Meinungs schwankungen!!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von finegirl1981 08.02.06 - 11:53 Uhr

Hallo an alle,

Also mein Freund und ich sind im März 4 Jahre Zusammen,haben eine Tochter die im März 3 wird.
Also haben wir beschlossen noch ein Geschwisterchen zu machen,und sind am Üben.
Gestern jedoch sagte er zu mir das wir wieder mit kondomen Verhüten#schmoll.Mal will er mal nicht.hab ihn gefragt was ist wenn ich schon schwanger bin,er meinte dann das ist es halt so.
Verstehe ihn nicht mehr.
Klar im moment hat er bisschen stress weil er bei seinem dad arbeitet,und die firma vielleicht pleite macht.Aber was ist wenn ich wirklich schon schwanger bin?
Ich weiss nicht ob er sich dann freuen würde.
Das macht mich voll traurig das er nun doch nicht mehr will.
Was meint ihr dazu?
#danke fürs zuhören,und eure meinungen.

Beitrag von wirdvater 08.02.06 - 12:05 Uhr

natürlich darf "frau" traurig sein, wenn der gemeinsame kinderwunsch erst einmal "einseitig" auf eis gelegt wird.

aber der grund ist doch absolut verständlich.

verstehe nicht was es da nicht zu verstehen gibt.

- Klar im moment hat er bisschen stress weil er bei seinem dad arbeitet,und die firma vielleicht pleite macht.. -

*kopfschüttel*

dein bisschen stress weil er in einer solchen situation die übersicht für eure finanzen behalten möchte und den weiteren kinderwunsch vertagen möchte ist im vergleich lächerlich...

Beitrag von finegirl1981 08.02.06 - 12:14 Uhr

Klar das Verstehe ich ja auch mit dem finaziellen,aber wenn es schon Passiert ist was soll ich dann machen?
Ich werde es nicht abtreiben,auf keinen Fall.
Und so wie ich ihn kenne,wenn wir sex haben Verhütet er sowieso wieder nicht.
Ich habe ihm gesagt das ich die Pille nicht wieder nehmen werde.
Aber ok habe keine Lust mich hier dumm anmachen zu lassen,das es lächerlich sei.will ja nur das er dazu steht wenn es wirklich passiert ist,und nicht wie beim ersten kind,erst wollte haben auch nicht verhütet und dann weil sein dad stress gemacht hat mir die schuld gegeben.aber das ein anderes thema.

Beitrag von anyca 08.02.06 - 12:34 Uhr

Wenn es passiert ist, gibt es nichts mehr zu diskutieren - aber das kann doch nicht heißen, daß man nicht drüber reden darf, ob man in Zukunft doch besser wieder verhüten sollte!

Beitrag von pf 08.02.06 - 12:10 Uhr


Was ich dazu meine?
Dass du mal ein bisschen Verständnis deinem Freund gegenüber aufbringen solltest. Wenigstens ER macht sich Gedanken und handelt nicht verantwortungslos. "Bisschen" Stress, weil die Firma vielleicht Pleite macht? Du hast eine komische Einstellung zum Leben. Das ist ein "bisschen" mehr als bisschen Streß.
Du hast schon ein Kind, freu dich darüber und beschäftige dich erstmal mit ihm. Du bist erst 24 und hast noch Zeit für andere Kinder. Scheinst mir selbst noch eins zu sein.

Beitrag von finegirl1981 08.02.06 - 12:46 Uhr

Gehts noch???
Ihr kennt mich gar nicht.
Ihr könnt nicht über mich urteilen.
Mir geht es darum das er dazu stehen soll,wenn es passiert ist.
Klar hab ich verständnis,hab ich auch schon geschrieben.
Verstehe nicht das man andere leute immer vorschnell beurteilen muss,ich habe euch nichts getan und ihr zickt mich hier nur an.
Wie gesagt ich habe verständnis dafür,das mit der firma und so,mir geht es darum das er dazu stehen soll wenn es passiert ist.Und das er die Verhütung dann übernehmen soll weil ich mich nicht wieder mit Hormonen voll Pumpen will.
Aber danke für eurer vorschnelles urteilen über mich.
Und ich bin kein Kind mehr.Ich kann gut für meine tochter sorgen und bin eine gute mutter.

Beitrag von chnime 08.02.06 - 12:52 Uhr

Leute...was habt ihr denn für ein Problem? Müßt ihr auf ihr umhacken??? Das er sich wegen der Finanzen Sorgen macht ist ja schön, aber er hätte wenigstens vorher offen mit ihr darüber reden können, daß er es sich anders überlegt hat und nicht plötzlich einfach wieder verhüten wollen, wo er weiß, daß sie sich auf ein Kind freut. ist doch keine Art und Weise.

LG Janine

Beitrag von finegirl1981 08.02.06 - 13:00 Uhr

Danke Janine.
Meine auch er hätte mit mir in ruhe drüber reden Können,aber nein das sagt er mal eben so nach dem sex,(gestern) nächste mal verhüten wir wieder.
Und das tut einem Schon weh wenn man sich ein Kind wünscht,klar wäre es besser wenn es noch nicht passiert ist wegen dem Finanziellem,aber man ist trotzdem Traurig.

Beitrag von malwina28 08.02.06 - 13:51 Uhr

Hey Janine! Wie geht es dir? Wollen wir mit dir zusammen den "Club der Feministinnen" gründen? ;-)

Wie geht es dir mit deinem Partner?

Grüße

Malwina28

Beitrag von eifelsonne 08.02.06 - 15:30 Uhr

Besser den Club der etwas seltsam denkenden Frauen.

Den Club, wo männliche Gedanken nur dann erlaubt sind, wenn sie konform zu den weiblichen sind.

Und natürlich den Club, der männliche SB verbietet.

Mädels, verwechselt Feministinnentum nicht mit fehlender Toleranz und Einschränkungen des Partners. Und verantwortungsbewusstes Verhalten hat bisher weder Mann, noch Frau geschadet. Seine Wünsche über die des Partners zu stellen, hat nix mit Beziehung und Gleichberechtigung zu tun! Diese Erfolge, die man für sich verbucht, sind keine Erfolge, sondern teuer erkaufte Zugeständnisse.

Ich finde das Verhalten, bzw. die Meinung der Ursprungsposterin völlig daneben, ein Kind in die Ungewissheit und die fehlende soziale Absicherung zu zeugen und diese fehlende Absicherung auch noch als kleines Problem zu bezeichnen. Sorry, null Verständnis.

Beitrag von wirdvater 08.02.06 - 14:20 Uhr

was bitte schön hat er denn gemacht?

er hat das angesprochen was ihm sorgen macht, jetzt ein kind zu zeugen wenn die finanzielle situation evtl. brenzlig werden kann.

nur weil sie sich auf das kind jetzt so freut soll er das risiko eingehen?

sein verhalten ist eine art und weise die verantwortungsbewusstsein signalisiert und durchaus gerechtfertigt ist!

man setzt keine kinder in die welt wenn man diesen keine gesicherte zukunft bieten kann.

ich habe kein problem. das haben menschen meist nie die vernünftig in die zukunft schauen.

Beitrag von babette35 08.02.06 - 13:16 Uhr

Hallo!!

Das sind in meinen Augen keine Meinungsschwankungen, sondern es handelt sich um eine veränderte Situation.

Daß es Deinem Freund nicht wohl dabei ist, im Falle des Konkurses der Firma und der vermutlich zu erwartenen Arbeitslosigkeit, noch ein Kind in die Welt zu setzen, kann ich sehr wohl verstehen.

Da muß einfach die Vernunft siegen und nicht der Kinderwunsch. Wenn sich beruflich alles wieder reguliert hat, könnt Ihr das ja nochmal in Angriff nehmen.

Solltest Du jetzt schon SS sein, ist es halt so!! Aber erstmal wieder verhüten finde ich schon vernünftig.

LG
Babette

Beitrag von benpaul6801 08.02.06 - 13:34 Uhr

hallo,
wenn der job deines mannes auf der kippe steht,finde ich es durchaus okay,wenn er den babywusch erstmal hinteran stellt.er möchte sicher ein guter ernährer sein,und ohne job geht das ja eher selten.mein mann ist auch so eingestellt,das man den kindern auch ein schönes leben bieten sollte.finde es okay.meine freundin wollte mit ihrem damaligen arbeitslosen freund unbedingt ein kind...nun sparen sie 8 wochen,um einmal mit der kleinen ins schwimmbad zu fahren.sicher hat dein mann nur angst,das er euch das leben nicht schön machen könnte,und geld gehört nunmal meist dazu.gehst du denn arbeiten oder könntest du wenn dein mann tatsächlich ohne arbeit dastehen würde?
liebe grüsse,yvonne