tagsüber einschlafen - eine Katastrophe

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von wischl 08.02.06 - 15:31 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist 5 Monate alt und ein wirklich sehr braves Kind, er spiel alleine wenn ich daneben bin und etwas arbeite, er geht abends alleine zu Bett, ich lege ihn noch wach in sein Bettchen, schalte die Gute Nacht Musik ein und 15 Minuten später schläft er ohne Probleme:.

Nur tagsüber geht gar nichts, er schläft nur auf mir ein und auch dann nur wenn er schon sehr müde ist und auch nur beim Fläschchen trinken!

Und seit ca. einer Woche haben wir nur noch das Geschrei, er wehrt sicher richtig gegen das Einschlafen, und will nicht mal mehr bei mir auf dem Arm einschlafen!

Wenn er dann doch aus lauter Erschöpfung eingeschlafen ist lege ich ihn ca. 15 Minuten später in sein Bettchen und er schläft 2 - 3 Stunden und ist dann wieder gut gelaunt!

Hat jemand einen Tipp für mich wie ich auch das Einschlafen am Tag in den griff bekommen kann?

Danke
wischl

Beitrag von wirdvater 08.02.06 - 15:42 Uhr

hallo wischi,

manchmal machen die probleme weil man den zeitpunkt verpasst hat und die dann so genervt und übermüdet sind, dass sie davon nicht einschlafen können.

versuch es doch mal etwas früher.

wir heben den zeitpunt rausgefunden wann felix schlafen kann. manchmal glaube ich da selbst nicht dran wenn er noch richtig wach scheint. dann lege ich ihn hin und schon schläft er ein.

Beitrag von datnicoletta 08.02.06 - 15:57 Uhr

Hallo Wischl,

das könnte mein Tobias ( 6 Monate ) sein !
Abends läßt er sich problelos weglegen, tagsüber ist es oft eine Katastrophe - aber wenn er schkäft, dann gerne auch mal 2-3 Std. am Stück.
Schläft Eurer Nachts auch nur ca. 10 Std. ? ( Nur rein interessenhalber ).

Ich habe schon alles mögliche ausprobiert, eine Zeitlang hat es geholfen ihm auch tagsüber den Schlafsack anzuziehen, im Augenblick lasse ich ihn einfach länger auf ( sonst hat er selten länger als 2 h am Stück ausgehalten ) - nach 3 h ist er so fertig, das er erschöpft einschläft.

Er schläft allerdings in seinem Kinderwagenoberteil besser und länger als in seinem Bett ( zumindest tagsüber ) - vielleicht weil es enger ist ?

Heute schläft er schon seit 2 h in seinem Bett ( habe ihn nach dem Babyschwimmen schlafend in sein Bett gepackt + noch Stillkissen srumrum - scheint zu helfen....).

Er schläft übrigens auch gerne auf mir - was ja manchmal ganz süß ist, aber man bekommt halt nicht wirklich was geschafft.

Liebe Grüße Nicole

Beitrag von wischl 08.02.06 - 16:06 Uhr

Nachts schläft Paul von 19 Uhr bis ca. 7 - halb acht!

Da kann ich mich wirklich nicht beklagen

Beitrag von pohane 08.02.06 - 16:20 Uhr

HI

wir haben auch lange gebraucht, bis wir einen Rhythmus hatten.

Bei uns ist es auch so, tagsüber schlafen und dann noch im Kinderbett, niemals.

Vormittags ist es nun so, dass meine Kleine auch nur an der frischen Luft schläft. Je nachdem wann sie morgens wach wird (zw. 7 und 8 Uhr) wird sie wieder zw. 9 und 10.30 Uhr müde. Ich ziehe sie dann immer an und dann stelle ich sie im Kinderwagen auf den Balkon. Dort schläft sie dann schonmal auch zwei Stunden durch (bei dem Wetter zur Zeit hole ich sie aber nach gut ner Stunde wieder rein - lasse sie dann aber im Ki-Wagen liegen).

Nachmittags wird sie gegen 15 Uhr müde. Wenn wir nicht gerade spazieren sind, wo sie dann problemlos im Ki-Wagen schläft, lege ich mich mir ihr zusammen ins Elternbett. So wie abends braucht sie immer was zum anfassen , am besten mein Gesicht. Wenn Sie dann eingenickt ist, schläft sie auch ihre Stunde, manchmal mehr, manchmal weniger.

Ich denke, erzwingen kann man nichts. Man muss versuchen, den Rhythmus einigermaßen zu finden, sich auf die Kleinen einstellen und dann gehts auch.

Wenn man zuviel erzwingen will, wirds nur für einen selber zum Stress.

Sorry, ist ein bisschen lang geworden :-)

LG Anett und Melina (6 1/2 Monate)