Nabelschnur einfrieren!!!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wuenschel 08.02.06 - 20:42 Uhr

Ich lese in meinen schwangerschaftsmagazinen immer wieder davon das man die nabelschnur durch auf bewahren in form von einfrieren langfristig was für sein kind tun kann!!! weil in falle einer schweren krankheit könnte man auf die stammzellen aus der nabelschnur dem kind weiter helfen!! ihr habt sicherlich auch schon davon gelesen und gehört!! Was haltet ihr davon und würdet ihr es machen???

#liebe grüsse renate 25.SSW

Beitrag von sohnemann_max 08.02.06 - 20:48 Uhr

Hi Renate,

dabei handelt es sich um das Blut der Nabelschnur. Dieses Blut wird bei der Geburt abgezapft und tiefgefroren. Allerdings nicht bei Dir zu Hause sondern in speziellen Labors.

Mein FA hat mir damals davon abgeraten. Es kostet einfach ein schweine Geld und es ist noch gar nicht so ausgereift, für was es alles gut sein könnte.

Liebe Grüße
Caro mit Max heute 18 Monate

Beitrag von wuenschel 08.02.06 - 21:14 Uhr

Hi Caro!!!

Habe gelesen das dass vorsorgepaket ca 2.000Euro kostet!!! Urbia hat ja einen link dorthin!! Finde das echt eine menge geld!!!

#liebe grüsse renate

Beitrag von andrea2308 08.02.06 - 20:52 Uhr

Hallo,
ich muß meiner Vorrednerin recht geben laß es sein,
es ostet unmengen Geld und machen können sie noch fat garnichts damit also kann es sein das das Geld einfach rausgeschmissen ist, weil die Wissenschaft ist noch nicht so weit!!!
Gruß Andrea 34.SSW

Beitrag von bluetensternchen 08.02.06 - 21:26 Uhr

Hi,

ich hätte da nur eine Frage an Euch, wenn Ihr alle aufgrund der noch nicht so weit ausgereiften Forschung hinsichtlich der Stammzellen so dagegen seid: Was macht Ihr, wenn Die Forschung in ein, zwei oder auch ein paar Jahren dann soweit ist und Ihr habt nichts getan? Finde es eine wirklich schwere Entscheidung.

Wir stehen zur Zeit auch vor der Frage ja oder nein und ehrlich gesagt, finde ich die Argumentation von wegen rd. 2000€ sei viel Geld nicht für entscheidend. Man gibt schließlich für soviel Mist sehr viel Geld aus.

LG
Anca

Beitrag von wuenschel 08.02.06 - 21:37 Uhr

Hi Anca!!!

ich habe mich nie negativ dagegen geäussert und auch wenn mein schatz selbstständig ist und daher geld keine rolle spielt finde ich trotzdem das 2000Euro ne menge geld ist!!! Vielleicht sollte man sich das infopaket mal zusenden lassen und vielleicht denkt man dann anders! Sicherlich hast du recht wenn du sagst man gibt eh schon viel geld für mist aus und dann wäre das sicherlich eine gute invenstion! Aber wird mein kind es wirklich jemals brauchen? Du sagst selber die forschung entwickelt sich weiter wer weiss ob es in ein paar jahren nicht schon wieder was anders gibt!!! Also ich weiss nicht ob wir es machen oder nicht!!! wir sind da noch ziemlich unentschieden!!

Liebe grüsse renate

Beitrag von buntstift79 08.02.06 - 21:53 Uhr

hallo anca,

man geht nur davon aus, dass die krankheit dann auch schon in diesen zellen schlummert und somit keine große hilfe darstellen kann. wenn es stimmt, wäre somit die nabelschnurblutkonservierung (was für ein wort) rausgeschmissenes geld.

es ist viel nützlicher sich für 50 € in eine knochmarksspenderdatei eintragen zu lassen. würden das alle machen, könnte man bestimmt einige leben retten.

LG

christiane

Beitrag von benpaul6801 09.02.06 - 08:47 Uhr

hallo,
genau das hatte ich meinem arzt auch gesagt.er kommt aus eine prenatal klinik und ist der meinung,das noch nicht mal das auftauverfahren ausgereift sei,um im fall einer wissenschaftsexplosion der tüftler,das blut richtig zu behandeln.
es kam letzt ein bericht darüber,das kein labor,das blut dafür einfreiert,einen fall hatte,wo es gebraucht wurde.
ich bin skeptisch.gerade bei kindern wissen die leute,das da das grosse geld zu machen ist...deswegen sind wir organspender und in der knochenspendermarkdatei.das ist weitaus ausgereifter,und man mehrenen menschen bei bedarf helfen.und dem eigenen ja auch wenn es passt.
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von katze72 08.02.06 - 21:37 Uhr

Ich habs mal durchgerechnet, was das Einfriehren und Einlagern der Stammzellen kostet, weil Blut auch nicht unbegrenzt lagerfähig ist, also bei 20 Jahren, biste mit ca. 30 000 Euronen dabei. Und ob es wirklich mal genutzt werden kann, ist auch fraglich. Diese Entwicklung steckt noch in den Kinderschuhen....

Beitrag von bine3002 08.02.06 - 22:34 Uhr

Es gibt noch keine Anwendungsmöglichkeiten für das Blut der Nabelschnur, so weit ist die Forschung noch nicht. Es steht zur Zeit auch nur in Frage, ob es Vorteile hat, das Blut der eigenen Nabelschnur zu verwenden oder ob es eine fremde Nabelschnur nicht auch tut.
Die Nabelschnur kannst Du freiwillig spenden. Das kostet nichts und sie steht dann der Allgemeinheit zur Verfügung (wie bei einer Blutspende), das finde ich schon sinnvoll.

Die eigene Nabelschnur aufzubewahren finde ich zur Zeit noch überteuert und unnötig. Das heißt, evtl. wird die Nabelschnur eingefroren und kann nie verwendet werden. Ist es da nicht sinnvoller, das Geld zurück zu legen und für existierende Heilmethoden zu verwenden?

Beitrag von bluetensternchen 09.02.06 - 07:39 Uhr

Guten Morgen,

wie ich ja auch geschrieben habe, wir sind selbst noch so unentschlossen und wirklich schlauer wird man aus dem Infomaterial der anbietenden Unternehmen auch nicht. Diese sind ja schließlich darauf ausgerichtet einem zu zeigen wie toll das ganze ist.

Da wir sonst keine Schwangeren in der Bekanntschaft haben, war es mir wichtig mal zu hören wir ihr an die Sache rangeht und darüber denkt. Mal schauen wo wir noch eine paar "objektive" Meinungen herbekommen. Haben ja noch ein bißchen Zeit.

Schönen Tag
Anca

Beitrag von benpaul6801 09.02.06 - 08:43 Uhr

hallo,
also die nabelschnur diskussion gehen ja im moment rum.ich werde es nicht machen lassen.2 unabhängige ärzte rieten mir ab,weil es noch nicht einen fall gibt,wo es mit dem blut klappte.der eine arzt kommt sogar aus einer krebsklinik,und der sollte sich mit leukämie ja auskennen.die labore sind zwar sicher gut,und geben infos wie sich das blut entwickelt,aber wie gesagt,es wurde noch nicht getestet,ob es im krankheitsfall auch klappt.für das geld kaufe ich meinem kind lieber was schönes.gerade die schlimmen krankheiten lassen sich eh nicht wirklich aufhalten,das ist meine meinung.da muss man dann mit seinem kind anderweitig helfen und beistehen.
liebe grüsse,yvonne