Verdacht auf Hodenhochstand

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von claudia100904 08.02.06 - 12:07 Uhr

Hallo zusammen,

bei meinem Sohn (17 Mon.) wurde gestern der Verdacht auf Hodenhochstand von unserer Praktischen Ärztín geäußert. Die Kinderärztin jedoch hat während all den Untersuchungen nicht erwähnt, dass irgendetwas nicht passen würde.

Ich werde einen Termin beim Kinderurulogen vereinbaren. Nehmen wir mal an, der Verdacht bestätigt sich. Dann erfolgt ein kleiner Eingriff unter Vollnarkose.

Hat jemand schon Erfahrung damit? Was kommt auf mich zu? Wie verlaufen OP und Narkose? Wie lange müssen wir im KH bleiben, oder geht das ambulant? Treten irgendwelche Beschwerden, Nebenwirkungen auf? Muss das Kind nüchtern sein vor der OP (kann ich mir momentan gar nicht vorstellen, da mein Kleiner schon morgens sehnsüchtig aufs Essen wartet)?

Wäre für Informationen sehr dankbar.

lg, Claudia

Beitrag von blitzi007 08.02.06 - 15:55 Uhr

hallo Claudia,

moment, moment, moment!!!!

Der Verdacht bestätigt sich und es folgt ein kleiner Eingriff????
Sorry, bei welcher Ärztin warst du denn???

als erstes finde ich es schon mal sch..., dass man 17 Monate vorher nicht bemerkt hat, dass dein Kleiner einen Hodenhochstand hat (oder haben könnte). Bei Phil wurde das bereits bei der U3 festgestellt.
Wir haben dann gewartet bis er 12 Monate alt war, aber es passierte nichts.

Da wir umgezogen sind, musste ich zu einer neuen KiÄ, die wirklich toll ist. Wir haben es zuerst die letzten 5 Monate mit Globuli probiert (die heißen PlumBum), aber es tat sich immer noch nichts.
Seit 3 Wochen bekommt er 1x pro Woche eine Hormonspritze. Der linke Hoden ist komplett unten, der rechte läßt sich noch bitten.
Erst wenn die Hormonspritzen nicht anschlagen, wird Phil mit 2 Jahren,also im September operiert.

Ich empfehle dir, den KiA zu wechseln (oder eine 2. Meinung einzuholen) und erstmal Alternativen zu erfragen. Wenn du zu einem Kinderurologen gehst, würde ich auch untersuchen lassen, ob der Hoden überhaupt existiert! Meine KiÄ meinte nämlich, es kann auch sein, dass es ihn gar nicht gibt. Aber sofort eine OP finde ich übertrieben. Du hast wie ich, noch ein halbes Jahr Zeit.

Meine KiÄ hat gesagt, bei einer OP wird das meistens im KH gemacht und der Kleine bleibt aber nicht über Nacht. Das heißt, du kannst ihn am Abend wieder mitnehmen.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

lg Tina + Phil (10.9.04) und Baby-Girl inside (ET 21.5)

Beitrag von claudia100904 08.02.06 - 21:35 Uhr

Hallo Tina,

danke für deine Info. Hab mich heute auch im Internet informiert und auch von der Hormongabe gelesen.

Ich war dann auch nach deiner Antwort viel berühigter, zu hören, dass nicht gleich operiert wird.

Der Kinderurologe zu dem wir gehen werden, ist wirklich ein Profi auf seinem Gebiet und mal schauen, was der sagt. Vielleicht ist ja auch alles in Ordnung und dem Kleinen fehlt nichts.

Hoden sind schon vorhanden, nur nicht so weit unten, wie sie gehören würden. (lt der Ärztin gestern)

lg, Claudia