallem, wenn er sich so richtig "eingeschrien" hat.

Was die Sache mit seinem Grossvater betrifft, finde ich es nicht so schlimm, dass er den kleinen dann zu sich geholt hat, die Kinder brauchen halt manchmal auch einen "Verbündeten" gegen Mama und Papa, die manchmal halt "doof" sind in den Augen der Kinder. Und wer wäre da besser, als Opa? Zumal er deine Konsequenz/Grenze die du deinem Sohn gesetzt hast ja nicht untergraben hat. Und wenn Du das alles (in den Augen deines Sohnes) ja auch gar nicht mitbekommen hast ;-), sondern das ein Geheimnis zwischen Opa und Enkel ist, ist eigentlich alles in bester Ordnung!

Du hast dich mit dem Lolli durchgesetzt bei deinem Sohn und er hat an dem Abend in Opa einen heimlichen Tröster gefunden!

Liebe Grüsse und weiter so beim Grenzen setzen!!!
Ju