Schlaftherapie mit Erfolg!!!"Buch jedes Kin kann schlafen lernen"!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sugarbabe03 08.02.06 - 13:19 Uhr

Hallo,ich hatte vor kurzem gefragt wie lange die Schlaftherapie dauern würde,es waren sehr viele dagegen,ich hatte vorher sehr viel ausprobiert da ich meine kleine nicht leiden sehen kann,aber auf einem Elternabend von meiner Krabbelgruppe war ein Kinderpsychologe und hat mir dieses Buch empfohlen,er versicherte mit das Leo kein Schaden nimmt wenn ich diese Therapie mache,es wäre nur ein Machtkampf!Ich find dieses Buch sehr gut und fing So Abend mit der Therapie an,bin in regelmäßigen Min zu ihr habe sie beruhigt sowie es im Buch beschrieben war!Leo ist ein ruhiges und ausgeglichenes Kind,sie hat den ersten Abend zwei Stunden geschrien und in der Nacht wurde sie drei Mal wach und schrie jeweils ne halbe Stunde!Vorm Mittagsschlaf ne Stund und die Nacht von Mo auf Di war das schlimmste!Sie erbrach Abends innerhalb zwei Stunden vier Mal,aber ich bin stur geblieben,holte sie ins Bad und machte sie frisch und sie lachte sich kaputt,es war sehr schwer für mich,ich heulte im Wohnzimmer und war kurz davor es abzubrechen,das ich dank meiner Freundinnen nicht gemacht hatte,die teils die Therapie auch angewandt hatten!Sie schlief ein bis nachts halb zwei sie hatte wieder erbrochen und zitterte ganz schlimm,aber es war nur die Anspannung,deshalb die Mütter die es auch vorhaben es klappt man muß nur konsequent sein.Gestern Mittag gin sie freieillig in ihr Bett,sowie gestern Abend und heut Mittag sie ist sehr stolz und erzählt jedem wie groß sie ist,das sie jetzt allein heija macht.Ich habe es geschafft und kann endlich mal seit Leo auf der Welt ist Abends bügeln oder ein Film schauen!Es ist nur wichtig das die Harmonie zwischen Mama und Kind stimmt,das sie vorm einschlafen richtig gekuschelt werden,das sie wissen Mama ist da sie läßt mich nicht allein!Leo hat von gestern acht bis heut morgen neun geschlafen und ist stolz wie Osgar!Also traut euch und egal wieviele Mütter dagegen sind es klappt und das Kind nimmt keinen Schaden solang die Therapie nach Buch begonnen und durchgeführt wird!
Ganz liebe Grüße Nadine und #baby Leo

Beitrag von tekelek 08.02.06 - 13:31 Uhr

Hallo Nadine !
Sicher "funktioniert" das bei fast allen Kindern, denn Kinder kooperieren.
Wenn die Mutter stolz ist, weil das Kind die Einsamkeit und den Liebesentzug (und nichts anderes ist Schreienlassen in meinen Augen) akzeptiert, dann ist das Kind natürlich auch stolz, weil Kinder immer wollen, daß Eltern mit ihnen zufrieden sind - aber ob es damit glücklich ist, ist eine andere Frage.
Meine Tochter war ein Schreibaby, nach dem Schreien sehr fordernd und anstrengend, aber ich habe sie NIE alleine schreien lassen.
Sie schläft glücklich an mich gekuschelt abends ein und schläft dann 12 Stunden am Stück. Das war natürlich immer mal unterbrochen durch Krankheit, Alpträume, Zähne, Wachstumsschübe oder ähnliches, aber sie hat gelernt, daß Schlafen etwas schönes ist und vor allem das Einschlafen die schönste und kuschligste Zeit am Abend.
Du und Deine Freundinnen wissen nicht, wie es in Euren Kindern aussieht nach dieser "Therapie", aber unbeschadet geht daraus bestimmt kein Kind heraus.
Langzeitschäden zeigen sich erst nach ca. 20 Jahren, das kannst Du noch gar nicht abschätzen.
Ich bin immer sehr traurig, wenn ich so etwas lese, es bricht mir fast das Herz, wie man seinem Kind so etwas antun kann.
Aber es wird immer wieder getan und ich kann nichts daran ändern ...
Deshalb ist meine Antwort auch eigentlich total sinnlos, sie erreicht Dich sowieso nicht und Du hast es ja schon "durchgezogen".
Trotzdem liebe Grüße und ich wünsche Deiner Tochter, daß sie nicht später eine langwierige Psychotherapie als Erwachsene machen muß,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von lekkaspaetzchen 08.02.06 - 17:39 Uhr

Liebe Katrin,

ich bin 26 Jahre alt und habe keine Psychose weil meine Mutter ein ähnliches Programm mit mir durchgezogen hat. Und meine Kinder (Luka 3 und Noa 1,5) werden mit Sicherheit auch keine brauchen! Sie bekommen von mir am Tag genug Liebe und Geborgenheit!!! Aber eingeschlafen wird im eigenen Bett ob mit Geschrei oder ohne (was mir natürlich lieber ist). Aber meine beiden wissen das auch von Anfang an!

Ich lasse mir jedenfalls nicht sagen ich würde meine Kinder in eine Psychotherapie treiben!!!

Gruss von Lekka mit dem glücklichen Luka und Noa

Beitrag von ximaer 08.02.06 - 18:38 Uhr

Nö, eine *Psychose* bekommt man allein durch Einschlaf-Drill auch gewiss nicht...

Suse

Beitrag von smilysmile 08.02.06 - 19:46 Uhr

Eigentlich muessten wir mal wieder einfuehren das auch erwachsene um einen bestimmten Zeitpunkt ins Bett muessen und sofort einschlafen muessen, sonst gibts aerger.
Ausserdem duerfen sie nicht neben ihrem Parter schlafen, geschweigeden kuscheln wenn man gerade verlangen danach hat. Mal kurz aufstehn um was zu trinken is natuerlich auch verboten, man hat ja abends zu essen wenn Mama was aufn tisch stellt.

#kratz#kratz ob das ein erwachsener freiwillig mitmacht?

Beitrag von lady_chainsaw 08.02.06 - 13:26 Uhr

Ehrlich - ich kann es nicht verstehen.

Wenn ein Kind ein wenig nörgelt - okay.

Aber wenn es dazu kommt, dass es sich übergibt....:-%

Da sagt es mir doch schon mein Menschenverstand, dass da irgendetwas nicht stimmen kann!!!#augen

Ohne Worte...

Karen

Beitrag von sabine78 08.02.06 - 20:29 Uhr

eine kinderpsychologin hat mir mal gesagt, dass kinder sowas sogar als erpressung machen...wenn sie merken dass sie damit wieder aufmerksamkeit bekommen. somit ist es schon wichtig, dass man darauf nicht zu sehr reagiert, auch wenn es hart klingt

Beitrag von lady_chainsaw 09.02.06 - 08:08 Uhr

Ja, gehört habe ich auch davon - aber diese Ansicht, dass Kinder sich übergeben...die ist aus dem letzten Jahrtausend!!

Weißt Du, ich stelle mir gerade bei so einem Fall wie diesem hier:

Warum muss ein Kind so funktionieren? Warum muss ein Kind so leiden? Warum muss der Willen eines Kindes so gebrochen werden?

Jeder regt sich auf, wenn man irgendwo hört, dass Kinder weggesperrt werden von ihren Eltern - aber in so einem Fall wie hier, da sind die Eltern auch noch stolz drauf!!:-[

Ich finde es einfach nur traurig zu hören, dass der von der Natur gegebene Instinkt einfach so übergangen wird, weil irgendjemand anderes, der ach so schlau und gebildet ist, einfach das Gegenteil behauptet! Und wenn diese Ansicht über 30 Jahre alt ist, dann ist das auch egal "uns hat es ja auch nicht geschadet" - das ist absoluter Unsinn!!#augen

Hauptsache das Kind funktioniert wie es die Eltern wollen - ohne Rücksicht auf Verluste!

Können sich nicht auch Eltern dem Kind anpassen? Muss es denn umgekehrt sein?

Beitrag von carmen1982 08.02.06 - 13:33 Uhr

Hey Süße!

Lass dich nicht verrückt machen von den "Gegnern" - alleine wie Leonie jetzt reagiert -> sie ist stolz und und und - das ist doch suuuuper!!! Es waren 3 harte Nächte - nicht lange, oder??? Hättest du gedacht das es sooo schnell geht?!
Klar hat Leonie versucht zu kämpfen - deswegen auch die :-% und das zittern - sie wollte gewinnen. Aber dafür sind wir Eltern und sie Kinder....
Du warst konsequent - sie wusste das sie es nicht mehr machen kann und jetzt schläft sie alleine in ihrem Bett - durch!!! - sie fühlt sich wohl und freut sich endlich "groß" zu sein! Du hast ihr die Unterstützung dafür gegeben - sie hat es sich nämlich selbst nicht zugetraut so ganz ohne Mama in ihrem Bett zu schlafen! Du hast ihr gezeigt das sie es kann - und du warst IMMER da, zwar nicht sofort, aber wer kann auch immer direkt ins Zimmer stürmen wenn das Kind weint???
Das war das beste was du je machen konntest und du hast wieder Zeit für dich und vor allem die Abende und Mittagsstunden - die anderen wissen doch nicht was es bedeutet wenn das Kind nur mit der Mama einschlafen kann....
Also sei stolz auf euch beide und Leonie hat keinen Schaden genommen, sie vertraut dir, sonst würde sie jetzt nicht durchschlafen!!!!

Liebe Grüße

Carmen + Nils 6 Monate

Beitrag von tekelek 08.02.06 - 13:46 Uhr

Hallo Carmen !
Ich finde es einfach nur schrecklich, daß es Eltern wie Euch noch gibt in der heutigen Zeit.
Ein Kind ist doch kein Gegner, gegen den man gewinnen muß #schock !
Es ist ein kleiner, ganz von dem Wohlwollen der Eltern abhängiger, sehr sensibler Mensch.
Kinder wollen nicht "gewinnen", sie wollen nicht die Macht, das ist ein riesengroßes Mißverständnis, dem traurigerweise Generationen von Eltern erlegen sind.
Kinder brauchen viel Nähe - mein Vater saß bis zu meinem 15.Lebensjahr jeden Abend bei uns Kindern am Bett und hat noch mit uns gekuschelt (später dann haben wir uns unterhalten) - es war wunderschön und ich habe immer gerne und gut geschlafen.
Bitte mach das nie mit Deinem Sohn, Du brichst ihn damit - und das zeigt sich nicht darin, daß er dann ständig unglücklich ist, sondern daß er das macht, was Du von ihm erwartest, selbst wenn es ihm das Herz bricht.
Kinder würden sich sogar umbringen, um ihren Eltern einen Gefallen zu tun :-(
Wenn Du mal ein gutes Buch lesen möchtest, dann schau mal "Das kompetente Kind" von Jesper Juul an ...
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von carmen1982 08.02.06 - 14:03 Uhr

Hallo Katrin!

Mein Sohn hat die erste 3 Monate in meinem Arm und Bett geschlafen und danach ist er in sein Zimmer/Bett gewandert!
Seltsam das mein Kind schon von Geburt an durchgeschlafen hat und es heute noch tut!
Er weiß das er mir vertrauen kann und ich sehe kein Problem darin das er in seinem Bett schläft - klar schreit er mal - wie jedes Kind, hat er auch gemacht wie er umgezogen ist, aber wir sind immer wieder rein und raus.... Ich denke nicht das ich neben ihm sitzen muss wenn bis er einschläft. Er soll alleine einschlafen, dann kann er auch alleine durchschlafen. Das finde ich nicht schlimm! Mein Sohn bekommt viel Liebe und wir schmusen den ganzen Tag und er ist sehr glücklich!
Und er weiß das wenn er schreit die Mama oder der Papa kommen!

Liebe Grüße

Carmen + Nils 6 Monate

Beitrag von 7of10 08.02.06 - 21:24 Uhr

Hallo,

klar gibt es Babys,die von Geburt an alleine durchschlafen. Das ist doch schön!!
Aber um die geht es doch gerade gar nicht ;-)

LG
Katja

Beitrag von zaubertroll1972 08.02.06 - 19:27 Uhr

Ja, dafür sind wir Eltern, daß wir unsere Kinder schreien und zittern und kotzen lassen, immer wieder...bis sie resignieren und aufgeben.
Wir sind Eltern daß wir unseren Kindern helfen gescheit in den Schlaf zu finden, ohne kotzen und stundenlangem schreien und zittern.
Wie kann man so ignorant sein? Niemals würde ich mein Kind kotzen lassen vor schreien. Was für eine unwürdige Behandlung, so herablassend. Wie muß sich das Kind fühlen. Wie würde man sich selber fühlen?

Klopf Dir mal selber auf die Schulter! Sonst macht es vielleicht keiner.

Gruß Z.

Beitrag von ximaer 08.02.06 - 20:34 Uhr

Tja, da muss ich Dir mal Recht geben ;-)

Gruß
Suse

Beitrag von zaubertroll1972 08.02.06 - 21:37 Uhr

Hallo Suse!
Das wollte ich Dir eigentlich auch schreiben aber wußte dann nicht wie Du drauf reagierst!
So ganz verkappt bin ich also auch nicht :-p

LG Zaubertroll

Beitrag von ximaer 09.02.06 - 11:32 Uhr

Hi,
tja, was soll man sagen, manchmal ähneln sich die Einstellungen von sonst sehr unterschiedlichen Menschen eben doch ;-) - scheinbar auch aufgrund ähnlicher Erfahrungen, wie ich in einem anderen Beitrag von Dir gelesen habe.

Schönen Tag Euch!
Grüße
Suse

Beitrag von zaubertroll1972 09.02.06 - 14:33 Uhr

Hi Suse,,
welcher Beitrag war das denn??? #kratz

Dir auch `nen schönen Tag....wenn auch verregnet und verschneit :-( .

Liebe Grüße Zaubertroll

Beitrag von ximaer 09.02.06 - 15:04 Uhr

Diesen meinte ich: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&pid=2247454

Viele Grüße
Suse

Beitrag von zaubertroll1972 09.02.06 - 22:42 Uhr

Oh ja....das waren harte Zeiten! Glücklicherweise bleibt es ja nicht immer so. Es wird ja leichter, je älter die Kinder werden. Jetzt im nachhinein würde ich vieles nochmal anders machen. Aber damals wußte ich noch nicht sofort was gut und richtig ist. Aber wenn der Mutterinstinkt nicht gänzlich versagt, sollte man das eigentlich in kurzer Zeit heraus finden. :-D

Liebe Grüße Zaubertroll

Beitrag von ma7schi 08.02.06 - 13:31 Uhr

Das ist Kinderquälerei.

Selbst der Herr Ferber, der Erfinder der Methode, hat sich von seinem Geschreibsel distanziert.

Geh mal in die Funktion Suchen im Forum und gib die Ferber Methode ein, da wirst du interessante Dinge zu lesen bekommen.

M.

Beitrag von schkodeli 08.02.06 - 13:43 Uhr

denkst du echt dein kind weint um dich zu nerven?? es braucht dich! und du lässt es im stich... sorry, aber für mich unverständlich! ohne worte...


Beitrag von deoris 08.02.06 - 13:59 Uhr

Information über Prof. Ferber: Alternative Seiten verweisen oft auf ein Interview von John Seabrook mit Ferber, in dem er sich von seiner Methode distanziert: >> "Aber hier in Ihrem Buch heißt es doch..." Ich las ihm zwei Sätze vor, die ich meiner Frau während einer unserer Auseinandersetzungen um 2 Uhr morgens vorgelesen hatte: "Obwohl es vernünftig sein kann, Ihr Kind für ein oder zwei Nächte mit zu sich ins Bett zu nehmen, falls es krank oder wegen irgendetwas verängstigt ist, ist es jedoch meistens keine gute Idee." Und: "Allein schlafen zu lernen ist wichtig für das Kind, damit es lernt, ohne Ängste von Ihnen getrennt zu sein und sich selbst als ein unabhängiges Individuum zu betrachten." "Ich wünschte, ich hätte diese Sätze nicht geschrieben", entgegnete Ferber. "Sie stammen aus der herkömmlichen Literatur. Es sind Pauschalaussagen, die einfach nicht stimmen. Es gibt viele Beispiele, in denen das Familienbett funktioniert. Meine heutige Einstellung ist, dass Kinder mit ihren Eltern zusammen oder allein schlafen können. Was wirklich zählt, ist, dass die Eltern sich darüber klar werden, was sie wollen." Ferber mag den Ausdruck "ferbern" nicht. "Es klingt, als ob es eine Diät wäre", sagte er mir. "Es sieht so aus, als ob meine Arbeit nur auf diese Tabelle hinausliefe, während der Sinn unserer Arbeit hier am Zentrum darin liegt, eine Lösung zu finden, die für die Schlafprobleme jedes Kindes geeignet ist. Wenn man ein Schlafproblem betrachtet, muss man alles berücksichtigen: das Alter des Kindes, die Schlafsituation, die Eltern, ob die Schlafzimmer nebeneinander liegen. Es gibt Situationen, in denen unsere Tabelle funktioniert, aber sie tut es nicht bei jedem. Wenn ich einen Brief bekomme, in dem steht: `Wir haben Ihre Technik schon 6 Wochen angewandt und er schreit immer noch die ganze Nacht’, dann finde ich das schrecklich." << Hier der komplette Text im Original: http://www.booknoise.net/johnseabrook/stories/self/baby/



Es gibt gute Psychologen und schlechte Psychologen und dieser der sowas empfielt ist definitiv ein schlechter Psychologe unser KiA ,der selber 2 kleine Kinder hat ,warnt vor diesem Buch und mittlerweile wird diese Methode überwiegend in Deutschland angewand in andren Ländern hat es eine sehr Hohe Kritik bekommen so ,das das Buch nicht zu einem Bestseller werden konnte.
Deutsche Mütter sind zu bequem ,hat unsere Kinderpsychologin gesagt,sie verschaffen für sich mehr Platzt und geben den Kindern nicht mal eine Chanse,sich ohne Dressuren zu entwikeln,alles muss Funktionieren,einfach nur schrecklich!

In diesem Sinne ,viel Glück bei weiteren Therapien #augen

Beitrag von maritacat 08.02.06 - 14:02 Uhr

Hallo Nadine,
habe da mal ein paar Fragen, auf die ich auch gerne eine Antwort hätte!

1.) WOHER weißt du denn, dass dein Kind keinen Schaden nimmt? Bist du Hellseherin?

2.) Gehst du auch tagsüber mit deinem Kind so um, lässt es einfach stundenlang schreien bis es bricht?

Ich selber verabscheue ja diese furchtbare Methode und lege mich lieber mit meinem Sohn und meistens auch meinem Mann zusammen 5 - 10 Minuten hin, Niklas schläft friedlich in unseren Armen ein und wird dann in sein eigenes Bett getragen!

Keinen Gruß
Marita#katze



Beitrag von deoris 08.02.06 - 14:15 Uhr

Und das muss ich auch noch los werden!

Wenn dein Kind kotzt und zittert ,machst du dir da keine Gedanken ,dass es was nicht stimmt?Wenn es krank ist ,machst du dir keine Sorgen ,alleine diese zeichen sprechen dafür ,wie grausam die Methode ist! Die Psyche übergeht in körpeliche Aktivität,wenn es einfach nicht mehr kann! Ich will dich erstmal 2 Stunden heulen oder schreien sehen bis du kozt,wie fühlst du dich dann? Versuchs es doch mal! Wenn du es deinem kleinen Kind zumuten kannst ,dann muss es doch für dich kein Problem sein.
Natürlich klappt diese Methode,weil das Kind einfach aufgibt und sich damit abfindet,dass es keine Hilfe gibt.

Keine Worte ,armes Kind!
Ehrlich bei sowas fahlen mir wirklich nur die allerschlimmsten Gedanken ein.
Hey Leute wofür kriegt ihr eure Kinder ,wenn ihr so egoistisch seit und nicht auf eure Kinder eingehen könnt.Wie habt ihr das denn das alles vorher vorgestellt ,dass alles nach eurer Pfeife läuft?

Ich wundere mich nicht ,wenn dein Kind später Kinder hat und dir deswegen Vorwürfe macht!

Beitrag von tekelek 08.02.06 - 14:18 Uhr

Hallo Deoris !
Bin ganz Deiner Meinung (habe ja auch schon meine Antwort geschrieben), nur leider wird das Kind keine Vorwürfe machen, da es sich nicht mehr aktiv daran erinnern wird.
Es wird höchstens Depressionen oder Beziehungsprobleme als Erwachsener bekommen und in eine Psychotherapie gehen, aber wahrscheinlich nie darauf stoßen, was ihm angetan wurde ....
Mich macht das immer total wütend, wenn ich sowas lese, es laufen schon genug kaputte Menschen herum, da muß man nicht noch zusätzlich welche züchten !!
Liebe Grüße,

Katrin