Hebammengebühr???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von schnuffi32 09.02.06 - 10:02 Uhr

hallo Mamis und Hebammen

ich hatte vor,eine Hausgeburt zu machen.War bisher auch ganz positiv dafür eingestellt.Nun war die Hebamme nochmal da,um zu besprechen,was alles vorhanden sein sollte.So weit so gut.Sie legte mir 3 Blätter hin mit Infos und Einverständniserklärung,auch ok.Dann aber sah ich,als sie schon gegangen war,daß auf einem Zettel eine Gebühr von 110€uro verlangt wird,welche die KK nnicht bezahlt.Es soll eine "Bereitschaftsgebühr sein.Nur leider hat sie das selber nie erwähnt.Fand ich dann doch ziemlich ärgerlich,man hätte doch sowas sagen können und nicht einfach so nebenbei über einen Zettel,oder??Nun möchte ich von euch wissen,ist das rechtens??
Freu mich über antworten:-))))
eure schnuffi

Beitrag von lady_chainsaw 09.02.06 - 10:10 Uhr

Hallo Schnuffi,

also es ist erstens schon mal rechtens, weil Du ja dazu verpflichtest bist erst zu lesen und DANN zu unterschreiben ;-)

Aber keine Sorge, dass ist schon richtig so - es ist so dass die Bereitschaftsgebühr nicht von der KK übernommen wird. Und wenn ich richtig informiert bin, dann bist Du mit 110 Euro sogar recht günstig dran #freu

Gruß

Karen

Beitrag von sandra7.12.75 09.02.06 - 10:37 Uhr

Hallo

Gut meine hat das vorher gesagt.Die Gebühr ist wirklich günstig.Die Hebammen haben ja extra für Dich drei Wochen vorher Ihr Telefon an und warten darauf das Du dich meldest.Ist schon ok so.

lg

Beitrag von alexa81 09.02.06 - 11:15 Uhr

Hallo Schnuffi,

dass Du es nicht in Ordnung findest, dass sie vorher nichts gesagt hat, kann ich gut nachvollziehen - würde mir genauso gehen...

Aber ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen, € 110,-- sind wirklich günstig! Ich habe € 200,-- bezahlt und das ist hier in der Umgebung (NRW) auch die Regel, soweit ich das mitbekommen habe.

Viele Grüße, Alex

Beitrag von orcanamu 09.02.06 - 11:46 Uhr

Hi,

bei uns sind auch 200-350 Euro üblich.

Mag einem viel erscheinen, aber dafür steht die Hebamme in den letzten Wochen vor der Geburt für Dich parat - 24 Stunden. Egal, ob ihr eigenes Kind vielleicht krank ist, sie Geburtstag hat oder Hochzeitstag oder ihr Kind feiert...

Ich schließe mich allerdings an: Sie hätte das etwas früher erwähnen können...

Alles Gute!
Simone

Beitrag von diana0211 10.02.06 - 11:59 Uhr

Hallo Schnuffi,

wir machen auch eine Hausgeburt und wir haben 150,- € Bereitschaftsgebühr bezahlt.
Das ist normal, schließlich muß die Hebamme um den Termin rum ständig erreichbar sein und im Prinzip ihr ganzes Leben mehr oder weniger danach richten.
( Nicht mehr so weit weg fahren, nicht Party machen bis in die Puppen...etc )

Ich habe sogar bei der Krankenkasse nachgefragt und sie bezahlen diese Gebühr nicht!

Eigentlich eine Schweinerei, da sie bei einer Hausgeburt ja auch einen Haufen Geld sparen!

Liebe Grüße,

Diana mit #baby in der 39.SSW ( ET-11 )