Nachtspeicherheizung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von cahahi 08.02.06 - 22:18 Uhr

Guten Abend zusammen!!

Haltet mich jetzt bitte nicht für dumm, aber ich muß mal fragen, wie so eine Nachtspeicherheizung überhaupt funktioniert. Ich hatte noch nie eine solche Heizung.

Die Heizung läd sich ja über Nacht auf. Stellt man sie dann auf "0" zum laden, oder wie funktioniert das??

Gruss Carmen

Beitrag von bezzi 09.02.06 - 09:41 Uhr

"0" ist aus, würde ich von der Logik her sagen. Da läd normalerweise nix. Die Heizung bleibt kalt (für Sommer).

Ich kenne Deinen Ofen nicht. Die Öfen die ich hatte, stellte man auf 1 ,2 oder 3 und der Ofen begann dann automatisch um 22:00 Uhr sich aufzuladen. Wenn er seine Hitze erreicht hat beendete er die Aufladung. Spätentens um 6:00 Uhr Morgens, wenn wieder Tagstrom gilt, stoppt die Ladung automatisch.

Ist der Ofen am Mitttag schon ausgepowert, musst Du den Regler höher drehen, damit er in der nächsten Nacht mehr tankt. Wenn Du abends noch die Fenster auflassen musst um nicht todzuschwitzen, drehst Du den Regler runter, dann tankt die Heizung in der nächsten Nacht nicht so viel.

Blöd bei den Dingern ist, dass jede Veränderung erst am folgenden Tag wirksam wird.

Gruß

Martin

Beitrag von happysepp 09.02.06 - 11:04 Uhr

hallo !

bei der nachtspeicherheizung kommt es auf dein systhem an . auf "0" stellung ist eigentlich aus .

bei einzelöfen mußt du in der tat selbst bestimmen wie hoch die speicherkapazität ist , bei einem heizsysthem wie ich es seit 13 jahren habe übernimmt das bereits eine art computer .

bei mir ist es eigentlich so das ich je nach raum am thermostat eine temperatur einstelle , wen die temperatur sinkt schaltet das gebläse ein , wen die temperatur erreicht ist schaltet das gebläse ab.

die heizleistung wird duch raum und aussentemperatufühler geregelt /oder einstellung am ofen dies geschieht für jeden einzellnen ofen getrennt.
sobald der nacht/bzw heizstrom durch das e-werk eingespeist wird schalten die stromzähler um und die heizung geht auf laden bis eben die errechnete kapazität plus reseve erreicht ist . in dieser zeit läuft aber das ganze hausstromnetz auf nachtstrom sodas ich genau zu dieser zeit waschmaschiene und trockner ebenfals billiger laufen lassen kan.

aber der heizstrom kommt zusätzlich nochmal nachmittags , die zeiten sind aber regional unterschiedlich bei uns meist von 14 bis 16 uhr
in dieser zeit lädt fals nötig die automatik nach.
und hier habe ich ebenfals die möglichkeit billiger zu waschen.


es gibt aber verschieden systheme da muß man echt sehr aufpassen .

zum einen die radiatorensystheme
die flächenspeicher
oder heizspeichersystheme

flächenspeicher und heizspeicher funktionieren eigentlich so das durch heizspiralen die steine im inneren des heizspeichers erhitzt werden und im anschluß die wärme an die ausenluft abgeben. da die öfen stark isoliert sind wird die wärme aber dosiert und langsam an die raumluft abgegeben. das gebläse schaltet sich nur ein um schwankungen auszugleichen .
das gebläse entnimmt wärme direckt an den speichersteinen .

beim flächenspeicher wird eine steinplatte durch ein heizsyisthem aufgeheizt ob diese alledings mit nachtsrom läuft weiss ich nicht. ein gebläse gibts da nicht. das selbe systhem kan man auch in etwas anderer form als fußbodenheizung einbaun.

also mit meiner heizung bin ich super zufrieden,

strom zahle ich im monat 110 € geheizt werden 6 zimmer, brauchwasser und wir sind 3 persohnen.
geamtfläche etwa 130 qm altbau

gekostet hat mich die anlage mit einabau damals 12300 dm und bis jetzt hatte ich gesamt in 13 jahren 120 € an wartungs und reperaturkosten (war aber nur weil meine große einen ofen umgeworfen hatte)


gas oder öl hätten mich damals ohne tanks 23 000 € gekostet und ich hätte mit etwa 200 DM wartungskosten pro jahr rechnen müßen.




Beitrag von cahahi 09.02.06 - 13:54 Uhr

Hallo!!

Danke für Eure Antworten.

Sehr informativ!! Jetzt bin ich schlauer.

Gruss Carmen #danke