Es ist doch ne Symphysenlockerung - Fragen dazu

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stehvieh 08.02.06 - 10:15 Uhr

Hallo!

Ich hab vor 2 Wochen oder so schon mal über meine Beckenschmerzen geschrieben, da kam schon mal der Tip, es könnte eine Symphysenlockerung sein. Mein FA und meine Hebamme wollten davon irgendwie nichts wissen, hatten aber auch keine andere Erklärung. Jedenfalls war ich heute beim Orthopäden, weil ich mir jetzt auch zum wiederholten Male einen oder mehrere Wirbel blockiert hatte, und da hab ich das doch gleich mal angesprochen #;-). Der Orthopäde drückte da, wo es bei einer Symphysenlockerung halt wehtun "muss" - AUA! #schwitz Tja, das war wohl eindeutig.

Werd das demnächst mal dem FA erzählen #:-p. Irgendwie fühl ich mich jetzt endlich ernstgenommen, auch wenn die Diagnose nun nicht besonders schön ist. Aber mal meine Frage dazu: Der Orthopäde hat mich noch mal drauf hingewiesen, dass je nach Ausprägung der Lockerung am Ende notfalls ein Kaiserschnitt nötig wird. Hat jemand Ahnung, wie oft es auch ohne geht? Ich hab noch über 5 Monate, aber das Kind wird ja nicht leichter! Hat jemand von euch auch schon mal so früh (ab 15. SSW, meine 2. Schwangerschaft) eine Symphysenlockerung gehabt? Und wie ist es ausgegangen, spontan oder Kaiserschnitt?

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (17. SSW)

Beitrag von girl08041983 08.02.06 - 10:18 Uhr

Huhu Steffi,

ich hatte ne Frühzeitige Dehnung der Symphyse (musste aber das gleiche eigentlich sein), hab das bei meiner 1ten Ss in der 30 oder 32 Woche gehabt und konnte meine Beine nicht mehr ohne Beine bewegen.
Ks hab ich nicht bekommen, auch keine frühzeitige Einleitung als der Mumu sich geöffnet hat. Rein gar nichts.

Mir hat die Fa dann später gesagt wenn das sich nicht von alleine zurückgeblidet hätte, hätte ich unters Messer gemusst.


lg Jule

Beitrag von stehvieh 08.02.06 - 10:20 Uhr

Hallo!

#danke für deine Info! Ich denke auch, dass man das jetzt noch nicht beurteilen kann, aber auf nen Kaiserschnitt bin ich ja nun wirklich nicht scharf. #:-( Da hoff ich mal auch, dass es sich noch zurückbildet...

Hab dir auch gerade auf deinen Beitrag geantwortet. Lass dich von deiner Hebi nicht von Arztbesuchen abbringen, Blasengeschichten sind keine Lappalien!

LG
Steffi

Beitrag von girl08041983 08.02.06 - 10:23 Uhr

Ja hab ich schon gelesen, ich weiß auch wenn die Schmerzen wieder so schlimm werden, muss diesmal ne Kultur über Katheter abgenommen werden und ins Labor geschickt werden.

Lg Jule

Beitrag von schnuffelschnute 08.02.06 - 10:31 Uhr

Hallo Steffi,

ich habe auch eine hochgradige Symphysenlockerung und gestern noch mal intensiv mit meinem FA darüber gesprochen.
Er meinte, dass die Entscheidung für oder gegen einen KS erst 3 bis4 Wochen vor ET gefällt werden kann und man heute noch gar nichts festlegen kann. Er empfahl Gymnastik zur Muskelstärkung im Rücken (such Dir am besten eine Hebamme oder einen grühen GVK) und vom Orthopäden bekam ich einen Beckengurt, der die Symphys stützt.
Mit dem Gedanken an einen KS anfreunden ist sicher nicht verkehrt, aber 100% sicher ist ein KS nicht.

Liebe Grüße,

Ariane + Natascha (8) + Maya 26.SSW

Beitrag von stehvieh 08.02.06 - 10:37 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort!

Ich war ja auch beim Orthopäden, weil ich ne Blockade in der Brustwirbelsäule hatte (hab ich relativ häufig) - dagegen hab ich eh schon ein Rezept für rückenstärkende Krankengymnastik bekommen. Dafür ist also schon gesorgt. #:-)

Die Geschichte mit dem Gürtel: da soll ich mit dem Frauenarzt sprechen, da kannte sich der Orthopäde weniger aus.

Hoffentlich kriegen wir das mit den Maßnahmen soweit in den Griff, dass ich keinen KS brauche. Über 5 Monate hab ich ja noch, da kann noch viel passieren.

LG
Steffi

Beitrag von eismeer 08.02.06 - 10:38 Uhr

Hallo Steffi
Bin sozusagen das dritte Mal mit dabei ,d.h. ich habe bei meinen letzten 2 #schwanger schon damit rumgemacht#heul und auch jetzt faengt es schon wieder damit an (20.ssw)Meine ersten 2 Kids habe ich ganz normal:-) auf die Welt gebracht ,obwohl ich bei der ersten #schwanger schon 2 1/2 Monate vorher aufhören musste zu arbeiten - grad wegen dieser Sache .
Hier bei mir ( Island) wird aber nicht viel deswegen gemacht - und schon gar nicht mit Ks gedroht !!!
Hier werde verschiedene Bewegungen verboten ( z.Bsp musste mit geschlossenen Beinen ins und aus dem Auto , keine unebenen Wege gehen , kein Reiten und auch kein schwer Heben,beim Staubsaugen im Wiegeschritt sein und Treppenstufen immer eine nach der anderen nehmen - wie aeltere Damen das so machen ;-) )
Hoffe ich konnte dir ein bischen helfen
lg Sansan #ei 30.06

Beitrag von stehvieh 08.02.06 - 10:44 Uhr

Hallo!

Danke für die Bewegungshinweise, das ist doch mal was Nützliches! #:-) Ich werd dran denken.

Das mit dem Arbeiten ist kein großes Problem, bin eh noch arbeitslos... Bis Ende April hab ich theoretisch ein Praktikum, aber ich war jetzt schon so oft krank, dass ich schon überlege, es abzubrechen. Ich brauche es nicht unbedingt und fühl mich da auch nicht so gut dabei.

Naja, er hat nicht direkt mit KS gedroht #;-). Er meinte ja, man wird gegen Ende gucken müssen, wie schlimm oder gut es aussieht und dann entscheiden, ob man sicherheitshalber gleich nen KS festlegt. Ich merke selbst, dass es mir besser geht, wenn ich mich oft hinlege, vielleicht kriegen wir es mit viel Ruhe in den Griff.

LG
Steffi

Beitrag von orcanamu 08.02.06 - 11:44 Uhr

Hallo Steffi,

hab auch ´ne Symphysenlockerung und bin schon seit 3 Wochen krankgeschrieben.
Mein FA hat mir auch KG verschrieben, ich habe auch starke Probleme mit meinen Wirbeln, da ist nix mehr da, wo´s hingehört. Und durch den Bauch und die Fehlhaltungen wegen der Schambeinschmerzen habe ich ziemliche Rückenprobleme in der Lendenwirbelsäule (oben in der HWS merk ich schon nix mehr).

Die Krankengymnastin war verunsichert, was sie tun soll, da man gegen eine Symphysenlockerung eigentlich gar nichts machen kann. Ich habe sie einfach um Massagen gebeten und Rotlicht und das hilft super! Dadurch, dass es meinem Rücken besser geht, kann ich auch wieder besser laufen und die Nächte werden angenehmer.
Tipp für die Behandlung da: damit ich mir das schmerzhafte Klettern auf die Liege sparen kann, hat sie einen großen Sitzsack auf die Liege gelegt und einen Sitzball davor. Ich sitze also auf dem Ball und lege Kopf und Oberkörper auf dem Sitzsack ab... öööhh.. kannst Du Dir das vorstellen? :-) Hat jedenfalls den Vorteil, dass ich nicht klettern muss, sie trotzdem gut an meinen Rücken kommt und auch der Bauch nicht stört.

Das kann ich Dir also als Rat geben. Außerdem solltest Du nur noch mit (Still-)Kissen zwischen den Beinen schlafen, das hilft ungemein. Bei mir war wegen der Lockerung noch keine Rede von KS.

Gruß
Simone

Beitrag von stehvieh 08.02.06 - 14:31 Uhr

Hallo Simone!

Danke auch dir für deine Tips! Da weiß ich doch, was ich mir bei der Krankengymnastik dann wünschen kann. Ist doch gut, dass es so ein Forum gibt, sonst hätte ich auch ratlos dagestanden.

LG
Steffi