Eifersucht bei Spielsachen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von 9877 09.02.06 - 08:47 Uhr

Hallo,
mein Sohn 2,3 Jahre ist extrem Eifersüchtig, was seine eigenen Spielsachen angeht. (In der Krabbelgruppe oder sonstigen neutralen Orten gibt es keine Schwierigkeiten)
Wenn er Besuch von einem anderen Kind hat, nimmt er dem Grundsätzlich alles weg und stürzt sich mit Geschrei auf das Spielzeug, dass das andere Kind sich gerade holen will. Braucht es aber dann nur so lange bis das Kind sich etwas anderes holt usw.
Ich hab schon versucht mit ihm zu reden, dass er ja kurz warten, abwechslen kann ect. Ich hab die Situation auch schon oft ganz ignoriert, so lange keiner geschlagen hat, aber es gibt überhaupt keine Fortschritte und das ärgert mich sehr. Er ändert sein Verhalten einfach nicht und das seit Wochen.
Ist das nur eine Phase, die sich von selber wieder gibt oder hat noch jemand eine Idee was ich versuchen kann?

Danke schon mal im Voraus für eure Tipps
LG Nicole

Beitrag von alias 09.02.06 - 09:20 Uhr

ich kenne einige kinder, die dieses "problem" haben, mein eigener sohn ist da recht kualnt. also erstens würde ich versuchen zu erklären, dass teilen schön ist, und dass andere auch teilen mit deinem sohn (beispiele dafür!). sag ihm, wenn er freunde einlädt, gibt es auch gewisse regeln: wir tun uns nicht weh, wir ehen lieb miteinander um, wir spielen ge,einsam und wir teilen die spielsachen. mach ihm klar, dass das andere kind nur vorübergehend mit den sachen spielt und sie nicht wegnimmt, nur so kann auch jeder spaß haben! wenn ihr besuch erwartet, erlaub ihm sich vorher einige spielsachen auszusuchen, die er nicht teilen möchte und die räumt ihr dann gemeinsam weg in einen kasten oder so, damit wird dann halt nicht gespielt. aber im gegenzug werden alle anderen sachen geteilt, hergeborgt etc. du musst wirklich bestimmt dabei sein, mach ihm klar, dass DU das von ihm erwartest.
das abwechselnd spielen funktioniert bei uns hingegen sehr gut, ansonsten weiß mein sohn mittlerweile sehr gut, dass ich nicht-teilen nicht leiden kann, es reicht wenn ich sage: teil bitte deine sachen! du weißt, dass auch andere mit dir teilen, dann sagt er okay und sie spielen normal weiter!

Beitrag von 9877 09.02.06 - 10:07 Uhr

Hallo Alias,
das mit dem Lieblingsspielsachen vorher wegräumen, dass das andere Kind die Sachen nur kurz mitbenutzt mach ich schon. Und das mit dem erklären auch.
Deshalb ärgert mich dass ja auch so, dass er keinerlei Fortschritte zeigt. Wenn er wenigstens manchmal nachgeben würde ...
Deshalb hat mich ja mal interessiert, ob das bei anderen Kindern in dem Alter genauso ist, in der Hoffnung dass es vielleicht eine Altersbedingte Phase ist und er das deshalb nicht versteht.
Wie alt ist dein Sohn denn? Und wie lange hat er ungefähr gebraucht bis er deine Erklärungen verstanden hat?

LG Nicole

Beitrag von alias 09.02.06 - 10:44 Uhr

mein sohn ist seit kurzem drei. aber wie gesagt: wir hatten dieses problem kaum. ich weiß noch, letztes frühjahr waren wir häufig beim spielplatz im sandkasten, da war er schon sehr heikel auf seinen kleinen lkw, wenn er sah dass jemand anders damit spielte, kam er immer zu mir und sagte mir das (er hat es also nie von sich aus weggenommen), ich hab ihm dann erklärt, dass er sich keine sorgen machen muss, das andere kind hätte sich den lkw nur kurz ausgeborgt und er würde ja selber im moment nicht damit spielen sondern auch mit sachen von anderen kindern, die ihm das kurz leihen, er hat das immer verstanden und wieder weitergespielt, klar hatte er weiterhin ein auge auf seine sachen. wenn er jetzt seine freundin zu besuch hat, ist er auch manchmal heikel v.a. auf neue sachen, da kann es schon vorkommen, dass er ihr was aus der hand reißt und sagt dass sie nicht damit spielen soll, aber da muss ich ihm nur kurz ins gewissen reden und es ist in ordnung.
vielleicht lässt du ihn mal spüren wie es ist wenn du nicht mit ihm teilst? schoki etc. darf er sich sachen von dir ausleihen? dann kannst du ihn jedes mal darauf aufmerksam machen, dass du gerade mit ihm teilst und du dir gar keine sorgen machst weil du weißt dass er achtgibt und du es wieder zurückbekommst, und genauso könnte er es mit seinen freunden machen.

Beitrag von 9877 09.02.06 - 10:53 Uhr

Hallo Alias,
das mit dem Ausleihen versuch ich mal. Vielleicht versteht er es ja dann.

Danke LG Nicole

Beitrag von lady_chainsaw 09.02.06 - 08:57 Uhr

Hallo Nicole,

also Luna weiß auch oft nicht, was sie nun zuerst verteidigen soll: Spielküche, Dreirad, Rutsche....#schwitz

Das ist völlig normal und gehört nun mal mit dazu #liebdrueck

Die Kleinen entdecken ihr eigenes ICH und stellen dabei fest, dass es auch Besitztumsansprüche gibt! #aha

Luna fängt schon an zu schreien, wenn sich einer unserer Kater erdreistet ;-) sich auf Mamas oder Papas Schoss zu setzen!! "MEINE Mama - Katze darf nicht!" kommt dann meist prompt

Mehr als erkären - und zwar geduldig #bla #schwitz kann man da nicht machen.

Im KiGa oder bei anderen Kindern zu Hause hat sie auch kein Problem zu teilen oder abzugeben - aber im EIGENEN Reich ist das nun mal anders!:-p

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von zoernchen 09.02.06 - 10:30 Uhr

Hi,

mir ist aufgefallen das unser Sohn (bald 3)nur eifersüchtig war, wenn Jungen mit seinen Sachen gespielt haben - Mädchen allerdings hatte die freie Wahl - das gab er sogar sein Lieblingsteil ab....

Ich denke einfach, die Konkurrenz beginnt bei den Kleinen immer früher.

Wenn wir woanders sind, ist es egal, da gibt es kein Streit und er teilt immer .....


LG Conny

Beitrag von 9877 09.02.06 - 10:49 Uhr

Hallo Conny,
ich denke dass das vielleicht auch eine Rolle spielt. Ist mir auch aufgefallen, dass er sich Mädchen gegenüber anders verhält. Das Problem ist nur, dass wir vor einigen Wochen umgezogen sind und es hier kaum Kinder gibt. Deshalb "muss" er im Moment mit Jungen spielen. Wenns ums Toben oder Wettschreien geht, klappt das auch ganz gut. Aber wehe ein anderer Junge kommt seinen Spielsachen zu nah. Bei seinem Vater und mir hat er keine Probleme. In der Verwandschaft sind die Jüngsten um die 10 Jahre, die dürfen auch an seine Sachen. Deshalb kann es auch nicht daran liegen, dass er genrell neidisch ist. Nur bei Kindern (Jungen) in seinem Alter macht er das Theater. Wobei ich nicht ganz verstehe, welche Bedrohung er da sieht. Wenns jetzt Brüder wären ... Klar dann könnte ich schon verstehen, dass er Eifersüchtig ist. Aber weiß, dass die Kinder wieder nach Hause gehen, ihre eigenen Eltern haben usw.

LG Nicole

Beitrag von zoernchen 10.02.06 - 09:51 Uhr

mh,

ist ja wie bei uns.....

Vor den grossen hat er nocoh angst, denn die sind grösser und da gibt er halt ab, Mädchen sind niedlich und lieb und keine Bedrohung *grins

Als ob kleine Jungs eine bedrohung sind *lach*, aber na gut, sie sehen das so....... ich denke wirklich das Rivalität sehr früh bei unseren Jungs beginnt..... später dann, das ist mein Mädchen, fass es ja nicht an......

Ich glaub da müssen wir jetzt einfach durch, vielleicht verstehen sie es noch nicht ganz, das das Spielzeug nicht gleich den besitzer wechselt, also wird es verteidigt.... *gr*

LG Conny