Hunde und Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sophie2006 09.02.06 - 08:22 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Haben 2 niedliche schwarze Labrador Retriever Rüden und die waren bis zu meiner jetztigen Schwangerschaft der "Kinderersatz" für uns. Nun meine Frage, hat wer von Euch Erfahrung wie sich Tiere bzw. Hunde im Bezug auf den Familienzuwachs verhalten können bzw. auf was man achten muss. Ich muss dazusagen, dass unsere beiden sehr gut erzogen sind, aber sehr an mir und meinem Freund hängen, d.h. seit wir sie haben waren wir noch nie mehr als 4 Stunden von Ihnen getrennt, nehmen sie überall hin mit, fahren mit ihnen in den Urlaub etc.

Sie reagieren auch teilweise sehr "eifersüchtig" wenn wir miteiander schmusen bzw. wenn wir andere Tiere streicheln. Nun habe ich die Befürchtung, dass sie sich auch so dem Baby gegenüber verhalten könnten.

Habt ihr irgendwelche Ratschläge für mich, damit unser Familienleben so toll weitergeht?

Danke im Voraus.

LG Alexandra (5. SSW)

Beitrag von artemiscattri 09.02.06 - 08:30 Uhr

Hallo Alexandra,
wir hatten auch schon immer Haustiere (Hunde+Katzen)#hund#katze, die in unserem Haushalt jede Menge Rechte genossen und genießen. Als mein Sohn geboren wurde bin ich gleich nach der Geburt nach HAuse, habe den Herren Hunden den Zwerg vorgestellt, sie haben ihn akzeptiert und es ergaben sich absolut null Probleme.

Der Kinderarzt hat uns auch alle Ängste bezüglich INfektionen etc. genommen. Logisch haben wir auf Impfungen und Entwurmungen geachtet. Allerdings habe ich natürlich Säugling / KLeinkind nie mit den Tieren allein in einem Zimmer gelassen - "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!"

Also keine Angst, solange man die Viecher nicht ganz vernachlässigt besteht überhaupt kein Grund zur Sorge!

LG
Beate

Beitrag von anke3741 09.02.06 - 08:29 Uhr

hallo Alexandra,

wir haben auch einen Hund, einen Schäferhund, der schon 9 Jahre ist, und ich bin auch sehr gespannt wie sie mit der neuen Situation umgehen wird. Sie liebt uns auch sehr aber so eifersüchtig wie deine zwei ist sie nicht.
Also was sicherlich wichtig ist, dass die Hunde nicht das Gefühl bekommen vernachlässigt zu werden, denn dann könnten sie schon eifersüchtig werden. Das denke ich. Aber ein Patentrezept habe ich auch (noch?) nicht. Aber sie muss sicherlich genauso wie jetzt ihre "Einheiten" bekommen, wo sie halt der Mittelpunkt ist.

LG Anke

Beitrag von 2032melanie 09.02.06 - 09:10 Uhr

Hallo, da mach dir mal keine sorgen, gerade der Labbi ist ja super Kinderlieb. Wichtig ist, das du die Hunde weiter an allem teilhaben lässt(wenn du in ein anderes Zimmer gehst,um den Zwerg zu wickeln nicht die Tür zu machen und die Hunde aussperren oder so)und es wäre gut wenn sie schon mal an einer vollen Windel riechen, bevor Du mit dem Baby nach Hause kommst.Ganz Wichtig:Lass bei allem vertrauen zu deinen Tieren das Baby niemals allein mit Ihnen in einem Raum!

P.S Mein Sohn (19 Monate) und unser Labbi Rüde sind ein suuper Team!

Beitrag von anke3741 09.02.06 - 11:04 Uhr

hallo Alexandra,

muss mich nochmal melden, da ich gerade was ganz interessantes zu Baby und Kind gehört habe. Hat zwar nicht unbedingt was mit dem ursprünglichen Thema zu tun, aber solltest da halt aufpassen.

Wir haben Bekannte und deren Sohn hat jetzt ganz arge Probeme mit schwimmen und radfahren. Er kann das nicht koordinieren. Grund ist nämlich folgender: Er hat das Krabbeln in seiner Entwicklung sozusagen übersprungen, denn zu diesem Zeitpunkt hat er immer den Hund zum Hochziehen benutzt. D.h. er ist nicht gekrabbelt, sondern durch den Hund hat er sich immer gleich hingestellt und so sind bei ihm diese koordinativen Fähigkeiten nicht ausgeprägt worden.

LG Anke

Beitrag von coco71979 09.02.06 - 12:48 Uhr

Wir haben einen Münsterländer-Dackelmix. Wir wussten auch von Anfang an nicht, wie er auf kinder reagiert. Dann waren wir bei meinen Eltern zu besuch. Da war dann meine Schwester mit ihren Kindern da (zu diesem Zeitpunkt waren die Kinder 7 Monate und 2 Jahre alt). Naja und die 2 Jährige hat sich gleich über den Hund hergemacht. Hat ihn gekniffen und geschubst. Aber unser Hund hat sich das den ganzen Tag über gefallen gelassen. Er hat auch nicht zurückgeschnappt oder so. Im Gegenteil, er freut sich heute noch riesig darauf, die beiden kleinen zu sehen. Also hat er den ersten Härtetest schon überstanden.

Jetzt wo ich selbst ein Kind bekomme gehe ich jeden Tag ins Kinderzimmer und lasse die Spieluhr laufen. Sobald er die Spieluhr hört kommt er ins Zimmer gelaufen und fängt an aufgeregt mit dem Schwanz zu wedeln, rollt sich auf dem Boden und schaut ins Kinderbettchen ob da schon ein Baby drinnen ist. So merke ich, dass er absolut kinderlieb ist und brauch mir keine Gedanken zu machen.
Naja, wenn das Kind dann da ist, darf man dem Hund nur nicht weniger Aufmerksamkeit geben. Dann kommt auch keine Eifersucht auf.

Vielleicht solltest du auch mal testen, wie deine Hunde im allgemeinen auf Kinder reagieren.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps geben.

L. G.
Melanie 34. SSW