ringelröteln in der schwangerschaft!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von perle77 08.02.06 - 11:14 Uhr

hallo alle zusammen.


hat jemand erfahrung mit ringelröteln in der ss?ich hab mich wohl höchstwahrscheinlich bei meiner großen tochter damit angesteckt.raus ist es noch nicht morgen werde ich mehr wissen.hab aber natürlich wahnsinnig angst um mein baby.ich bin jetzt in der 20ssw.

liebe grüße perle77

Beitrag von nitschi79 08.02.06 - 11:31 Uhr

Hallo Perle

Ich möchte Dir keine Angst machen aber zu spaßen ist damit nicht. Habe mal was zum lesen darüber eingefügt:

http://www.9monate.de/Ringelroeteln.html

Der Arzt sollte schnellstmöglich Blut abnehmen und der Sache auf den Grund gehen, aber das ist ja vielleicht schon geschehen. Ich drücke die Daumen das es Entwarnung gibt;-)

LG Nitschi mit Ben 32.SSW

Beitrag von buntstift79 08.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo perle,

hast du irgendwelche anzeichen, das du die ringelröteln hast. oder war die blutuntersuchung auffällig.

mein sohn hatte neulich die ringelröteln, bin jedoch nach 4 ängstlichen tagen immun.

Das hat mir ein onlinegyn geantwortet:

Hallo, Das Risiko einer Infektion des ungeborenen Kindes liegt bei etwa 20%.
Vor der 20. SSW kommt es etwa in 9% zur Fehlgeburt, in 7% zu im US nachweisbaren Folgen der Blutarmut. Nach der 20. SSW kommt es nur noch in 3% zu im US nachweisbaren Folgen der Blutarmut.

Als Überwachung werden Ultraschall und Doppler mindestens alle 2 Wochen, besser alle 10 Tage empfohlen, um frühzeitig Hinweise für eine Anämie festzustellen.

Falls Hinweise für eine Anämie auftreten muss durch eine Nabelschnurpunktion der Hb-Wert kontrolliert werden, ggf. ist eine Blutübertragung in utero möglich.

ich hoffe, ich konnte dich ein bißchen beruhigen. ich finde die antwort ist nicht mehr ganz so erschreckend, wie die berichte im internet.

LG

christiane