Brauche DRINGEND Hilfe

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von emilia27 08.02.06 - 12:10 Uhr

Hallo an alle,

vielleicht könnt mir helfen. Meine Tochter Emily (6 1/2) ist seit ihrer Geburt ein schlechte Trinkerin. Sie trinkt pro Mahlzeit alle 3-4 Std. 80-100 ml. Andere Flüssigkeiten möchte sie nicht. Vor 5 Wochen haben wir mit Beikost anfangen. Am Anfang hat sie einigermaßen gut gegessen, zwar nicht viel, war aber für den Anfang OK.
Danach hat sie abgeleht. Habe aufgehört ihr Beikost zu geben. Nach einer Pause wieder versucht. Auch wieder kein Chance. Habe auch versucht verschiedene Sachen ihr zu geben, wieder kein Erfolg. Naja habe letzte Woche wieder versucht ihr Brei zu geben, wieder kein Erfolg.

Auf ein Rat von meiner Schwester habe ich angefangen, die Reisflochen in der Flasche ihr zu geben. Das möchte sie, nur von Löffel nicht.
Meine Frage ist es, darf ich überhaupt ihr weiterhin die Reisfocken in der Flasche geben. Habe gehört, es soll nciht gut sein. Was meint ihr?
Über viele Antworten würde ich sehr dankbar sein.

Emilia mit Emily 25.07.05

Beitrag von andrijana 08.02.06 - 12:23 Uhr

hallo emilia! hast du es mal mit fruchtzwergen versucht, das mögen die kleinen generell gerne! ich hab meinen beiden mit vier monaten angefangen pudding zu kochen abends. mit suppen kannst du es auch versuchen!wenn sie zum beispiel morgens und abends eine flasche weiterhin trinkt ist das denke ich nicht schlimm,von meiner freundin die kleine ist 15 mon.alt und will morgens auch immer noch ihr fläschen! lg andrijana

Beitrag von emilia27 08.02.06 - 12:29 Uhr

Hallo Katarina,

in den Fruchtzwergen ist doch Milch, habe öfters hier gelesen , daß man vor einem Jahr kein Vollmich geben darf. Ausserdem, sie will nicht vom Löffel essen. Danke für Deine Nachricht.
LG

Beitrag von casi8171 08.02.06 - 12:50 Uhr

Pudding und Fruchtzwerge als Abendmahlzeit oder versteh ich hier was falsch.


Und fang bloß nicht mit Fruchtzwergen an! 1.) ist da Milch drin und zweitens sollte deine Kleine sich erstmal an Obst und Gemüse gewöhnen und nicht an Fruchtzwerge #augen

Wenn sie aber noch lieber die Flasche will, dann lass sie... und versuchs später nochmal

Beitrag von emilia27 08.02.06 - 13:03 Uhr

Hallo Du,

meine Frage ist die ja eigentlich, darf ich ihr die Reisflochen weiterhin in der Flasche geben zur Mittag, ja oder Nein? Habe nämlich gehört, es soll nicht gut sein für den Darm und so. Es ist ob man ein Stück Fleisch unzerkaut essen würde. Was sagst du dazu?
Danke dafür.
lg
Emilia

Beitrag von lanzaroteu 08.02.06 - 13:27 Uhr

mach nochmal pause.. ich glaub, man soll breie nicht in der flasche geben, weil die kleinen dann nur schlucken, zum essen mussen sie aber lernen den brei...mit der zunge nach hinten zu schieben. die verdauung faengt wohl schon im mund an und das faellt bei brei/reisflocken weg...
kannst hier mal gucken: http://www.babyernaehrung.de/erste_loeffelkost.htm

lg ute

Beitrag von sunflower.1976 08.02.06 - 13:30 Uhr

Hallo!

Brei, also auch Reisflocken sollte man vom Löffel geben, da die Verdauung schon im Mund beginnt. Durch bestimmt Enzyme im Speichel wird die Verdauung der Kohlenhydrate gewährleistet.

Ich würde einfach noch warten. Längst nicht alle Kinder sind bereit für Beikost, nur weil sie 6 Monate alt sind.

Mein Sohn akzeptiert Brei auch erst richtig, seitdem er 7,5 Monate alt ist, auch wenn er jeweils nur 1/4 Gläschen isst und danach gestillt werden möchte.
Mittags bekommt er Kürbis oder Pastinaken mit Kartoffeln und abends Brei aus Birne (Gläschen) und Hirseflocken mit Wasser angerührt. Das mag er gerne.
Danach kommt wieder die übliche Stillmahlzeit.
Es gibt weiche, biegsame Löffel, die akzeptieren einige Kinder besser, als die harten. Vielleicht wäre das eine Alternative.

LG Silvia