Ständige Angst um unseren Kleinen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tanja.82 08.02.06 - 15:49 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich gehörte bisher zu den stillen Mitlesern, aber ich dreh noch durch.
Ich habe panische Angst um unseren Kleinen und weiß nicht was ich dagegen tun soll.

Ich bin 23 Jahre und in der 22. SSW. Meine SS bemerkte ich erst in der 15. Woche und habe bis dahin mega ungesund gelebt. War in der Abschlussphase meiner Ausbildung und im mega Prüfungsstress. Sprich unmengen Zigaretten und mit Kollegen auch mal was zum Feiern getrunken.
Alleine deshalb fühle ich mich schon schlecht und versuche es Tag für Tag bei dem Kleinen wieder gut zu machen.

Leider verlief meine Schwangerschaft bisher nicht ganz reibungslos:
Vor 2,5 Wochen wurde bei mir zu viel Fruchtwasser festgestellt, meine FA meinte es würde ein zweites Baby drin platz haben, also ging ich zum Dopplern, der Arzt meinte ich wäre leicht über den Werten und solle in 3 Wochen (sprich nächste Woche) nochmal zur Kontrolle kommen.
Hat jemand erfahrung mit zu viel Fruchtwasser? Muss das was schlimmes sein? Habe ich dadurch ein höheres Risiko?

Letzten Sonntag bin ich morgens mit meinem Spatz ins KH, da ich eine kleine Blutung hatte. Es stellte sich raus das es wahrscheinlich von der FA Untersuchung von Freitag gekommen ist. Die Panik war aber groß!

Ich habe Angst den Kleinen zu verlieren und die Ereignisse machen es mir nicht leichter die SS zu genießen, auch wenn alles soweit in Ordnung ist. Ständig blagt mich der Gedanke eines Blasensprungs und als ich das Blut am Wochenende gesehen habe habe ich nur noch gezittert - nichts ging mehr!
Was kann ich gegen diese ständige Angst tun?

Ich kann unseren Kleinen recht gut fühlen, wenn ich ihn fühle, aber das ist nur sehr selten, ist das normal? Wie oft kann/sollte man ihn den spüren?

Zu guter letzt tut mir seit 3 Tagen mein rechtes Bein heftig weh, vorallem wenn ich kurz in die Hocke gehe, danach würde ich mir das Bein am liebsten demontieren! Wovon kann das kommen? Im linken Bein ist es nur halb so schlimm.

Ich würde mich freuen wenn mir jemand ein paar Tipps geben kann wie ich mit meiner Angst umgehen kann, oder wo ich mir Hilfe suchen kann.

Ganz Liebe Grüße
Tanja und #baby Maurice 22.SSW

Beitrag von daniel1012 08.02.06 - 15:56 Uhr

Hi Tanja,

ich kenn das, diese Angst das noch was passiert. Die hatte ich auch, bzw. habe ich ab und noch aber nicht mehr so häufig und so stark.

Habe mir dann ab der 20 SSW eine Hebamme gesucht. Die hat mich sehr gut beraten. Bin erst mal in ihren armen weinend zusammen gebrochen. Sie hat, um mir die Angst zu nehmen, die Herztöne meiner Tochter vorgespielt. War alles okay. Am Schluss hat sie mir Bachblüten verschrieben. Nicht schädlich für das Kind aber wohltuend für meine Seele. Die musste ich 4 mal am Tag nehmen. Seit dem geht es mir super. Außer das ich jetzt öfter Rückenschmerzen bekomme und ständig pinkeln muss. Naja heute bin ich in der 27 SSW. Alles okay meine Kleine ist gute 30 cm groß und 820 Gramm schwer gewesen. DA war ich 25+2.

Also mach dich nicht verrückt, das bekommt deinem kleinen auch nicht gut.

LG Nadine und Tochter Leni inside heute 27 SSW also 26+0

Beitrag von engelchen37 08.02.06 - 16:12 Uhr

Hallo Tanja,
ich kann deine Sorge verstehen, jedoch kann dir diese Angst am Besten Dein Arzt/Ärztin nehmen.
Eine kleinere Blutung hatte ich auch schon. Scheint jedoch gar nicht selten zu sein, mach dich nicht unnötig fertig - denn das spürt dein Kleiner auch.
Versuch ruhig zu bleiben, sprich mit deinem Arzt und du wirst sehen, alles ist halb so schlimm.
Wenn du was nicht verstehst (wie zuviel Fruchtwasser)
dann durchlöchere gleich deinen Arzt, ich frage immer sofort nach, wenn ich was nicht verstehe oder mir Sorgen mache. Das mit deinem Bein - also das hatte ich auch, bei meiner ersten Schwangerschaft. Bei mir war es eine Thrombose, die im 7. Monat festgestellt wurde.
Sprich deinen Arzt auch sofort darauf an - denn das muss sofort festgestellt werden, um Gefahren auszuschliessen. Gegen fast alles gibt es Medizin und du musst dir keine Sorgen machen, glaube mir! Das Schlimmste was man machen kann ist etwas zu ignorieren. Sprich ausführlich mit deinem Arzt und dann kannst du ev. medizinisch versorgt werden, oder es ist sowieso alles ok.
#liebeIch wünsche Euch von Herzen alles Gute!
Sandra + Putzl 19 SSW

Beitrag von 813 08.02.06 - 16:09 Uhr

Hallo....hab deinen Beitrag gelesen...#gruebel
bin zwar nicht so weit mit meiner SS,aber ich kann dir nur raten,halt die Ohren steif,mach dich nicht verrückt..das baby,was du in deinem Körper trägst ist schon reif,und hat sich bissher gut durchgeschlagen;-),trotz Kippen und Alkohol,was du am Anfang gemacht hast..also ist es ein satrkes Baby....#freu
Sei einfach froh und stolz....denn wenn du ne ruhuge und zufriedene SS hast,wird dein Baby auch zufrieden und ruhig..bee happy und cool....;-)


LG Özlem#cool 9SSW

Beitrag von tanja.82 09.02.06 - 10:15 Uhr

Guten Morgen!

Vielen Dank für Eure lieben Tipps.
Ich versuche sie mir zu Herzen zu nehmen, wobei ich heute Nacht schon wieder vor Sorge wach lag! :-(
Ich hoffe das wird irgendwann.

@Sandra
ich frage meine Ärztin, aber ich bin mit den Antworten nicht zufrieden. Ich fühle mich etwas abgefertigt und trau mich nicht ständig nach zu fragen.
Thrombose ist es Gott sei Dank nicht, das ist auszuschliessen, es geht eher in die Krampfrichtung! Laut Arzt zumindest nichts schlimmes, nur was unangenehmes!

LG Tanja