Ich mache doch alles für sie, bin bald am Ende! Muß mal jammern!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von muckel70 09.02.06 - 09:05 Uhr

Hallo und guten Morgen,
morgens immer mit Tränen aufwachen, das kanns doch nicht sein. Fast neun Wochen ist meine Kleine alt und ich komme nicht wirklich auf die Beine. Dir Nächt sind schwierig, weil sie so laute Geräusche macht im Schlaf und tagsüber schläft die Kleine nicht. Was ich auch mache, sie ist zappelig, hektisch und oft nörgelig. Kann mich fast nie mit meinem Kind entspannen. Habe immer angst, wenn die Schreierei gleich wieder los geht. Ich kann es ihr nie recht machen, nach fünf Minuten ist ihr wieder langweilig. An die Luft konnten wir bei dem Wetter auch nicht und so ziehen sich die Tage. Bin so kraftlos und es fällt mir immer schwerer, das Programm jeden Tag durchzuziehen. Ich gebe ihr wirklich alles was in meiner Macht steht. Mag es auch niemandem zumuten, sie mal zu nehmen, weil sie so viel schreit. Mein Mann hilft auch wo er kann aber er ist im Job auch sehr eingespannt. Oft trage ich sie dann rum aber der Friede hält dann auch nicht lange. Sie fühlt sich schnell eingeengt und dann fängt das Zappeln wieder an.
Was mache ich nur, wo soll ich die Kraft für dieses Energiebündel her nehmen? Ich denke immer ich bin ein Törtchen, weil mir alles so schwer fällt. Sagen darf man es ja nicht laut aber ich oute mich hier trotzdem!
Danke fürs Zuhören!
Muckel#blume

Beitrag von fusselchenxx 09.02.06 - 09:16 Uhr

Hallo Muckel....

Erst mal Kopfhoch... Es kommen auch bessere Zeiten... Fühl dich erst mal #liebdrueck .....

Ich kann dir eigentlich nicht viel helfen... Nur soviel... Die Kleine merkt,dass du nervösbist... Die merkt, dass du schon wieder Angst hast, sie könnte schreien... Das überträgt sich auf die Kinder... Geb sie ruhig mal für ne Stunde oder auch 2 ab und geniesse diese Zeit....

Bei uns z.B. ist abends immer Papazeit... Da kümmert er sich um den Kleinen... Ich hab dann nichts zu tun... Ich geh dann mal in Ruhe ins Internet oder auch mal Baden... Das gibt mir dann wieder die Kraft, für die nächsten 24 Stunden... War am anfang auch so nervös...Und das hat man am Kleinen gemerkt...

So nun noch was... Wieso kannst du bei dem Wetter nicht raus mit deinem Kind... Dick eingepackt... ALso Schneeanzug Mütze... Unten drunter noch Strampler Strumpfhose Body und Pulli.... Dann in ne Decke einwickeln und wenns extrem Kalt ist eine Wärmeflasche an die Füsse gelegt... Du musstbzw. sollst ja nicht 2 Stunden vor die Tür, aber wenigstens mal ne Halbe....

So vielleicht konnte ich dir etwas helfen...

LG Fusselchen + Joshua *21.10.05

Beitrag von muckel70 09.02.06 - 09:19 Uhr

Hallo, bei der Kälte gehen wir schon raus aber hier regnet es seit drei Tagen, das is n büschen blöde.

Danke für Deine Antwort#liebdrueck

Ich hoffe, es geht bald aufwärts:-)

Beitrag von fusselchenxx 09.02.06 - 09:26 Uhr

Nochmal Hallo...

Ok. dass verstehe ich, wenn regnet... Aber geh trozdem raus.. Regenschutz über den Wagen und los... Du wirst sehen, dass deine Maus danna uch wieder ruhiger ist... Ich seh das bei meinem... Spazieren gehen wirkt wunder...

Alles Gute...

Beitrag von gigglepea 09.02.06 - 09:26 Uhr

Hallo,
du hörst dich ja wirklich gestresst an. #heulAber lass dir sagen das geht vorbei !
Meine Große hat als Baby auch viel geschrien und ich war total verspannt, weil ich immer Angst hatte "gleich heult sie wieder los". Ich glaube das war dann wie ein Kreislauf, sie konnte sich nicht entspannen, wenn ich hibbelig war und umgekehrt.
Bei meiner zweiten Tochter bin ich nun viel ruhiger. Ich nehme das Schreien (was selten vorkommt) auch viel gelassener - nicht persönlich.:-p
Falls deine Kleine extrem viel weint, vielleicht gehst du mit ihr mal zu einer Schreiambulanz oder zum Osteopathen (hab ich gute Erfahrungen mit gemacht).
Ansonsten ist es eigentlich doch toll, daß sie sich so viel bewegt, das würde ich mir bei meiner mal wünschen, die gehört eher zur faulen Sorte.
Also lass dich nicht hängen, schau doch mal ins Buch "Oje, ich wachse". Da versteht man die Kleinen gleich viel besser.#huepf
Also liebe Grüße gigglepea + Amelie 10.10.05

Beitrag von teedey 09.02.06 - 09:22 Uhr

lass dich mal #liebdrueck!

pack sie doch einfach ins tragetuch und geh mit ihr raus!
ne dicke jacke über euch 2 (ich nehm immer eine von meinem mann, denn da passen wir beide drunter) und nen schirm für alle fälle mitnehmen.
hat bei uns wunder gewirkt!
philip fand das schaukeln toll und ist dann auch bald eingeschlafen!
(wir haben nen großen #hund und daher war ich "gezwungen" raus zu gehen)

probiers mal!

liebe grüße und viiiiiiiiiiiiiel kraft wünscht steffi + #sonnenschein philip *15.9.05 der auch grade im tragetuch ein nickerchen macht...

Beitrag von xoxi25 09.02.06 - 09:28 Uhr

Hallo Muckel

das hätte mein Text sein können, nur das mein Schatzi nun schon 11 Wochen alt ist. Erst hatte er die Koliken, die sind nun meiner Meinung nach weg, aber das Schreien und rumzappeln ist geblieben! Nun merke ich aber er wird langsam ruhiger, die Nächte wieder angenehmer.. Es gab ne Zeit, da konnte ich ihn einfach nicht beruhigen, er hat nur gebrüllt, morgens abends mittags einfach immer.

Also ohne mein Tragetuch wäre ich vollkommen aufgeschmissen....das ist undwar die einzige Möglichkeit ihn ruhig zu stellen und das ich den Haushalt lmachen konnte oder im Internet surfen usw. Der einzige Nachteil ist, das ich dann nicht schlafen kann. Finn möchte momentan tagsüber einfach nicht ins Bett, so leg ich ihn mir mittags auf den Bauch, schnuller rein und erstmal bisschen ruhe, auch wenn er im Schlaf rumzappelt, aber so kann ich ein bisschen Fernsehen oder lesen.

Ich gehe momentan auch am Stock, morgens heul ich mir schon die Augen aus dem Kopf, vorgestern flogen die Frühtücksteller, da war der Kleine aber noch bei Papa auf dem Arm....musste halt sein, so kommen wir am Samstag wieder zu Ikea und ich zu neuen Tellern ;-)

Ach es wird schon alles wieder besser werden, glaube mir, es wird bestimmt nicht so bleiben! und besorg dir mal ein Tragetuch, wenn du noch keins hast! Auch wenn die Kleine erst brüllt, macht meiner auch oft, ist halt erstmal bisschen eng, aber dann nach 5-10 minuten schlummert er friedlich oder guckt einfach entspannt durch die Gegend! Oft fängt er schon an zu lachen, wenn er sieht, das ich mir das Tuch umbinde!!!


LG Jessi und Finn (heute 11 Wochen)

Beitrag von kleine_schnecke_maja 09.02.06 - 09:48 Uhr

Hallo Muckel,

erstmal find ich es toll, daß Du hier so offen darüber schreibst.
Ich lese Deine Beiträge schon eine ganze Weile und habe festgestellt das Dein Problem eigentlich ja schon ziemlich lange besteht! Ich würde Dir dringend raten provessionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, damit mit Du die Zeit mit Deinem Baby bald auch mal als schön und empfinden und genießen kannst! Hier kann man Dir nur zuhören aber Du brauchst dringend Hilfe. Ist wirklich nicht böse gemeint, aber bitte tu es Deiner Tochter zuliebe. #liebe
Ich weiß wovon ich spreche, meiner Schwester ging es auch ganz lange genauso wie Dir und Ihr konnte geholfen werden!

Schöne Grüße von Denise#sonne

Beitrag von camille04 09.02.06 - 09:47 Uhr

hallo muckel,

du sprichst mir aus der seele. meine tochter ist jetzt 6 wochen alt und es geht mir genauso wie dir. ich habe ein tragetuch und muss sie den ganzen tag schleppen. sonst weint sie.

ich bin ziemlich am ende und weine auch täglich. das stillen klappt auch nicht und ich habe das gefühl, eine richtige wochenbettdepression zu haben. nachts kann ich auch nicht richtig schlafen, weil die kleine so laute geräusche macht.

ich habe heute eine federwiege (lullababy) bestellt. darin sollen sich die babys wohl beruhigen und alleine einschlafen. ich hoffe, dass es klappt. ich kann nämlich echt nicht mehr.

morgen gehe ich zu meinem fa zur nachuntersuchung. da werde ich meine depression ansprechen. das kann so nicht mehr weiter gehen.

außerdem gehen wir mit unserer tochter zum osteopathen um zu gucken, ob sie irgendwelche verspannungen von der geburt hat. vielleicht ist sie deshalb so furchtbar unruhig und quengelig.

irgendwann soll es wohl besser werden. aber ich bin sehr traurig darüber, dass ich die zeit, wo sie so klein ist, gar nicht genießen kann.

lg, camille

Beitrag von marenchen23 09.02.06 - 09:48 Uhr

HI,

lass dich erstmal drücken!

Mein Ian war genauso. Ich muss sagen, ich konnte keine Hlfe annehmen, mein Freund war oft arbeiten und nach 4 Monaten bin ich zusammen gebrochen! Also schau, dass du dir Hilfe holst! Ich hab auch jeden morgen geweint, war fix und alle, wollte es dem Kleinen immer recht machen.... aber ich konnte einfach nicht mehr. Ich hab auch gesagt, ich kann Ian niemandem geben, weil er so viel schreit!
ABER: woanders hat er nicht geschrien :-) Deine Maus merkt, dass du nervös und fertig bist. du bist genervt und sie kriegt davon Angst und weint nochmehr!
An Tagen, an denen ich sehr genervt war, war ian noch anhänglicher!!! Und gerade an den Tagen, hätte ich etwas Abstand gebrauchen können!

Versuch die KLeine wenigstens einmal die Woche für 2 Std abzugeben! Du musst wieder Kraft tanken! DAnn bist du als Mutter viel fröhlicher und deine Maus wird nicht mehr so viel schreien!
Ian ist jetzt mit 7 Monaten ein Traum-Kind! Aber auch nur, weil ich mir eingestehen konnte, ich brauche Hilfe und ich geb ich ab, sobald ich nicht mehr kann. Einmal die Woche für 2-3 Std... dann vermiss ich ihn :) und dann bin ich die nächste Woche... die beste Mami der Welt ;-) ... mit viel Kraft und Ausdauer :-)

Wenn du nochmal jemand zum reden brauchst, gerne über VK :-)

LG
Maren (die mit dir mitfühlt) #liebdrueck

Beitrag von schneutzerfrau 09.02.06 - 09:51 Uhr

hallo

ich wette es wird viiiieeeellllll besser.

ja bei uns war es auch schlimm, ich habe hier oft gepostet und war am ende. aber ich kann immer nur wieder das selbe sagen: mach was euch gut tut, trag sie, lass alles andere liegen .... vielleicht sogar im tragetuch. geb ihr alle liebe beschäftigung nähe und freiraum den sie braucht und dann wirst du bald alles zurück bekommen. unsere ersten8 wochen waren die hölle und auch danach war es nicht viel besser, sie schrie tag und nacht und auf einmal lachte sie mich an und der spuck hatte ein ende.

heute mit ihren fast 7 monaten weint sie immer noch mehr als andere aber sie ist das beste kind das ich mir wünschen konnte und all meinen einsatz bekomme ich jetzt zurück, indem sie mit mir spielt, schmust und oft lächelt....................

es lohnt sich also und trau dich sie mal für ne stunde abzugeben, das wird dir helfen etwas ruhe zu kriegen.

gruß sabrina und julie die gerade auf mamas arm kuschelt

Beitrag von vole 09.02.06 - 12:21 Uhr

Hey Muckel !

Der Text hätte auch von mir sein können. Nur war meine Maus nur bis zur 6. Woche so und ich hab dazu noch einen Sohn, der mich auch braucht.
War mit Elisa beim Osteopathen. Der konnte weiterhelfen und Elisa wirkte nach bereits zwei Behandlungen viel entspannter.
Ich mach sie öfter nackig, bade sie, reib sie danach mit dem Babyöl ein. Sie faustet nämlich immer so arg, dass sie blau wird an den Händen.
Deine Kleine scheint auch unter einer großen Anspannung zu stehen. Blockaden kann man lösen. Man muss die Ursache kennen und dann dementspr. lösen.
Vielleicht ist Osteopathie ein Weg für deine Tochter.
Mit ca. 12 Wo. beginnen die Kleinen zu greifen. Dann kann man sie besser beschäftigen. Glaub mir.
Meld dich, wenn du Fragen hast.

Alles Gute.
Vole + David *25.11.03 + Elisa *01.12.05