Welchen Untergrund für Hinterhofgarten?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von wurzelzwerg13 08.02.06 - 15:55 Uhr

Hallo alle zusammen!
Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus (Altbau) und habe zum Hinterhof hin einen kleinen Garten. Zu erreichen ist er durch das Wohnzimmerfenster mit einer kleinen Treppe.
So nun ist es so, dass der (die) Vormieter laaaaaaaange nichts an dem Garten gemacht haben...
Es ist einfacher Erdboden und überall sprießen kleine Sträucher. Zudem wurde der Garten auch als Mülldeponie missbraucht :-[ , aber tut ja nicht uuunbedingt zur Sache nun...
Der Garten misst schätzungsweise 50/60/70 qm??
Da er im Hinterhof liegt ist er meist auch schattig bis auf ein paar Stellen.

Nun soll ein vernünftiger Garten daraus werden, im Rahmen eines armen Studentengeldbeutels!
Genutzt soll er werden, als keine Ruhezone im Sommer, evtl auch zum grillen. Und meine Hunde sollen darin etwas Auslauf bekommen können, da hier in der Stadt genereller Leinenzwang gilt! Soll also nicht so schlimm sein, wenn mal ein "Malheur" passiert.

Hmm...auf den ersten Blick scheint natürlich Rasen der geeignete Untergrund zu sein, aber:

*Anschaffung eines Rasenmähers ist recht teuer
*Keine Unterstellmöglichkeit in dem kleinen Garten
*wächst er auch bei Schatten??

Dann dachte ich an Kies oder Gehwegplatten (vielleicht Secondhand), aber:

*Habe keine Möglichkeit sie mir anliefern zu lassen. Will heißen: Ich kann sie ja schlecht in meiner Küche zwischenlagern ;-) Und draussen auf der Strasse so mitten in der Großstadt...ist sicher etwas "komisch"
* müsste man dann alles irgendwie durch das Wohnzimmerfenster bringen...#schock#schwitz

Dann dachte ich, dass man sich nur eine Kleine Terrasse baut (Gehwegplatten, Holzdielen) und den Rest dann vielleicht mit Rindenmulch oder ähnliches zu bestücken. Aber das wird sicher teuer, zwecks Rindenmulch.

hachman mir fehlt da irgendwie die geeignet Idee für!#schmoll

Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen??? #freu

Liebe Grüße
*wurzelzwergi*

Beitrag von fusselpuma 08.02.06 - 17:36 Uhr

Hallo,

also es gibt Schattenrasen, aber unterschätze nicht die Arbeit an einem Rasen. An Beeten hat man weniger Arbeit.
Einen Rasenmäher brauchst du nun wirklich bei 70qm nicht. es gibt Handmäher, die günstig und platzsparend sind. Und für deine Fitness tust du auch etwas.;-)

Die Terasse würde ich mit Kieselsteinen machen, oder mit Holzkonstruktin, kommt aber teurer.
Kies unter, festrütteln, Steine rauf.
Wenn Hunde in deine kleine Oase sollen, solltest du schon Rasen nehmen, Rabatte machen dann keinen Sinn.
Rindenmulch finde ich auch gut, vielleicht einen kleinen Weg, verschlängelt zu einem kleinen Apfelbaum. Rechts und links ein paar Sträucher, damit auch so ein kleiner Garten Ecken und Winkel hat.

Dir fällt schon etwas ein!
Liebe Grüße, mona

Beitrag von hannifant 08.02.06 - 20:44 Uhr

Hallo,

also, Kies ist ja eigentlich eine feine und saubere Angelegenheit. Wenn es regnet wird er ja automatisch sauber. Allerdings mit 2 Hunden, die regelmäßig ihr Geschäft darauf verrichten, stelle ich mir das Saubermachen etwas schwierig vor.

Dann wären Gehwegplatten, die Du mit einem Hochdruckreiniger oder Schlauch saubermachen könntest, besser. Wenn Du Rasen nimmst (es gibt Schattenrasen) wirst Du mit der Zeit auch die gelben Flecken vom Hundepipi sehen. Ich weiß ja nicht, was Du für Hunde hast. Du könntest denen ja auch eine Sandecke einrichten ;-)

Also, Terrasse auf jeden Fall. Vielleicht kann ja der Baumarkt mit einem Kran die Materialien anliefern. Ist nicht teuer. Bei uns hat das pro Lieferung 20 € gekostet.

Rindenmulch ist natürlich Geschmackssache. Er hat die Vorteile, das er Regenwasser schnell in den Boden ableitet und nicht wie Sand verschlammt. Hunde und Katzen benutzen ihn ungern als Toilette #freu und er ist eigentlich relativ preiswert. Ich persönlich finde den Duft nicht besonders angenehm. Aber der verliert sich mit der Zeit. Da Rindenmulch aber nicht für alle Pflanzen geeignet ist und der Garten auch noch schattig ist, solltest Du es Dir gut überlegen.

Ich würde mich mal im Bau-/Gartenfachhandel beraten lassen. Die können Dir sagen was welche Material kostet und ob es nicht doch angeliefert und ggf. gelagert werden kann.

Achja, bauliche Veränderungen auch im Außenbereich unbedingt mit dem Vermieter abstimmen. Sonst könnte er später den Rückbau verlangen.

lg Hanni

Beitrag von klaus_ 09.02.06 - 08:32 Uhr

der Schatten ist problematisch

ein klitzekleiner Garten ist extrem teuer in der Anlage, da alle details stimmig sein müssen !

ich gehe mal davon aus, dass in dem Garten Laub fällt !
d.h. Feuchtigkeit und moderndes Laub

-> Holzdielen vermoosen und werden glitschig ! AUCH Bangkirai , Teak & Co

-> Kies muß gerecht werden und der Unterbau stimmen (mindestens 10 cm Erde weg und zusätzlich mit Vlies arbeiten)

-> Rindenmulch versauert Dir ALLES. Viele Pflanzen vertragen das nicht

-> Rasen würde ich auf KEINEN Fall machen, wegen der Pflege. Auch der langsamwachsene Spezialrasen von Wolf MUSS geschnitten werden (guter Rasen: schneiden, düngen, vertikutieren, schneiden, düngen....)

-> Die Gehwegplatten werden auch veralgen !

Wahrscheinlich ist eine wassergebundene Schicht (Kies) das Beste. Muß aber gerecht werden und die Blätter teils einzeln aufgesammelt.

Vor ca. 10 Jahren gab es in "Mein Schöner Garten" eine sehr gute Übersicht über 5..6 verschiedene Kleinstgärten

wie gesagt: Kleinstgarten ist teuer !



Gruß
Klaus

Beitrag von wurzelzwerg13 12.02.06 - 09:58 Uhr

Hallo und Danke für eure Antworten!
Hm also mit einem Kran anzuliefern, würde hier nicht gehen, da es ein 5-geschossiges Haus ist........
Rasen würde mir wirklich am besten gefallen...ABER: ich habe im Baumarkt nach Handrasenmähern geschaut und die kosteten über 150 Euro, das einfache Modell!! #schock
Kies stelle ich mir, durch die schwierige Anlieferung kompliziert vor. Ginge ja dann nur "Eimer-weise" durchs Fenster. Und wo der Lieferant den Kies an der Strasse unterbringen soll.......puh keine Ahnung #schwitz
Rindenmulch, könnte bei mir hinhaun, denn ich darf hier nichts pflanzen! Würde also ohnehin nur Blumenkübel aufstellen mit kleinen Bäumchen/Sträuchern drin.
Aber wenn man sich diese 20 L. (??) Säcke anschaut, sind die doch recht teuer?!?
Gibts es die in für Großabnehmer irgendwie/irgendwo anders?

Und nochmal zu den Hunden: sie sollen natürlich nicht den Garten als Toilette nehmen! Aber wenns beim spielen eben passiert, passierts halt...

Hachman...schwierig!

Danke nochmal für eure Antworten! (ich hoffe ihr benutzt das Lesezeichen und lest dies überhaupt noch!)

*wurzelzwergi*