Frühe Sauberkeitserziehung-brauche Tips

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kati1332 08.02.06 - 15:40 Uhr

hallo!

Mein Sohn ist heute 13 Monate geworden!#freu
und ich möchte gerne beginnen ihn langsam ans töpfchen zu gewöhnen. Von der Theorie, dass die Kleinen deren Schließmuskeln erst ab dem 2. Jahr kontrollieren können, halte ich nicht viel. Ich kenne sehr viele Kinder, die mit 1,5 tagsüber schon sauber waren.
Ich denke, spielerisch kann man das sehr gut fördern.
Kennt jemand, der mit früher Sauberkeitserziehung schon vertraut ist, vielleicht welche Tricks wie das am besten funktioniert?
Heute war Tim z.B. mehrere Stunden ohne Windel, wenn er nass wurde, hab ich ihm einfach trockene Sachen angezogen und zwei mal hat er sogar in den Topf gepieselt! Ich finde er muss zuerst merken, dass er nass wird, wenn er pieselt, denn mit pampers ist das ja unmöglich.
Will jemand Erfahrungen austauschen?

P.S. Bitte, die Sache mit den Schließmuskeln könnt ihr euch sparen, ich bin da anderer Meinung

Beitrag von galeia 08.02.06 - 16:20 Uhr

Na dann, viel Spaß beim Schließmuskel-Training

(Ich werd mir einfach mal Deinen Nick merken und dann in zwei Monaten mal nachfragen, ob Dein Sohnemann trocken ist) #freu

Glaub ich ja nicht wirklich.....

Nichts für ungut!
LG H. #klee + Kaja 16 Monate = Windelsch....erin)

Beitrag von snoopyeva 08.02.06 - 16:29 Uhr

Ich werde dir net die Sache vom Schließmuskel erzählen, aber mal was pädagogisches zum Thema Sauberkeitserziehung. Am Rande: Ich selber war auch mit 18 Monate wirklich sauber. ABER: Was für eine Motivation treibt dich dazu, dass dein Kind unbedingt jetzt schon sauber ist? Muß es denn unbedingt weiter sein wie die anderen in seinem Alter? Klar kann man das Kind auf den Topf setzen, wenn man z.B. selber auf`s Klo geht, o. ä. Aber es ist extrem wichtig, dieses Thema ohne Druck anzugehen. Das Sauber-Werden ist das Erste was ein Kind bewusst steuert und erlernen kann. Wird hier dauernd das Gefühl übermittelt: Du machst es noch nicht gut genug, ... wird sich das Kind als Versager fühlen. Bitte sei hier echt vorsichtig mit deinen Worten, wenn du schon denkst damit jetzt anfangen zu wollen.
Und bitte bedenke, dass jedes Kind sich auch körperlich anders entwickelt. Vielleicht sind die Körperfunktionen deines Kindes noch nicht soweit gereift, dass es seinen Schließmuskel wirklich beherrscht.
lg, eva

Beitrag von kati1332 08.02.06 - 20:56 Uhr

also,
für mich ist es nicht so wichtig, dass mein sohn jetzt schon sauber ist sondern, dass jetzt den zusammenhang zwischen nasswerden, pipi machen und dem topf merkt. Wenn ich ihn mit zwei jahren auf den topf setzen würde, verstünde er den sinn des topfes nich besser als jetzt.
außerdem finde ich die pampers nicht so ganz unbedenklich für die kleinen jungs. in anderen ländern gibt es sogar studien, die beweisen, dass die einwegwindeln spätere fruchtbarkeit bei männer beeiflussen können.

lg kati

Beitrag von smilysmile 09.02.06 - 03:21 Uhr

geb dazu doch mal bitte quellenangaben. Somit muesste ja fast jeder mann ein Probs. mit der Kinderzeugung haben.

Beitrag von soistdasnunmal 08.02.06 - 16:46 Uhr

hallo
da ich selber immer finde, jedes kind ist anders, sind allgemeine tips und meinungen was ab wann ist, immer nicht so einfach. mein sohn hat mit einem jahr ein toilettensitz bekommen und wollte immer aufs klo wenn ich drauf war. das fand ich toll und hab ihn auch draufgesetzt. dann irgendwann wollte er nicht mehr aufs klo und ich habs gelassen. heute ist mein sohn 2 jahre alt und hat zuhause keine windel mehr an, nur noch nachts und wenn wir rausgehn, weil ichs zu kalt finde, wenn er da mit nasser hose rumlaufen müsste. oft rennt er zum klo und ruft...pipiiiiiien, dann muss er tatsächlich, machmal, wenns sehr lange her war, frag ich ihn auch ob er mal muss, er sagt dann sehr klar, nein oder ja und manchmal wenn er spielt macht er auch in die hose, dann sagt er, hose pipiiiiien. mir ist es sagen wir mal relativ egal, wenn er es nun noch gar nicht verstanden hätte, würde er auch am tag seine windel um bekommen. aber ich finde es okay, wenn man es einfach ausprobiert ohne das man druck macht und das kind den "ganzen tag" auf dem topf sitzen muss oder es schon thema des tages wird zuhause. versuchs einfach.

Beitrag von smilysmile 08.02.06 - 17:00 Uhr

da ist dir dann wohl nicht mehr zu helfen.
Schoen wenn du dein Kind trainierst, das muss doch echt nicht sein.
Nur weil andere von der Bruecke springen machst du das auch???

Solange du nicht verstehen willst das JEDES kind anders ist, kann dir hier wohl niemand helfen.
Es gibt immer wieder ausnahmen, und wenn dein Kind nicht dazughoert ZWINGE es doch bitte nicht.



ids smily

Beitrag von kati1332 08.02.06 - 21:16 Uhr

ist für dich "von der brücke springen" und "kind ans töpfchen gewöhnen" gleich? Dann ist es dir nicht mehr zu helfen.
weisst du was? ich finde, dass solche argumente wie früh ans töpfchen zu gehen = dressur und training oder die kleinen können auch mit vier noch mit der windel rumlaufen und bla bla bla sind nur ausreden für faule mütter, die es sich sehr gemütlich gemacht haben. man muss sich keine zeit für "topfdressur" nehmen und wenn ein kind sagt "mama ich muss mal" dann ist es vielleicht schon soweit ... aber vielleicht auch nicht, ein kind hat ja noch zeit bis zur einschulung.
früher gab es keine windeln und unsere mütter und großmütter hatten einfach keine andere wahl und sehe da, es funktionierte arme dressierte kinder mussten brav auf den topf gehen, sobald sie sitzen konnten.
fast alle wurden damals so erzogen. und haben wir jetzt probleme damit? müssen wir pieseln sobald wir ein klo sehen? du vielleicht?

Beitrag von smilysmile 09.02.06 - 03:19 Uhr

Ich kenne sehr viele Kinder, die mit 1,5 tagsüber schon sauber waren.

nur weil es andere sind muss es bei deinem Kind nicht der Fall sein.

Und zu dem Rest von deinem Text, ich habe zwei Kinder, beide bereits Tag und Nacht sauber und es hat OHNE 'du must jetzt unbedingt aufs toepfchen' getue. Auch sind beide noch keine 4 jahre alt...

Wie kommst du dazu andere Muetter als faul hinzustellen??? Du kennst weder diese Muetter noch deren Situation oder die Kinder.

Eine Gute Freundin hat einen Sohn der immernoch eine windel traegt und seine Schwester die 18 Monate juenger ist ist schon trocken, was hat sie nur falsch gemacht, oder koennte es sein das jedes Kind anders ist #kratz#kratz

damals ist nicht heute .... und fast alle sind nicht alle, den die die in meinem alter jetzt sind waren im Durchschnitt mit 2 Jahren sauber, mal schneller mal langsamer.

Was machst du wenn dein Kind in einem Monat immernoch min. 3 mal in die Hose piselt? Bist du dann immernoch der Meinung das dein Kind jetzt und sofort sauber werden muss und keine windel mehr bekommt?
Wenn du auf fruehe sauberkeitserziehung wert legst haettest du schon bei GEburt anfangen muessen.... die 'abgehaltenen' Kinder gehn meistens schon mit unter einen Jahr aufs Toepfchen oder sagen bescheid.

Mir tut dein Kind leid, kann ich mich noch erinnern wie unwohl sich meine Kinder bei einem kleinen Unfall gefuehlt haben, und dein Kind muss das gleich mehrmals am Tag mitmachen :-(

ids smily

Beitrag von kati1332 09.02.06 - 10:34 Uhr

smily,
wie primitiv muss man sein um die dinge so einseitig zu urteilen.
ich habe schon am anfang geschrieben, dass ich nur mit den müttern austauschen will, die gleicher meinung wie ich sind.
"Wie kommst du dazu andere Muetter als faul hinzustellen??? Du kennst weder diese Muetter noch deren Situation oder die Kinder." - wieso verurteilst du mich dann?
"nur weil es andere sind muss es bei deinem Kind nicht der Fall sein" - ich will nicht, dass mein kind besser ist als die anderen. hast du komplexe diesbezüglich?
dir tut mein kind leid? nur weil ich möchte, dass er nicht in diesen plastikhosen rumläuft?
ich will mich nicht auf diesem Niveau herabsetzen,
DU tust mir leid und vielleicht auch deine kinder, dass sie eine hysterische mutter haben:-)

lg kati

Beitrag von smilysmile 09.02.06 - 14:03 Uhr

Dein Niveau zeigt sich schon in dem du Aerztliche Aussagen in Frage stellst obwohl sie wissenschaftlich wohl bewiesen sind.
21 Jahre, mehr braucht man nicht mehr sagen.... .vielleicht solltest du mal ueberlegen das dir nur eine Mutter geschrieben hat die ihr Kind auch aufs Toepfchen setzt, allerdings mit einem Unterschied, ihr Kind muss nicht erst in die Hose piseln.

Wie schon geschrieben, wenn du so gegen Plastik bist dann haettest du dein Kind von ANFANG an Abhalten sollen.....

Defeniere mal bitte hysterie und was an meinem Post hysterisch war.

ids smily

p.s. dies ist ein Forum, was erwartest du? Sollen dir alle nachn Mund reden? Wie naiv muss man eigentlich sein.

Beitrag von kati1332 09.02.06 - 15:08 Uhr

du amüsierst mich wirklich sehr!

wieso greifst du mich persönlich an, wenn du nur anderer meinung bist? hast du nichts besseres zu tun? was ist mit den kindern? versuch mit ihnen mal zu spielen, statt diese blöde disskussion zu verfolgen und nachzudenken, ob mein kind in die hose piseln muss oder nicht.
"21 Jahre, mehr braucht man nicht mehr sagen"- primitiv, wirklich nur primitiv. was hat denn mein alter damit zu tun?
Wie alt bist du denn? wahrscheinlich äter als 21?
trotz deines alters bist du aber nicht besonders intelligen.

lg kati

Beitrag von smilysmile 09.02.06 - 20:47 Uhr

#schock#huepf#schock#huepf

wir haben einen Zeitunterschied von 6h und meine Kinder beschaeftigen sich auch mal selber, oder ich sitze in der Schule, und die Kinder in der Krippe..... soviel zum persoenlichen angriff.

#schrei#gaehn#schrei#gaehn

Beitrag von kati1332 09.02.06 - 21:11 Uhr

na, endlich bist du etwas freundlicher geworden,

weiter so#pro

Beitrag von doppelherz 08.02.06 - 18:08 Uhr

Hallo,

du musst selbst entscheiden, ob du deinem Kind schon jetzt zumuten möchtest aufs Töpfchen zu gehen. Aus der Diskussion rund um dieses Thema halte ich mich raus, wenn es recht ist ;-).

Ich für mich habe entschieden, dass ich dann mit dem Töpfchen beginnen werde, wenn Emely sicher stehen, gehen und laufen kann (momentan hangelt sie sich noch durch die Gegend oder tapst an meiner Hand :-D) und mir auch mitteilen kann, ob/wann sie muss. Von Anfang an (bitte keine dummen Kommentare) habe ich sie mitgenommen, wenn ich auf die Toilette musste, so dass sie den kleinen oder großen Gang als etwas ganz natürliches erlebt, den jeder machen muss. Ich kommentiere das Ganze dann vorher immer mit: Mama muss mal Pipi o.ä. So lernt sie gleich die entsprechenden Begrifflichkeiten. Auch werde ich dann, wenn es soweit ist, diese Easy-Pants von Pampers besorgen, die ich ihr schnell runterziehen kann bzw. sie sie sich selbst.

Eine Empfehlung noch zum Schluss: Lass nie zu, dass Pipi oder Kacka (ja, lacht gern :-D) zum Druckmittel werden (sozusagen: Mama WILL ja, dass ich aufs Töpfchen gehe - also mach ich es eben nicht, wenn ich etwas möchte), sondern beginne wirklich erst dann mit dem Töpfchen, wenn du merkst, dass dein Kind körperlich wie geistig dazu in der Lage ist, das Ganze zu akzeptieren und lieber als die Windel zu wollen.

LG von Simone, die sich als Feld-Wald-und-Wiesen-Mama lieber aus dem ganzen Kampf rund ums "Training" heraushält & Emely (1 Jahr), die noch solang ihre Windel umbehält, wie es not tut ... #liebe

Beitrag von tina.23 08.02.06 - 19:41 Uhr

Hallo Kati,

lass dich nicht ermutigen, immer weiter so!
Früher hätte man nie bei einem 13 Monate alten Jungen von "früher" Sauberkeitserziehung gesprochen. Der wäre einfach schon spät dran :-)
Also, meine Leonie ist jetzt gerade 17 Monate alt geworden. In ihr Gruppe in der Krippe ist eine Kleine, genauso alt und die ist schon komplett trocken, OHNE Zwang! Wenn ich Leonie auf die Toilette setze, klappt es zu 99%, dass sie pullert oder mehr schafft. Also ist der Bezug definitiv da und sie kann es auch steuern, sonst würde sie ja nicht gleich anfangen zu pullern, wenn sie dauf sitzt. Kann ja nicht immer Zufall sein, logisch.

Als Leni 1 Jahr alt war, hatten wir es mit einem Töpfchen probiert, den hat sie aber nie angenommen, hat sich immer ein wenig gewehrt, darauf zu setzen oder sitzen zu bleiben. Die Lösung war der WC-Sitz. Sie geht sehr sehr gern zur Toilette. Ich frage immer, ob sie mit zur Toilette kommen will und fast immer will sie mit. Dass hat also auch nix mit Zwang zu tun.

Probier es immer wieder aus und gib nicht auf. Auch in diesem Bereich ist Konsequenz gefragt. Macht euch feste Töpfchenzeiten...nach dem Aufstehen, vor und nach dem Mittagsschlaf, einmal nachmittags und vorm Schlafen. Und es ist natürlich eine Freude, wenn was geklappt hat. Außerdem kann der Teddy oder die Püppi ja auch immer mal auf den Topf müssen. Das erntet bei uns riesige Begeisterung und da muss Leni dann auch gleich.

Ganz viel Glück und Mut wünsch ich dir und lass dich hier nicht verunsichern. Dass hat nix damit zu tun, dass dein Sohn besser oder schneller sein soll als andere. Wenn ich sowas lese... Aber warum soll man heut alles sich selbst überlassen? Also mein Kind soll mit 3 Jahren nicht mehr mit Windeln durch die Gegend düsen.

LG Tina und Leonie

Beitrag von kati1332 08.02.06 - 21:28 Uhr

endlich jemand, wer mich versteht.
ich finde es komisch wie die meisten fast schon feindlich auf die sauberkeitserziehung eingestellt sind.
früher hatte man keine andere wahl und die kinder wuchsen auch ohne windeln gesund auf.
ich glaube, man ich heute wirklich zu faul, um sich dafür zeit zu nehmen, und erfinden unmögliche ausreden. ich hab sogar im internet gelesen, dass die mörder eine zu frühe sauberkeitserziehung hatten. #freu
wahnsinn, da kann man nur lachen.
aber vielleicht glauben manche daran und verschieben die topfangewöhnung immer auf späteren zeitpunkt. ;-)
lg kati

Beitrag von tekelek 08.02.06 - 19:56 Uhr

Hallo !
Ich habe für Emilia vor ein paar Wochen so einen Aufsatz für das normale Klo gekauft - Töpfchen finde ich sowieso doof.
Ich setze sie immer mal drauf, einfach um sie daran zu gewöhnen, aufs Klo ist sie sowieso immer seit ihrer Geburt mitgekommen, wenn ich selber mußte.
Ich finde, solange es dem Kind Spaß macht und es nicht gezwungen wird, stundenlang draufzusitzen bis etwas kommt, ist das völlig in Ordnung.
Ein paar Mal hat Emilia schon reingekackert wenn sie draufsaß, wir haben dann zusammen das Ergebnis bestaunt und runtergespült - sie hat sich gefreut wie ein Schneekönig :-)
Wann die Kinder richtig sauber werden, entscheiden sie selber, aber ich finde, heranführen und gewöhnen kann man sie sobald sie richtig Sitzen oder Laufen können.
Meine Geschwister und ich waren alle mit spätestens 2 Jahren sauber - meine Eltern haben das genauso spielerisch angefangen, ohne uns zu zwingen, im Sommer haben sie uns einfach ohne Windeln und Hosen rumlaufen lassen, es funktioniert :-)
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von sawublau 08.02.06 - 23:25 Uhr

Hallo Kati,

meine Tochter ist letzte Woche ein Jahr alt geworden.
Wir setzen sie bereits seit ca. 2- 3 Monate bei jeden Windelwechsel, vorn schlafen gehen und nach den Aufstehen aufs Töpfchen. Pullern tut sie meistens, manchmal klappt auch schon mehr. An anderen Tage klappt es auch gar nicht, aber man es wenigsten probieren. Ich denke es ist wichtig Kinder früh ans Töpfchen zu gewöhnen, da Pampers ja doch sehr bequem sind.

Probier es einfach weiter. Ich wünsche dir viel Glück dabei.

Viele liebe Grüße
Sandy, Jan und
#baby Josy

Beitrag von ayshe 09.02.06 - 14:18 Uhr

##
Ich finde er muss zuerst merken, dass er nass wird, wenn er pieselt, denn mit pampers ist das ja unmöglich.
##
nimm doch stoffwindeln.



desweiteren kann ich nur empfehlen das buch von gonzales zu lesen "in liebe wachsen"
er hat 2 studien über sauberkeitserziehung sehr schön beschrieben.
letztlich waren alle kinder zur selben zeit sauebr, nämlich, wenn sie biologisch und psychisch dazu bereit waren.


lg
ayshe