Stillekrise-brauhe dringend Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tigerlady81 08.02.06 - 11:40 Uhr

Ich habe letzte Woche schon mal gepostet, das ich das Gefühl hatte, das meine Milch nicht ausreicht, da meine kleine Maus nach dem Stillen öfter unzufrieden war. Habe sie dann wie mir empfohlen wurde öfter angelegt. Das hatte zur Folge, das die Milch danach plötzlich fast komplett weg war.
Jetzt ist zwar wieder etwas da, aber noch lange nicht ausreichend.
Habe vor lauter Verzweiflung jetzt angefangen zuzufüttern, obwohl ich das eigentlich nicht wollte.Aber die Kleine hat mir so leid getan, da sie fast ununterbrochen geweint und die Brust gesucht hat.
Wenn es irgendwie möglich ist, möchte ich aber wieder davon wegkommmen und weiter voll stillen, da das ja das beste für die kleinen Zwerge ist.
Wer kann mir noch weiter Tipps geben, die die Milchproduktion anregen.
Trinke täglich ca. 2-3Liter (davon ca. 1l Stilltee)
Nehme Stillöl zur Brustpflege und zur Anregung der MumiProduktion.
Habe jetzt auf Raten meiner Hebi angefangen Erdinger Weißbier alkoholfrei zu trinken.Soll angeblich helfen -bei mir tut sich nix.
Meine FA hat mir ne Milchpumpe verschrieben, soll ich nach dem Stillen noch versuchen, was abzupumpen. Kommt aber nix mehr.
Weiß echt nicht mehr weiter.
Bitte Bitte helft mir.#danke

Ariane + Angelina Sophie *09.01.2006

Beitrag von casi8171 08.02.06 - 11:57 Uhr

Hallo

1.) Woher bist du dir so sicher, das du zuwenig Milch hast? Nimmt deine Kleine nicht richtig zu? Das ist nämlich das einzig sichere Zeichen, das da irgendwas nicht stimmt!

Die Milch wird niemals weniger, wenn man öfter anlegt. Die Kleinen haben halt oft Schübe in den ersten Wochen und man hat dann immer wieder das Gefühl, das die Milch nicht reicht, was aber meistens nicht stimmt.. Und nicht immer heißt schreien und suchen, das die Kleinen Hunger haben. Versuch es mal mit nem Schnuller oder wenns ganz schlimm ist mit ein klein wenig Tee zur Überbrückung von 2 Stunden!

Und lass das Abpumpen sein, solange du meinst, das die Milch nicht reicht! Abpumpen sollte man erst, wenn das Stillen reibungslos klappt!! Das beim Abpumpen erstmal nichts oder nur wenig kommt ist normal..

Das Stillen muss sich erstmal einspielen, das dauert nunmal ne Weile..

lg

Melli + Finn *14.12.05

Beitrag von tigerlady81 08.02.06 - 12:17 Uhr

Meine Kleine trinkt an jeder Brust jetzt ungefähr nur noch 5min, wenn überhaupt. Dann wird sie total unruhig, wirft den Kopf hin und her und beginnt heftig mit weinen. Anlegen läßt sie sich dann nicht mehr.Und alles beruhigen hilt da nicht, weder Schnuller, noch Tee, noch ablenken.
Ich hab es 2 Tage durchgezogen, mit immer wieder anlegen ohne zuzufüttern usw. Sie hat die in der Zeit kaum geschlafen, sondern nur ständig geschrien. Irgendwann konnte ich nicht mehr.Hab ja demzufolge auch nicht geschlafen, meine Brüste taten sehr weh, hatte Kopfschmerzen. Als ich ihr dann die Flasche gab, hat sie sie gierig geleert und ist anschließend seelenruhig eingeschlafen.

Beitrag von brueckchen 08.02.06 - 12:27 Uhr

Hallo,

ich hatte auch das Problem, dass auf einmal die Milch
weg war und ich hatte die totale Kise, da ich Angst hatte, ich könne die Kleine nicht mehr satt kriegen.

Dann hatte ich auch zugefüttert und abgepumpt. Beim Abpumpen muss sich die Brust erstmal dran gewöhnen und es ist zuerst etwas weniger bzw. gar nichts.
Das kommt aber.

Eventuell mit Fencheltee der Kleinen zwischendrin was geben (ohne Zucker!).

Das wichtigste ist: RUHE BEWAHREN

In erster Linie ist das ´ne Kopfsache, versuch einfach ruhig zu bleiben, nicht ständig daran zu denken, gönn Dir selber mal was schönes und relaxe mal ein bisschen.

Bei mir war es auch so, mein Partner hat mir ein bisschen mehr abgenommen, ich konnte ein bisschen an mich denken und schwups, war die Milch wieder da.

Ich hab das auch schon von so vielen gehört, da war das ähnlich.

Ich wünsch Dir alles gute!


Sandra + Chiara (8,5 Wochen)

Beitrag von tom311205 09.02.06 - 07:42 Uhr

Guten Morgen,

ich habe von einer Stillberaterin folgende Tips bekommen:
Milchsteigerung:

entweder mit Paspertin (verschreibungspflichtig)
1.Tag 1x 10 mg
2. Tag 2x 10 mg
3.Tag 3x 10 mg
dann bis zum 13- Tag jeweils 3x 10 mg
dann wieder reduzieren, wie die Steigerung war

oder
Bockshornkleesamen als Pulver 1 Teelöffel 3x täglich
als Samen zu Tee bereitet: 1,5 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser
10 Min. köcheln lassen

oder
GlobuliAgnus Castug C30
5x täglich halbe stunde vor dem Essen

Hoffe es hilft Dir.

Ich habe nichts davon genommen, da meine Milch
wieder ausreichend wurde.

Viel Erfolg