Mobbing schon in der Schule?!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ueei 08.02.06 - 14:47 Uhr

Hallo ihr,
ich bin total verzweifelt, ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tips geben,was ich tun soll.
Also folgendes,
meine grosse Tochter, Sarah, ist dieses Jahr in die Schule gekommen. Wir leben in einem kleinen Dorf und sie muss mit dem Bus fahren. Mit ihr ist ein Nachbarskind eingeschult worden, auch ein Mädchen. Allerdings hatte sie vor der Schule nicht viel Kontakt mit ihr, weil sie nicht in den gleichen Kiga gingen. Ich dachte am Anfang, das es ja super sei, wenn sie jemandem aus dem Dorf in einer Klasse hat und ermunterte meine Tochter das andere Mädchen auch mal Nachmittags zum Spielen einzuladen usw. Aber wenn sie zu uns kam, gab es nach einer halben Stunde immer Knatsch, sie konnten einfach nicht so richtig miteinander. Auch die Lehrerin bestätigte mir, das es in der Schule immer Streit zwischen den Beiden gebe. Als meine Tochter dann letztens von der Schule heimkam hatte sie eine ganz dreckige Jacke, voller Rotz und Spucke! :-[Na super, ich war auf hundertachtzig und verbot ihr jeglichen Kontakt mit dem Mädchen weil das doch nicht sein kann oder?! Denn Sarah kann sich nach zwei Tagen nicht mehr daran erinnern was das andere Mädchen ihr angetan hat und läd sie wieder ein....sie ist viel zu gutmütig!
Aber was macht meine Tochter? Sagt in der Schule:Meine Mama hat gesagt, daß Du nicht mehr zum Spielen kommen darfst!#heul
Und eigentlich habe ich mich mit der Mutter des Mädchens immer gut verstanden, jetzt spricht sie nicht mehr mit mir! Toll, jetzt weiss ich nicht mehr was ich tun soll, habe auch schon das Problem angsprochen, denn ich weiss 100 prozentig, das meine Tochter nicht zum Spucken angefangen hat und das sie zurück spuckt ist doch klar, verteidigen muss man sich ja,oder?!
Dazu kommt, das Sarah jetzt von dem Mädchen und einem Nachbarsjungen nach dem Bus immer voll beschimpft wird, du blöde Kuh....Dann bewerfen sie meine Tochter mit Schneebällen usw. Und sie ist ja alleine, ich finde das voll gemein und würde am liebsten immer raus rennen und die zwei anderen mal so richtig....Meine Tochter tut mir so leid! Was würdet ihr tun? Mit den Eltern sprechen oder zu den Kindern gehen oder beides oder nichts tun weil sie das selber lernen muss?!#kratz
Danke für euere Zeit!
Ü-Ei

Beitrag von happysepp 08.02.06 - 16:13 Uhr

hallo !

meine kleine wurde auch diese jahr eingeschuld und ging vorher nicht auf den örtlichen kiga.
in der klasse gabs von anfang an knatsch weil ein junge immer auf die anderen los gegangen ist.
naja irgendwann ging er dan auf meine kleine los, zuerst mit schupsen dan beschimpfen und irgendwan hatte sie eine bleistiftspitze im arm.
ich habe zuerst nur gesagt sie soll sich vern halten und da ich weiss das mein kleiner engel auch hörner hat nichts weiter unternommen .
gleich nach den ferien kam sie wieder von der schule nachhause und hatte einen mächtigen kratzer im nacken ! naja der kerl hat mal wieder den bleistifttest gemacht und das beste war das der vater zu meiner tochter nach der schule sagte das sie selber schuld ist.

naja diesmal wurde ich sauer und hab bei den eltern angerufen, erst hat mich der kerl angemacht und nur schuldzuweiungen gegen meine tochter losgelassen , er wollte weder allein noch mit den kindern reden und ich hab ihm gesagt das ich dan hald ein gespräch in der schule veranlasse.

1 stunde später hat mich dan die mutter angerufen und gefragt ob wir nichtmal eine kaffee trinken könnten um das ganze zu besprechen. ich habe eingewilligt aber darauf bestanden das beide kinder anwesend sind.

also tochter geschnappt und zum gegner gefahren, die beiden standen sich erst stumm gegenüber und als ich dan fragte warum sie sich streiten kamen ein zwei gründe die aber dan nachdem sie ausgesprochen wahren für beide keinen sinn mehr ergaben.
naja das kaffeestündchen dauerte den ganzen nachmittag und beide sind nun freunde.
in der schule ist nun aus dem bösen buben ein fast braver bube geworden und die anderen aus der klasse sehen nun das er auch anders sein kan und er hat gelernt das er mit agression nicht soviel erreicht .


also würde ich an deiner stelle auchmal sowas versuchen , wen die eltern etwas offen sind und auch die hörner des eigenen kindes sehen denke ich wirds besser wen nicht hast du es versucht und kannst versuchen durch die lehrerin etwas zu erreichen.

Beitrag von alias 08.02.06 - 22:16 Uhr

ich denke schon, dass es ein fehler war ihr den kontakt zu verbieten. du hast ja damit schon die entscheidung für sie getroffen (und noch dazu diese lawine losgetreten). klar hast dus gut gemeint, wer mag das mitanschauen, dass das eigene kind so behandelt wird. aber überleg mal: deine tochter scheint dir vielleicht zu gutmütig zu sein weil sie so schnell vergibt und vergisst, aber ich denke, dass auch sie ihre grenze hat, wo sie auch von sich aus sagen würde, dass das keine freundin sein kann. versuch doch einfach neutral mit ihr darüber zu reden wie sie das verhalten dieses mädchen denn findet, es wird sie ja auch nerven, und dann zeig ihr die handlungsalternativen auf, die sie theoretisch hat, aber entscheiden muss sie! genau so kannst du ruhig zugeben, dass du ihr verhalten unmöglich findest, aber gleichzeitig eingestehen, dass das nur deine sicht ist. bei uns in der familie sagt man immer: nicht den kinderrichter spielen! d.h. nicht stellvertretend für die kinder urteile aussprechen über andere etc., als eltern kann man in solchen fällen nur beratend eingreifen (und dann halt leider manchmal mitansehen wie das kind ins nächste "unglück" rennt). gib deiner tochter die chance, sich ihr eigenes urteil zu bilden, ihre eigenen negativen erfahrungen zu machen und irgendwann daraus zu lernen! mit deiner hilfe wird sie das schaffen!
alternativ könntest du dich höchstens an dei eltern des anderen kindes wenden und versuchen es mit ihnen möglichst ruhig zu bresprechen, ebenso mit dem kind selbst, wenn dessen eltern damit einverstanden sind.
würd ich halt dazu sagen!

Beitrag von kabama44 09.02.06 - 10:45 Uhr


Hallo ,

in Kinderstreitigkeiten sollte man sich grundsätzlich nicht einmischen . Auch wenn es einem noch so schwerfällt, es gehört zum Erwachsen werden dazu , daß man rechtzeitig lernt sich zu wehren und Gutes von Bösen allein unterscheiden lernt . Sicherlich darf man körperliche Gewalt nicht dulden . Doch es bedarf schon ein wenig mehr Diplomatie , alles richtig zu machen.
Vielleicht hätte es schon genügt , mit der Mutter des Mädchens darüber zu reden , was jetzt sehr schwierig sein wird .
Mein Rat , gehe zu der Mutter beredet in aller Ruhe den Vorfall und seht zu ,daß die Mädels wieder miteinander spielen können.
lieben Gruß Kabama44

Beitrag von f.j.neffe 11.02.06 - 16:52 Uhr

Natürlich darf man sich einmischen, wenn man selbst tatsächlich betroffen ist. Aber bitte nicht auf einem Nievau, das noch unter dem der Streithansln liegt!
Wenn Sie das Problem für sich selbst geklärt haben, dann kennen Sie die Vorteile der Lösung und haben eine starke Ausstrahlung, dann brauchen sie nicht drüber zu quatschen.
Wenn Sie also unter einem Problem Ihres Kindes leiden, haben SIE da eine Schwachstelle und Sie haben keinen Einfluß auf andere, ehe Sie nicht Ihre eigenen Hausaufgaben gemacht und sich gestärkt haben,
Dabei wünsche ich viel Vergnügen.
Franz Josef Neffe