Totaler Stress beim Schlafen, kommt ständig raus! Bitte HILFE!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von celimini 09.02.06 - 09:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich hoffe, dass Ihr ein paar Tipps für uns habt, denn die letzte Nacht war der reinste Horror #heul.
Alina macht beim Ein- und Durchschlafen eigentlich keine Probleme, wir haben aber hin und wieder mal Phasen, wo es schwierig mit ihr wird in Bezug aufs Thema Schlafen und nun ist mal wieder so eine Phase angebrochen #schmoll.
Also, sie ist nun 2,5 Jahre alt und geht so zwischen 20 Uhr und 20:30 Uhr ins Bett.
Seit einer Woche hat sie dann mehrmals (bis zu einer Stunde) immer wieder geweint und uns gerufen. Sie meinte dann, dass sie Angst habe. Wir sind immer hin zu ihr und haben ihr erklärt, dass wir doch da sind und ihre Tiere doch auf sie aufpassen (sie hat ne Menge Kuscheltiere im Bett) und das Licht auf dem Flur ist doch an und in ihrem Zimmer brennt auch ein Nachtlicht.
Naja, so nach einer Stunde ist sie dann eingeschlafen, aber meist ging das gleiche Theater dann so um 5 Uhr wieder von vorne los #heul.
Wir haben ihr auch gesagt, dass wir die Türe zumachen, wenn sie nicht leise sein kann. Mit diesem "Druckmittel" ging es dann immer gut, denn sie besteht darauf, dass die Tür aufbleibt.
So, aber letzte Nacht ist sie abends nach dem Hinlegen bestimmt 5x aus dem Bett gekommen und mit Schlafsack die Treppe runtergerobbt zu uns ins Wohnzimmer #schock.
Ich dachte wirklich, ich spinne!
Sie fand das irre komisch und hat gelacht, wenn wir sie schipfend wieder ins Bett trugen. Alles drohen (Tür zu machen, Kuscheltiere wegnehmen) hat nichts gebracht, das Theater zog sich über 1,5 Stunden hin. #schwitz
Und dann um 2 Uhr heute Nacht #schock ging es von vorne los!
Mein Mann und ich haben kaum ein Auge zugetan, weil sie entweder geheult hat oder mit Schlafsack bei uns im Zimmer stand #gaehn.
Ich bin dann auch recht wütend geworden, weil ich einfach nicht mehr konnte und habe sie recht unsanft wieder in ihr Bett gebracht und geschimpft. Dafür schäme ich mich zwar, aber ich konnte einfach nicht mehr und ich wusste mir auch keinen rechten Rat!
Wenn wir ihre Türe zugemacht haben, dann ist sie erst recht aufgestanden und heulend an die Tür gekommen um sie wieder aufzumachen, ist also keine so gute Idee mehr #schmoll.
Was sollen wir tun?
Habt Ihr sowas schon erlebt? Wir habt Ihr das in den Griff bekommen?
Eure müde celimini mit Alina, die nun in der Kita ist

Beitrag von lady_chainsaw 09.02.06 - 09:32 Uhr

Hallo Celimini,

erst mal einen #tasse rüberschieb.

Mmmh, würde es evlt. helfen, wenn einer von Euch erstmal bei Alina bleibt bis sie eingeschlafen ist?

Luna ist ja genauso alt wie Alina - und wir haben auch einen "Zoo" zu Hause ;-) Krokodile und Löwen im Wohnzimmer, da müssen wir immer die Füsse heben, wenn die vorbei wollen #augen und gestern war ein Wolf im Schlafzimmer.

Den hat der Papa aber mit lautem Gepolter die Treppe runtergejagt #schwitz und dann schnell das Treppengitter zugemacht - dann kann der Wolf nicht mehr hochkommen ;-)

Ansonsten müssen wir auch immer zwei Nachtlichter anlassen und zum Einschlafen manchmal auch das große Licht - letzteres machen wir aber wieder aus, wenn Luna eingschlafen ist.:-p

Wenn sie nachts rüberkommt, dann nehmt sie doch einfach in Eure Mitte oder legt noch eine zusätzliche Matratze mit ins Zimmer. Wahrscheinlich braucht sie gerade Eure Nähe extrem!#liebdrueck

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von ximaer 09.02.06 - 09:36 Uhr

Hallo,
nach dem Lesen Deines Textes wollte ich gerade fragen, ob es bei Euch irgendwelche Veränderungen gegeben hat und blieb natürlich am letzten Satz hängen: Ist sie denn gerade in die Kita gekommen?

Sollte es so sein, dann kann ein derartig einschneidendes Erlebnis natürlich auch das Schlafverhalten und vieles andere verändern.

Grüße
Suse

Beitrag von sabine78 09.02.06 - 10:09 Uhr

lisa ist jetzt 27 monate und wir erleben genau das gleiche. bzw. einschlafen tut sie nach wie vor super, innerhalb von ein paar minuten, aber nach zwei-3 stunden wird sie dann wieder wach und will zu uns ins bett. manchmal klappt es sie wieder hinzulegen in ihr eigenes bett, aber nach ein paar stunden kommt sie dann auch wieder.
wir nehmen sie jetzt erstmal mit zu uns ins bett, da wir hoffen dass es nur ein phase ist. versuchen dann alle paar tage sie wieder im eigenen bett schlafen zu lassen.
es stört uns nämlich so weniger, als wenn wir dauernd geweckt werden.
bin allerdings auch der meinung, dass ich das nicht ewig machen will. und sowas können die sich ja nach ner zeit natürlich auch einfach angewöhnen. also in ein paar wochen werden wir, wenn es sich immer noch nicht gelegt hat, wohl auch mal die harte tour durchziehen und sie dann eben immer wieder ins bett legen.
aber wie schon gesagt, ich hoffe und denke es ist vielleicht wieder so ne phase wo sie einfach nähe brauchen.

Beitrag von mupfel0703 09.02.06 - 10:23 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist 28 Monate alt und ich frage mich ob er überhaupt mal durchschlafen wird.

Das einschlafen klappt inzwischen ganz gut auch wenn ich im Zimmer sein muss bis er schläft. Er weiss aber auch das ich rausgehe.

Meist wird er so nach 3 h wach und muss aufs Töpfchen. Danach kann ich ihn auch wieder hinlegen und rausgehen ohne dazubleiben bis er wieder schläft. Wir müssen aber die Tür auflassen.

Seit ein paar Tagen erzählt er uns immer das er bei Papa schläfst. Er macht auch nachts nicht mehr das Licht an, davon bin ich immer wieder wach geworden. Sondern krabbelt bei Papa ins Bett.

Mein Mann ist leider nicht so konsequent ihn immer und immer wieder in sein Bett zu bringen.

Bei uns schlafen wäre unfair da seine Schwester fast 1 Jahr immer in ihren Bett schläft. Zudem leidet mein Sohn an einer Hausstaub Allergie und auch an einer Milben Allergie. Er hat spezielle Bezügen in seinen Bett.


Werde demnächst mit meinen Kia reden was man machen kann gegen das stänige wachwerden.



Gruss Mupfel

Beitrag von sternenzauber24 09.02.06 - 10:36 Uhr


Hallo

Ich würde die ängste trotzdem ernst nehmen.Für ein Kind erscheint manchmal im dunkeln bloss ein harmloser Kleiderschrank wie ein riesiges Monster.Sie haben ebend Fantasie!Frage sie mal "wovor" sie genau angst hat.Ich habe dann die angstmacher immer vertrieben;-),hört sich lustig an,wirkte aber immer.Heute hat niemand mehr angst.

Setze oder lege dich ruhig zu ihr,bis sie schläft.
Das sind oft Phasen,die auch wieder vergehen.

LG
Sternenzauber#stern

Beitrag von silkew1976 09.02.06 - 13:15 Uhr

HAllo Celimini,

ist aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen, was Deiner kleinen Maus da so durch den Kopf geht. Die Kita könnte natürlich ein Grund für ihr Verhalten sein. Seit wann geht sie dort hin ???? Wieviele Stunden ist sie dort? Ist sie erst seit kurzer Zeit in der Kita muß sie diese "große"Erfahrung natürlich erstmal verarbeiten. Denn so schön ist es nicht von Papa und Mama getrennt zu sein. Für die viele Kinder ist das nach kurzer Zeit kein Problem mehr aber für einige dauert die eingewöhnungsphase länger.

Ansonsten kann ich Dir nur folgenden Rat geben: jeden Abend dasselbe Einschlafritual, wie z.B. ein Bad ( vielleicht sogar gemeinsam), duschen, ein Buch lesen, ein Einschlaflied singen, was auch immer Dir einfällt!!!!
Nimm Dir Zeit für das "Bett-geh-Ritual"! Kuschel mit ihr wenn sie das möchte oder erzähl noch eine tolle Geschichte.
Wichtig ist bei allem Konsequenz. Egal ob Du nicht mehr kannst oder willst........Alina sollte in Ihrem Bett schlafen! Das muß sie lernen! Stell Dir vor Du hättest drei Kinder und alle wollten bei euch schlafen....geht gar nicht. Wenn sie aus ihrem Bett herauskommt, legst Du sie wieder hin!!!! Aber alles mit Ruhe und Geduld und vor allem mit der Erklärung das es Dunkel ist und das man jetzt schlafen muß!!!! Auf keinen Fall laut werden oder gar grob, damit verängstigst Du sie nur!!!!

Ich weiß das ist alles gar nicht so einfch vor allem wenn man morgens aufstehen muß und arbeiten muß aber anders geht es einfach nicht!!!! Dafür haben wir eben Kinder!!!!!!
Schämen brauchst Du Dich übrigens nicht, nur das nächste Mal besser machen!!!!! ;-)

viele liebe Grüße
Silke

Beitrag von diehebi 09.02.06 - 21:25 Uhr

Danke für Deinen Text. Es ist wirklich unpassend, aber an der von Dir beschriebenen Stelle, wie Eure Tochter im Schlafsack durchs Haus robbt, mußte ich herzhaft lachen, weil genau das auch zum neuerlichen Einschlafritual unserer Tochter geworden ist... Ich glaube, sie braucht Eure Nähe und ist kuschelbedüftig. Antonia geht seit 02.01. auch in die Kita und ich merke jeden Abend, daß sie den ganzen Tag über keinen richtigen Körperkontakt hat und die Mäuse brauchen das noch viel mehr, als wir es ohnehin benötigen. Ich hab sie heut abend in unser Bett gelegt, ihr noch ne Geschichte erzählt und sie war binnen 15 Minuten, mit meiner Hand in ihrer eingschlafen. Kopf hoch, das sind eben Phasen!
Liebe Grüße,
Susann