Nebenjobs

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pegasus 08.02.06 - 23:20 Uhr

Hallo;gibt es wohl noch seriöse Heimarbeit? LG R.&#baby Maureen

Beitrag von coppeliaa 08.02.06 - 23:37 Uhr

wenn du nicht für bestimmte bereiche hochqualifiziert bist und auch bereit bist, dich zumindest ab und zu mit deinem arbeitgeber zusammenzusetzen:

nein.

Beitrag von phinessa 09.02.06 - 08:59 Uhr

natürlich gibt es das, aber die Frage ist wohl eher, was ist für Dich seriös/unseriös?

Gruß von phinessa

Beitrag von sarimaus 09.02.06 - 19:53 Uhr

Ich hab keinen gefunden!!!
Und wenn, dann sind die firmenintern schon längst vergeben an ehemalige Mitarbeiter oder Verwandte von langjährigen Mitarbeitern oder so.

LG sarimaus

Beitrag von phinessa 09.02.06 - 20:10 Uhr

was suchst du denn? was ist dein beruf?

phinessa

Beitrag von sarimaus 10.02.06 - 07:32 Uhr

Ich bin gelernte Steuerfachangestellte. Arbeite aber seit 5 Jahren als Sachbearbeiterin im Verkauf eines mittelständischen Betriebs.
Bin dort für Kundenbetreuung, Reklamationsannahme und Einteilung von Servicemonteuren verantwortlich.

Habe von hier zuhause aus schonmal eine zeitlang Verkaufsordner zusammengestellt und Fragebögen oder Messeberichte oder ähnliches ausgewertet.

Das Problem ist oft, dass eine Lizenz für das "Hausprogramm" gekauft werden müßte. Mein Chef z.B. hat Angst vor "Missbrauch" - nicht durch mich, sondern falls mein Computer angezapft wird oder so.

Zudem muss sich die Arbeit ja auch auszahlen und darf nicht mit Risiken behaftet sein, da ich auf regelmäßiges Geld angewiesen bin.

Gefunden hab ich nur Angebote, bei denen man vorher was kaufen muss, um es wieder zu verkaufen oder teure Seminare mitmachen muss, ohne zu wissen, worum es genau geht.
Das ist unseriös!!!
Und dann gibt es noch Sex-Hotlines - das muss aber auch nicht sein, solange ich noch was anderes finde...
Gruß Sarah

Beitrag von phinessa 11.02.06 - 09:40 Uhr

hallo Sarah,

ich selber bin Dipl.-Ing., war in der Stahlbranche beschäftigt, aber nun mit drei Kindern will ich so nicht mehr arbeiten.

Nun habe ich das Glück, das ich finanziell über meinen Ex- Mann abgesichert bin, aber dennoch will ich mal wieder auf eigenen finanziellen Füßen stehen.
Ich habe mich mit einem Direktvertrieb selbständig gemacht und für mich ist das die optimale Lösung. Ich kann mir die Arbeit selbst einteilen, entscheiden, wann ich arbeite und kann mir trotzdem genug Zeit für meine Kinder nehmen.
Ich finde es auch nicht unseriös, dass, wenn ich Waren verkaufen will diese vorher auch kaufen muß. So funktioniert nun mal Handel. Du bist selbst im Verkauf tätig, wie kannst Du das unseriös finden? Verstehe ich nicht. Man kann ja für sich sagen, dass man das nicht arbeiten möchten, aber es ist doch nicht unseriös!

Ich war aber nicht unbedingt auf der Suche nach einem Nebenjob, sondern nach einer Arbeit, mit der ich meinen Lebensunterhalt verdienen kann. So habe ich natürlich auch etwas Geld investiert, denn das ist ja meine Zukunft. Diese Arbeit hat zwar mit meinem urspünglichen Breuf nichts zu tun, aber es macht mir großen Spaß.
Ich war lange auf meinen Beruf fixiert, bin aber froh, dass ich mich davon lösen konnte, denn in meinem Beruf jetzt mit den Kindern etwas zu finden, wäre für mich kaum machbar.

Ich gebe Dir recht, dass sich Arbeit auszahlen muß, das ist ganz klar, aber dieses kleine Risiko, was vielleicht mit der Selbständigkeit verbunden ist, das nehme ich in Kauf.



Gruß von Phinessa

Beitrag von sarimaus 12.02.06 - 07:55 Uhr

Hi!
Klar - wenn man das ganze auf Basis der Selbständigkeit aufbaut, muss man investieren. Keine Frage. Dann kann man aber Gewinn und Einsatz - zumindest zum Teil - selbst steuern.
Mit den unseriösen Angeboten meinte ich Verkauf auf Provisionsbasis von Artikeln, deren Preis vorgegeben ist und man selbst von dem großen Kuchen nur noch die Krümel bekommt! (z.B. diverse Diätprodukte, Fitness-Pillen, "Wunder"-Reinigungsmittel und so).
Ich bin im Verkauf - muss aber auch nicht die Produkte, die ich für meinen Chef verkaufe, selbst vorher kaufen!!!!! Deswegen bin ich ja auch "nur" angestellt... Kleines Risiko - wenig Geld --- hohes Risiko - viel Geld -- so sollte es sein! Und von Anfang an Tacheles reden. Nicht mit den "garantierten Spitzengewinnen" locken und dann auf einmal beim dritten Meeting heißt es dann "und jetzt stellen wir alle einen Scheck über 1000,-€ aus..."

Leider habe ich das Geld für eine solche Investition nicht, bzw. ist mir das Risiko zu hoch, all mein Gespartes dafür aufs Spiel zu setzen.

Ich hatte bewußt nach einem NEBENjob gesucht. Bin zwei Nachmittage arbeiten gegangen (auf 400,-€ Basis) und wollte abends nicht mehr als eine Stunde und am Wochenende vielleicht zwei zusätzlich etwas Geld dazu verdienen.

Schönen Sonntag noch!

Sarah

Beitrag von pegasus 10.02.06 - 12:45 Uhr

Bin Krankenschwester

Beitrag von manavgat 10.02.06 - 18:31 Uhr

Warum machst Du keine Nachtwachen? Oder Wochenend-Dienst?

Gruß

Manavgat