wer kennt das Problem?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lucky1975 08.02.06 - 15:37 Uhr

Ich könnte auch mal einen guten Rat gebrauchen.

Ich habe 2 Söhne (1 1/2) und eine Tochter (5 Jahre). Sie ist ein liebes, süßes und zeitgemäß entwickeltes, recht offenes Kind. Im Kindergarten ist sie ausgeglichen, hilfsbereit und hat viele Freunde. Aber zu Hause entwickelt sie sich im Moment zu einem kleinen Monster. Zu allem was man sagt, wird grundsätzlich erst mal NEIN gesagt, sie zickt nur rum, alles ist blöd und vor allem, alles muß ausdiskutiert werden.

Aber das allerschlimmste, sie macht wieder in die Hose. Und manchmal nicht nur Pipi. Manchmal ist es ein paar Tage gut, dann kommt es 2-3 Mal am Tag vor. Ich weiß nicht woran es liegt. Die Erzieherin im Kindergarten meint das es Eifersucht wegen den kleinen Brüdern ist. Aber jetzt noch? Sie geht ganz lieb mit ihnen um, ist immer besorgt und spielt auch mit ihnen. Sie kommt mir so gar nicht eifersüchtig vor. Ich nehme mir auch jeden Tag (ich versuche es jedenfalls) nur für sie Zeit, damit wir auch mal alleine was spielen, malen oder lesen können. Kennt jemand das Problem und weiß Rat?

Danke und liebe Grüße
Sonja

Beitrag von julie2006 08.02.06 - 15:58 Uhr

Hallo Sonja,

also ich würde mit ihr zum Arzt gehen. Keine 5-jährige macht einfach so in die Hose. Das ist immer psychisch bedingt. Und dass es Eifersucht ist, bezweifle ich. Ein Kinderpsychologe wäre wirklich ratsam in deinem Fall. Irgendetwas ist mit deiner Tochter passiert und du musst ihr helfen!!!

Allles Liebe und Gute, Anika

Beitrag von gh1954 09.02.06 - 01:04 Uhr

Ich glaube, dass das Eifersucht ist, die kleinen Zwillingsjungen werden überall bestaunt, zu Hause sind sie die "Kleinen", deine Tochter ist die "Große", damit wird sie vielleicht nicht fertig.
Eifersucht ist nicht der richtige Ausdruck, merk ich gerade, ich denke, mehr eine diffuse Angst, da sind 2 Konkurrenten, um die du dich ja derzeit noch sehr viel kümmern mußt.
Und dann heißt es sicher schon mal "Mädchen, du bist doch schon so groß, mach dich mal fertig, wir müssen gleich los"
Ist nicht immer einfach, die "Große" zu sein.

Gruß
geha

Beitrag von zoernchen 09.02.06 - 10:42 Uhr

Hallo,

ich denke auch, das sie eifersüchtig ist, sie fühlt sich wahrscheinlich zurück gesetzt, weil die kleinen gerade in dem Alter viel Aufmerksamkeit wollen.

Vielleich fragst du einfach mal, warum sie so ist und versuchst das Problem offen anzusprechen und ihr findet sicher ein Kompromiss.

geh zum Beispiel einmal in der Woche nur mit ihr weg und führe abends eine halbe oder ganze Stunde nur mit ihr ein!!!

LG Conny

Beitrag von schmetterling23 09.02.06 - 12:32 Uhr

Hallo Sonja,

ich denke nicht, dass Du mit ihr gleich zum Psychologen musst. Und das irgendetwas mit ihr passiert ist.
Ich schätze, wie die anderen auch, das sie nicht wirklich mit ihren zwei kleinen Brüdern klarkommt. Besser gesagt, MIT ihnen schon, nur nicht mit der Tatsache, dass die zwei noch wesentlich mehr Aufmerksamkeit brauchen, wie sie selber.
Ich habe einen 5jährigen Sohn, der auf seine 2,5jährige kleine Schwester oft ähnlich reagiert.

Deine Tochter fühlt sich vielleicht irgendwie zurückgesetzt. Sie war recht lang allein mit Euch und solange es nur Babys, die sich nicht alleine fortbewegen konnten waren, stellten sie keine wirkliche "Bedrohung" dar.
Nun können sie Krabbeln, vielleicht auch schon laufen, kommen also an ihr Spielzeug, erkunden ihre Umgebung wesentlich mehr als vorher... das war auch bei meinem Sohn der Punkt, an dem er anfing in seiner Entwicklung leichte Rückschritte zu machen oder zeitweise einfach unausstehlich war.

Ich kann dazu nur sagen, dass ich einfach weiter gemacht habe. Mir weiterhin Zeit nur für ihn genommen habe und noch heute nehme, ihm aber auch ganz klar sage, dass seine Schwester das gleiche Recht hat. Inzwischen hat sich alles relativ beruhigt. Manchmal kommt es noch etwas durch, aber ich vermute mal... bin selber große Schwester von zwei Brüdern... es wird immer wieder mal durchkommen.

Verbring Zeit mit ihr und schau, wie sich das weiterentwickelt. Sag ihr oft, dass Du sie lieb hast, egal, ob sie gerade wieder herumzickt. Abgesehen davon halte ich ihr Verhalten auch einfach für eine weitere Entwicklungsphase, die sie hinter sich bringen muss. Bei meinem Sohn (Jungs können auch Zicken sein...#augen) hat eine gewisse Gelassenheit geholfen (hilft immer noch). Ich höre ihm zu, schaue, ob er einfach nur mal eine Runde "toben" oder halt "rumzicken" muss oder ob er sich wirklich über etwas ärgert. Nur ewig herumdiskutieren tue ich nicht (mehr ;-)) ! Wenn er tobt oder zickt, kann er das in seinem Zimmer machen.
Ansonsten helfen kurze, klare Ansagen, die ich höchstens zweimal mache. Muss ich mich dreimal wiederholen, erfolgt eine Konsequenz, die ich der jeweiligen Situation anpasse. Und je ruhiger und gelassener ich dabei bleibe, desto schneller kehrt wieder Ruhe ein.

Es hat auch geholfen, ihm zu zeigen, dass es auch Vorteile hat, der Größere zu sein. Er darf z. B. eine Spiel- oder Vorleserunde länger aufbleiben, als seine kleine Schwester.
Ausserdem hilft er (noch ;-)) gerne im Haushalt, so das ich ihm kleinere Aufgaben, wie z. B. den Tisch - mit dem nicht ganz so guten Porzellan - decken, gerne mal überlasse. Und er hat Spielsachen, an die die Kleine nicht darf.

Hoffe, ich konnte ein wenig helfen.

LG, schmetterling23