Stänig Magenprobleme. Wer kennt das auch?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bks2403 08.02.06 - 21:34 Uhr

Hallo!

Ich weiß, ich sollte eigentlich mal zum Arzt gehen. Traue mich aber nicht so recht, weil ich echt Angst vor einer Magenspiegelung habe.
Hier mein Problem: ich habe schon seit Ewigkeiten immer mal wieder Magenprobleme. Zur Zeit (seit ca. 2 Monaten) fast jeden Tag. Ich habe ständig Blähungen (übelriechend, sorry #hicks). Außerdem liegt mir fast alles, was ich esse wie ein Stein im Magen. Frühstück eigentlich nicht, aber ab dem Mittag. Ständig habe ich Magendrücken. Anfangs habe ich gedacht, es würde dann auftreten, wenn ich zu viel Süßigkeiten gegessen habe ( ich liebe Schokolade!). Da ich aber seit fast 2 Wochen keine Schokolade mehr gegessen habe, kann ich das ja eigentlich auch ausschliessen.

Wer kann mir sagen was das ist bzw. mir ein paar Tips geben? Ich werde in den nächsten Tagen wohl mal zum Arzt gehen, versprochen. Vielleicht könnt ihr mir ein wenig die Angst vor einer Magen- bzw. evtl.auch Darmspiegelung nehmen. Ist eine Untersuchung per Ultraschall nicht auch evtl. möglich? Entschuldigt meine doofen Fragen, aber ich habe echt Schiss #hicks

Ich danke euch jetzt schon für eure Antworten.

BKS #blume

Beitrag von chris35 08.02.06 - 21:52 Uhr

Hallo !!

Das Problem hatte ich auch schon öfters , hast Du vielleicht einen Reizmagen ??
So ist es nämlich bei mir .

Geh einfach mal zum Arzt und klär das auf .

LG chris #snowy

Beitrag von nyssa 08.02.06 - 23:00 Uhr

also ich renne seit fast 6 jahren zu verschieden ärtzen( im mom der 5. sogar psychologe hab ich durch)

keiner findet was, vor 3 wochen hab ich die letze darmspiegelung gehabt. wo sich natütlich nichts ergeben hat- ich hab nach der gebut meines sohnes innerhalb eines jahres 10 kg abgenommen und wiege mit 177cam 56 kg.. bei mir ist es ( vermute ich, ist noch nicht bestätigt ein latoceunverträglichkeit) achte einfach mal drauf, das zeug ist in den verrücksten sachen drin ( milchzucker in schinken ?!) seit dem ich versuche es zu meinden geht es mir viel besser. ich hoffe das es sich bestättigt und ich was dagegen bekommen kann ( lacrase oder so heisst das medikament)

achte doch einfach mal drauf, was du isst, lactose unverträglichkeit ist wohl nicht gerade selten....

Beitrag von sabine1462 10.02.06 - 20:29 Uhr

Hallo Nyssa,


da Du ja schon selber Lacotse in Verdacht hast, schau mal auf der Seite:

http://www.libase.de/forum.html

Mir haben die geholfen.

VG
Sabine

Beitrag von f.j.neffe 08.02.06 - 23:40 Uhr

2 Tips:
Der Magen wird gesteuert - oder auch nicht - über den Nerv, der am 6.BW zwischen den Schulterblättern austritt. Wenn dort eine Blockade ist, funktioniert die Steuerung nicht.
Zweitens würde ich Dir heiß empfehlen, Dich mit dem Säure-Basenausgleich zu befassen; Buch: Gesundheit durch Entschlackung; da erfährst Du nicht nur Deine Fehler sondern vor allem wie man sie korrigiert. Alles Gute!
Franz Josef Neffe

Beitrag von gorgona 09.02.06 - 15:31 Uhr

Hallo,

ich habe so ziemlich das gleiche Problem und bei mir ist es eine totale Übersäuerung des Körpers. Im Moment stille ich noch, werde aber demnächst eine "Kur" mit Schüssler Salzen machen. Als ich noch voll gestillt habe und trotzdem diese Probleme hatte, habe ich, wenn es echt schlimm war, die heisse 7 genommen. Einfach so 7-10 Tabletten in heissem Wasser auflösen und trinken. Die sind auch Milchzucker, wenn Du echt eine Lactoseunverträglichkeit hast, kannst Du auch Globuli nehmen. Falls es Dich interessiert, surf mal im Netz oder frag beim Homöopathen.

Die spiegelung ist nicht sehr toll aber man kann wenn man möchte eine leichte Beruhigungsspritze bekommen und wenn die erstmal den Schlund runter sind, ist es ganz okay.

lg,

Lydia

Beitrag von zdunek2804 09.02.06 - 18:04 Uhr

Hallo. Falls du viel Stress hast kann sich das auch auf deinen Magen auswirken. Ich leide seit einem 3/4 JAhr an Panikattaken, zudem hatte ich im November eine Fehlgeburt. Ich war nur noch am weinen und habe mich wohl selber unter Stress gesetzt. Daraufhin bekam ich immer Schwerer Kopfschmerzen und ständig MAgenprobleme, mit Durchfall und Verstopfung, Übelkeit und ich fühle mich ständig so voll als wenn ich mega viel gegessen hätte dabei hatte ich gar nichts gegessen. Das kann eine Übersäerung des MAgens sein aber auch wie gesagt Stress. Falls das so bei dir ist, empfehle ich dir abzuschalten und Ruhe zu halten. das wirkt am besten.
Alles Gute....